Anzeige

Superbooth19: Sonicware ELZ_1 vorgestellt

Sonicware hat mit dem ELZ_1 einen kompakten Synthesizer gebaut, der einen unglaublichen Funfaktor bieten soll und dessen Soundangebot durch eine Vielzahl an Synthese-Modi ensteht. Untergebracht in einem stabilen Gehäuse bietet ELZ_1 auch ein Interface, wodurch er sich zusammen mit dem Synthengine als starkes Arbeitswerkzeug, unterwegs und im Studio etablieren will.

Tonerzeugung
(Foto: Bonedo)
(Foto: Bonedo)
Die 4-OP-FM-Synthese bietet insgesamt 31 verschiedene Algorithmen, Feedback und De-Tuning, womit sich nicht nur typische FM-Sounds erzeugen lassen, sondern auch eher ungewohnte Klänge möglich werden. Mit dem 8BIT-WAVE-MEMORY-SYNTH leben die Chiptune-Sounds alter Computer wieder auf. Im FM-Modus ist auch ein Morphing möglich, sodass lebendige und abwechslungsreiche Sounds mit sehr eigenem Charakter entstehen. Der DNA EXPLORER eröffnet neue Klangwelten um Samples radikal und bis zur Unkenntlichkeit zu verändern. SiGRINDER ist ein Granular-Synthesizer, der typische Granular-Sounds produziert, während sich MASKED NOISE und SAND FLUTE perfekt für geräuschhafte Klänge eignen.
Fotostrecke: 3 Bilder ELZ_1 (Foto: Bonedo)
Fotostrecke

Features
Der ELZ_1 verfügt über verschiedene Oszillator-Typen: Neben Sinus, Rechteck, Dreieck und Sägezahn gibt es auch eine LOW-BIT-OSC-Variante, die Sinus, Rechteck, Dreieck und Sägezahn erzeugt, jedoch in einer niedrigeren Bit-Auflösung, was für einen sehr kantigen, kristallinen Klang sorgt. Zur weiteren Signal-Formung steht neben einer ADSR-Hüllkurve auch eine ADS-RA-Variante zur Auswahl. In Sachen Filter bietet der ELZ_1 eine große Auswahl, denn neben Tief- und Hochpass-Filter mit 6 dB oder 12 dB steht auch ein Bandpass-Filter in der Liste. Weitere klangliche Möglichkeiten bietet die EQ-Sektion mit Peaking EQ, LO-EQ, HI-EQ und NOTCH. Für weitere Klangveredlung und –bearbeitung ist die umfangreiche Effekt-Sektion zuständig, die neben Overdrive, Distortion und Fuzz auch Chorus, Vibrato, Phaser, Flanger, Tremolo, AutoPan, Ringmodulator, Auto-Wah, Stereo-Delay, Tape-Echo, Reverse-Delay, Room, Hall, Plate und Custom-Reverb umfasst.
Mobiler Einsatz
Durch die kompakte Bauform (399 mm (B) × 133 mm (T) × 50 mm(H)) und  nur 1,3 kg Gewicht ist der ELZ_1 einfach zu transportieren und lässt sich durch den integrierten Lautsprecher und Batteriestrom (vier AA-Batterien) mobil einsetzen.

Fotostrecke: 4 Bilder ELZ_1: Aufsicht schräg (Foto: Sonicware)
Fotostrecke
Die wichtigsten Features im Kurzüberblick:
  • FM Synth (4 Operatoren mit Feedback und Verstimmung)
  • 8-Bit Wave Memory Synth (8-Bit Oszillator mit FM-Steuerung)
  • DNA Explorer (Extrahieren von Wellenformen aus Audiomaterial)
  • SiGrinder (Granularsynthese)
  • Standard OSC (Emulation der klassischen Wellenformen)
  • t-Customer OSC (Morphing zwischen zwei Wellenformen)
  • Masked Noise (Rauschgenerator)
  • Sand Flute (Spektral gefiltertes Rauschen)
Zur weiteren Verfeinerung des Klangs stehen vier Effekt-Slots (Drive/Mod, Modulation, Delay, Reverb) und ein virtuelles Filter bereit. Die Bedienung wirkte auf den ersten Blick sehr übersichtlich, denn die gesamte Klangerzeugung ist in fünf Gruppen aufgeteilt, die über die entsprechenden Funktionstasten (Osc, Env, Filter, FX, Arpeggio/Sequenzer) direkt erreichbar sind. Auch der Klang des handlichen, in einem soliden Stahlgehäuse untergebrachten Synthesizers wusste auf Anhieb zu gefallen: Druckvoll, vielseitig, mit einer charmanten digitalen Körnigkeit.
Verfügbarkeit: Sofort
Preis: 599 € (UVP)

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
(Foto: Bonedo)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Sonicware LIVEN XFM: 4-Spur-Groovebox auf FM-Basis

Keyboard / News

Sonicware erweitert die portable LIVEN-Serie um eine 4-Spur-Groovebox mit XFM-Synthese.

