Anzeige
ANZEIGE

Spitfire Audio Albion Solstice Test

Fazit

Spitfires Albion Solstice ist eine ungewöhnliche Erweiterung der Serie und macht seiner Absicht des „Folk Noir“ alle Ehre. Es gibt ohne Ende Werkzeuge, um genau diesen Eindruck zu erzeugen. Das alles gibt es natürlich in Spitfire-Manier, was bedeutet: klanglich erstklassig, artikulatorisch durchaus eigenwillig und in Sachen Instrumentenwahl und -zusammenstellung zwar traditionsbewusst, dieser Tradition aber auch nicht blind folgend, sondern sie weiterentwickelnd. Die einzelnen Patches schwanken dabei zwischen fertigen Pattern, Phrasen, Texturen und Einzeltönen. Man ist also nicht bei allen Ensembles gleichermaßen frei in seinen Gestaltungsmöglichkeiten. Trotzdem geht der Plan auf, denn sämtliche Instrumente und Ensembles sind klanglich sehr fein aufeinander abgestimmt, so, dass man ohne Not einen kompletten Soundtrack nur mit Albion Solstice bestreiten könnte, der in sich kohärent und trotzdem abwechslungsreich wäre.

PRO
  • Klangqualität
  • Teils ungewöhnliche Instrumente, Ensembles, Artikulationen
  • In sich sehr kohärente und vielseitige Library
  • Produktionsfertige Sounds
CONTRA
  • Kein Contra
Spitfire_Audio_01_Albion_Solstice_Test
FEATURES
  • 9 Mikrofonsignale
  • Knapp 75.000 Samples in gut 74 GB
  • Organische und elektronische Welten
  • Drei verschiedene GUIs aka drei verschiedene Klangerzeuger
  • Organische und elektronische Klangwelten
  • Drone-Pad
  • Systemanforderungen MAC OS X 10.10 oder später, Intel Core 2 Duo 8 GB RAM; PC Windows 7, Windows 8, oder später (letztes Service Pack, 32/64-bit) Intel Core 2 Duo oder AMD Athlon 64 X2, 4 GB RAM
Preis:
  • 449,- Euro
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Klangqualität
  • Teils ungewöhnliche Instrumente, Ensembles, Artikulationen
  • In sich sehr kohärente und vielseitige Library
  • Produktionsfertige Sounds
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Spitfire Audio Albion Solstice Test
Hot or Not
?
Spitfire_Audio_01_Albion_Solstice_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Oswald

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Spitfire Audio LABS Test
Software / Test

Spitfire Audio zeigt sich für den Erfolg der letzten Jahre erkenntlich, mit dem kostenlosen Instrument LABS. Hier geht’s zum Test.

Spitfire Audio LABS Test Artikelbild

Wenn man da angekommen ist, wo sich Spitfire Audio befindet, möchte man gerne etwas zurück geben. Der britische Sample-Library-Hersteller um Christian Henson und Paul Thomson hat es in den letzten Jahren mit seinen hervorragenden Sample-Libraries an die Spitze des Marktes geschafft und sagt Danke. 

Spitfire Audio British & Contemporary Drama Toolkit Test
Software / Test

Spitfire Audio erweitert sein British Toolkit Drama um das Contemporary Toolkit Drama; zwei kuratierte Libraries, um genau das zu erzeugen: Drama.

Spitfire Audio British & Contemporary Drama Toolkit Test Artikelbild

Spitfire Audio macht in erster Linie, was alle anderen Sample-Schmieden auch machen: Instrumenten-Libraries raushauen; Bläser, Streicher usw. Hin und wieder gibt es auch Collections, z. B. komplette Orchester oder Percussion. Ungewöhnlicher ist das Konzept, das mit dem British Drama und dem Contemporary Drama Toolkit verfolgt wird, denn hier geht es um kuratierte Libraries, bestehend aus unterschiedlichsten Instrumenten, um ein bestimmtes Filmgenre zu bedienen. Da wird es dann schon fast psychologisch interessant: Welche Instrumente hält Spitfire für angemessen, um Drama zu produzieren? Nun, wir werden es herausfinden. Auf geht’s zum Test.

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth