Anzeige

Gallien Krueger 1001RB II Test

Der Gallien Krueger 1001RB Mark II im bonedo-Test – Das Modell 1001RB des Bassamp-Spezialisten Gallien Krueger ist in der zweiten Generation nun schon einige Jahre auf dem Markt und bei Bassisten, die einen robusten Performer mit viel Leistung und Sound-Flexibilität brauchen, äußerst beliebt. Das Transistortop aus amerikanischer Fertigung liefert satte 700 Watt an 8 Ohm und verfügt über eine relativ einzigartige Bi-Amping Funktionalität mit einem gesonderten 50 Watt starken Verstärker für den Hochtöner. Dafür benötigt man allerdings spezielle Boxen von Gallien-Krueger, die diese Funktion unterstützen. 

Gallien_Krueger_1001_RB_II_009FIN


Mit herkömmlichen Bassboxen kann der Verstärker aber ganz normal im Fullrangebetrieb gefahren werden und ist mit seiner nach wie vor zeitgemäßen Ausstattung und einem äußerst attraktiven Preis deshalb auch für Basser interessant, die ein solchen Amp für ihre bereits vorhandenen Boxen suchen. Und genau diese Fähigkeiten darf der 1001RB in diesem Test unter Beweis stellen.

Details

Der 1001RB kommt im 19-Zoll-Format und nimmt in einem Rack zwei Höheneinheiten ein. Auf der Waage macht er sich mit knapp 10 Kilo bemerkbar und kann daher auch mühelos ohne Rack transportiert werden, zumal an der Seite ein ausreichend dimensionierter Griff angebracht ist. Das schwarze Metallgehäuse ist außerdem extrem stabil gebaut und auch die Regler auf der Front werden durch zwei massive Metallbügel vor Stößen geschützt. Dort sitzen denn auch alle Potis und vor allem auch fast alle Verbindungsmöglichkeiten, die der Verstärker bietet, nur die Boxenanschlüsse sind logischerweise auf der Rückseite zu finden. 

Sieht man selten: Rackgerät mit Tragegriff an der Seite beim GK 1001RB II
Sieht man selten: Rackgerät mit Tragegriff an der Seite beim GK 1001RB II

Die zahlreichen Bedienelemente sind schön übersichtlich in sechs Bereiche unterteilt, angefangen bei der „Direct-Out“-Sektion mit einem symmetrischen XLR-Ausgang für die Weiterleitung des Signals an ein Pult oder das Recording-Equipment. Zusätzlich zum Ausgang hat Gallien der „Direct Out“-Abteilung einen Levelregler spendiert, der Ausgang kann also unabhängig von der Endlautstärke des Amps gepegelt werden. Ebenfalls mit an Bord sind ein Groundlift und ein Schalter für die Pre/Post EQ-Funktionalität. Darauf folgt der Input-Bereich mit einer Klinke für den Bass, der Pad-Schalter, der die Eingangsempfindlichkeit für aktive Bässe um 14 dB reduziert, ein Mute-Schalter für die Stummschaltung der Lautsprecher und natürlich der obligatorische Gain-Regler für den Input-Level. 

Fotostrecke: 5 Bilder Direct Out mit XLR-Buchse
Fotostrecke

Den mittleren Bereich der Front haben die amerikanischen Konstrukteure für die Klangregelung reserviert und die Tools in zwei Bereiche aufgeteilt. Im Bereich  „Voicing Filter“ parken zwei Drehregler und ein kleiner Schalter mit der Bezeichnung „4/5 String Bass“. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein ordentlicher Bassboost, der bei Aktivierung der „5 String“-Position auf das Signal wirkt. Der Contour-Regler senkt mit zunehmendem Reglerweg die Mitten ab und betont gleichzeitig Bässe und Höhen, kompensiert aber auch zusätzlich die dabei auftretenden Lautstärkenunterschiede. Wer den Sound noch offener und crisper braucht, kann mit dem Presence-Regler den Höhenbereich bei ca 10kHz stufenlos boosten. Mit den „Voicing Filtern“ geht also schon einiges, für chirurgische Eingriffe in das Klangbild hat Gallien dem 1001RB aber auch noch einen 4-Band EQ mit den Potis Treble, Hi-Mid, Low-Mid und Bass spendiert, die unter der Bezeichnung „Active Equalization“ zu finden sind.
Im darauf folgenden „Bi-Amp Output“-Bereich sind alle Regler zusammengefasst, die in irgendeiner Weise für  die Endlautstärke zuständig sind. Der „Woofer“ Regler ist für die Endlaustärke des Hauptverstärkers zuständig, mit dem „Tweeter“ Regler wird die Lautstärke des gesonderten Horn-Verstärkers justiert, falls der 1001RB mit den geeigneten Gallien-Boxen im Bi-Amp-Modus gefahren wird. Im Fullrange-Modus hat der Tweeter-Regler logischerweise keine Funktion. Neben beiden Reglern sitzt sogar noch ein kleiner Hi-Cut-Schalter, mit dem das jeweilige Signal in den Höhen abgemildert werden kann, wenn der Sound zu harsch wird. Das dritte Poti in der „Bi–Amp-Output“-Abteilung trägt die Bezeichnung „Boost“ und dürfte vielen schon von anderen Gallien-Verstärkern bekannt sein. Hinter dem Boost-Regler verbirgt sich nämlich die altbekannte, Gallien exklusive G.I.V.E (Gate Induced Valve Effect) Schaltung, die das Obertonspektrum verändert und so für einen raueren und schmutzigeren Sound der ansonsten eher sauber klingenden Verstärker sorgt. Ganz rechts auf der Front ist noch Platz für die „Patch Bay“ des beliebten Transistor-Amp. dort wird mit den Send- und Return-Klinken ein externes Effektgerät verbunden, die Tuner-Klinkenbuchse dient zum Anschluss eines Stimmgerätes. Die Rückseite ist, wie oben bereits erwähnt, für die Lautsprecheranschlüsse reserviert – mit zwei zeitgemäßen Speakonanschlüssen und zwei zusätzlichen Klinkenbuchsen bietet der 1001RB auch hier viel Flexibiltät. 

Fotostrecke: 4 Bilder Die Rückseite macht einen aufgeräumten Eindruck. Kein Wunder, bei der vollen Frontplatte!
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.