Sonicware LIVEN XFM: 4-Spur-Groovebox auf FM-Basis Artikelbild

Sonicware erweitert die portable LIVEN-Serie um eine 4-Spur-Groovebox mit XFM-Synthese. Sonicware hat mit recht ungewönlichen Konzepten auf sich aufmerksam gemacht, wie der 8-Bit-Groovebox Liven 8-Bit Warps und dem ELZ_1 Synthesizer. Mit Liven XFM kommt nun eine 4-Spur Groovebox, die sich der mittlerweile nicht mehr seltenen FM-Synthese bedient, welche dem Anwender mit Liven XFM einen einfachen Zugang bietet, aber dennoch komplexe Ergebnisse liefert. Hier spielt die verwendete Engine des Liven XFM eine entscheidende Rolle: Liven XFM verfügt über vier getrennte Spuren für die Aufnahme unterschiedlicher Sounds znd verwendet dazu drei Fusion FM-Engines. Die X-LAB-Engine kombiniert dabei zwei FM-Sounds mit einem einzigen Regler zu einem neuen, der Hüllkurven, Modulationsrouting und Feedback reibungslos miteinander verbindet. XFORM und XLFO spielen in der Tonerzeugung eine wichtige Rolle, sodass mit diesen Funktionen zwischen Sounds gemorpht wird, was neue Klanggebilde mit einfacher Handhabung entstehen lästt. Wer dennoch tiefer in die Synthese einsteigen möchte, dem steht der Zugriff auf alle Parameter der XFM-Synthese mittels 15 regler und 30 Tastern zur Verfügung. Der integrierte 64-Step-Sequenzer bietet eine 6-stimmige Polyphonie, die in Mono-, Poly-, Legato- oder verschiedenen Arpeggiator-Modi gespielt werden können. Zudem gibt es einen einen Multimode-Filter, der für jede Spur eine eigene Filterhüllkurve bietet. Darüber hinaus offeriert Liven XFM eine Vielzahl von Effekten, sechs LFOs und 512 Speicherplätze aufgeteilt in 16 x 32 Bänke. Für den Betrieb mit externer Peripherie bietet Liven XFM MIDI- und Sync-Buchsen und ist mobil mit Batterien zu verwenden. Sonicware LIVEN XFM ist ab sofort vorbestellbar. Die erste Charge ist auf 300 Stück limitiert. Für einen Aufpreis gibt es auch eine Tragetasche. Preis: Sonicware Liven XFM: 199 € | Tragetasche: 39 USD

Sonicware Liven XFM Test

Keyboard / Test

Sonicware möchte die komplizierte FM-Synthese mit vielen Reglern, einem Sequenzer und Effekten auch für Novizen intuitiv zugänglich machen. Der besondere Clou ist das Morphen verschiedener FM-Sounds. Wie das funktioniert, zeigt unser Test.

Sonicware Liven XFM Test Artikelbild

Sonicware ist eine kleine japanische Synthesizerschmiede um den Entwickler Yu Endo, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, kreative, kleine, digitale Instrumente zu entwickeln. Den Anfang machte der ELZ_1, eine Mini-Workstation im Stile des Teenage Engineering OP-1. Schon dort war eine FM-Engine mit vier Operatoren und 31 Algorithmen enthalten. Und auch im Sonicware Liven 8bit Warps ist FM als Syntheseoption enthalten. So ist es nicht verwunderlich, dass Sonicware mit dem Liven XFM ein spezialisiertes FM-Instrument vorlegt, im gleichen Gehäuse wie die anderen Liven-Instrumente 8bit Warps und Bass & Beats, als Groovebox, mit Vier-Spur-Sequenzer und somit auch vierfacher FM-Tonerzeugung. Das X steht übrigens für das Morphing zweier FM-Quellen und klingt schon von der Idee her sehr vielversprechend. 

Bonedo YouTube
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)