Anzeige
ANZEIGE

Strymon StarLab Test

Fazit

Das Strymon StarLab-Modul von Strymon zeigt sich im Test als Eurorack-Hall der klanglichen Extraklasse. Egal wie man es einstellt, der Sound ist immer phänomenal gut. Funktional deckt es eine immense Breite an Optionen ab, wie es sonst nur Multieffekte können. Von Karplus-Strong bis hin zu spacigen Ambient-Flächen ist alles drin. Den Signalfluss und all seine Details muss man in Ruhe verinnerlichen. Nur so lässt sich vermeiden, dass Patches auf das Starlab zugeschnitten werden. Starlab willexperimentierfreudig bedient, fein justiert und gezielt moduliert werden, wenn man Sounds auf ein neues (Hall-)Level heben möchte.

Strymon Starlab ist ein tolles Effektgerät, um ausdrucksstarke Ambient-Effekte zu erhalten, total verrückt klingen kann es jedoch nicht. Für solche Zwecke eignen sich Module wie das Make Noise Erbe-Verb oder das Noise Engineering Desmodus Versio besser. Wer auf edel klingende Reverb-Effekte Wert legt, sollte das Strymon Starlab in die nähere Wahl ziehen, denn es sorgt für sehr viel Raum, Tiefe und Eleganz im Eurorack.

Strymon Starlab Modul in Aufsicht
Strymon Starlab: Hall-Effektmodul für das Eurorack. (Quelle: Lukas Hermann)

Features

  • Drei wählbare Halltypen für eine Vielzahl von Ambient-Texturen
  • Vier Oktaven Karplus-Strong-Saitensynthese mit Dämpfungsregler für String/Verb
  • LFO-Sektion: verschiedene Wellenformen zur Modulation der Delay Zeit, der Hallgröße oder des Filters
  • Filter-Sektion mit 4-poligem 24dB/Oktave-Tiefpassfilter mit variabler Resonanz
  • Harmonics-Sektion zur Erweiterung des Klangspektrums des Halls
  • Einstellbarer Shimmer für zusätzliche +/- 1 Oktave Tonhöhenverschiebung des Halls
  • Glimmer zur dynamischen Verstärkung der Obertöne
  • Einstellbare Größe des Hallkerns – Vergrößerung oder Verkleinerung des Raums für Reflexionen, was eine Steuerung der Tonhöhe des sich regenerierenden Nachhalls ermöglicht
  • Infinite friert das Eingangssignal vor dem Reverb-Tank ein
  • Stereo-Eingänge und umfangreiche CV-Steuerung der Parameter
  • Unabhängige Wet- und DRY-Pegelregler
  • Zugriff auf vier Presets über die Frontplatte
  • USB-Anschluss auf der Rückseite (Firmware-Updates)
  • 4-Bit-96kHz-A/D- und D/A-Wandler
  • Analoges Dry Signal wird nicht gewandelt
  • Strombedarf: 210 mA (+12 V) / 210 mA (-12 V)
  • Breite: 28 TE
  • Tiefe: 41 mm
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Herausragender Reverb-Sound
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Analoger Dry-Signalweg
  • Auch als Delay nutzbar
  • Variable Karplus-Strong-Stimme
  • Viele Modulationsoptionen
Contra
  • Komplexer Signalweg
  • Viele Shift-Optionen
Artikelbild
Strymon StarLab Test
Für 629,00€ bei
Hot or Not
?
Strymon Starlab Modul

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lukas Hermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Strymon Starlab - Außergewöhnliches Halleffekt-Modul für das Eurorack
Keyboard / News

Strymon ist für sehr gut klingende Hallpedale wie das BigSky oder BlueSky bekannt, die ihren Einsatz bei Synthesizern und Gitarren finden. Mit Starlab kommt nun ein besonderer Halleffekt in das Eurorack.

Strymon Starlab - Außergewöhnliches Halleffekt-Modul für das Eurorack Artikelbild

Strymon ist für sehr gut klingende Hallpedale wie das BigSky oder BlueSky bekannt, die ihren Einsatz bei Synthesizern und Gitarren finden. Mit Starlab, dem time-warped Reverator, betritt der US-amerikanische Hersteller nun erneut die Welt des Euroracks. Strymon stellte in 2018 "Magneto" vor, ein Stereo Multi-Head Tape Delay für das Eurorack und setzt diese Tradition nun mit "Starlab" fort, um hochwertige, ausgefallene Halleffekte in das Eurorack zu bekommen. Strymon Starlab ist ein 28 TE-Modul dessen Frontpanel-Design an das Magneto-Modul erinnert und übersichtlich gestaltet ist. In seinem Aufbau bietet Starlab drei verschiedene Hall-Typen

Empress Effects Zoia Euroburo Test
Keyboard / Test

Empress Effects hat deren Zoia-Effektpedal in ein Eurorackmodul mit der Bezeichnung Euroburo gesteckt. In unserem Test klären wir, wie gut es sich im Modular-Rack macht.

Empress Effects Zoia Euroburo Test Artikelbild

Über ein Jahr lang mussten Eurorack-Freunde auf das Zoia Euroburo warten, nachdem es während der NAMM 2020 vorgestellt wurde. Doch viele dürften das gern getan haben – immerhin ist das Modul eine Variante des vielleicht beliebtesten Multieffekt-Gitarrenpedals der letzten Jahre. Mit seinem modularen Software-Konzept, bei dem mehrere Effekte, Klangquellen und Modulationssignale zu digitalen Patches kombiniert werden können, eroberte das Empress Effects Zoia die Pedalboards dieser Welt. Nun ist es als Zoia Euroburo quasi da angekommen, wo es im Geiste schon längst war: Im Eurorack. Dort ist es ein Modul unter vielen, aber doch irgendwie ganz anders …

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)