Anzeige

Soniccouture EP73 Deconstructed Test

Fazit

Die EP73 Deconstructed Library vermittelt schnell den Eindruck, dass sie nicht für den klassischen Rhodesspieler an sich, sondern eher für den ambitionierten Sound Designer entwickelt wurde. Der Keyboard-Sound erscheint in meinen Ohren relativ leblos und die Töne zueinander klingen sehr unterschiedlich. Ich vermute, dass dieses Rhodes vor dem Sampling keinen Service genossen hat. Das Handbuch behauptet da allerdings etwas anderes. Wenn man sich jedoch von diesem Aspekt löst, und sich die anderen Parts inmitten der EP73 Deconstructed Bibliothek anhört, entfaltet sich das eigentliche Potenzial dieser Library. Die gebotenen Sounds lassen sich wunderbar als Effekte in Songs integrieren und gerade mit der Bowed-Library kann man recht schöne Klangwelten bauen.
Dennoch: Für mich als Rhodesspieler bietet die EP73 Deconstructed leider zu wenig, was Soniccouture jedoch mit ihrem „The Canterbury Suitcase“ (unter dem Link geht es zum Test) vollends wieder wett macht. Beide Libraries zusammen, ergeben eine eindrucksvolle Konstellation aus tollem Rhodes-Sound und schönen Effekten.

PRO
Umfangreiche, noch nie gehörte Samples
Fünf eigenständige Librarys in einem Paket
Ideal für Sound Designer
Handbuch mit tollen Background-Informationen

CONTRA
Rhodes-Enthusiasten kommen zu kurz
Mitunter “lebloser” Sound
Preset-Verwaltung ungünstig gelöst

(Screenshot: Christian Radtke / Die Soniccouture Soundlibrary "EP73 Desconstructed" liefert Sounds, die man so noch nicht von einem Rhodes gehört hat.)
(Screenshot: Christian Radtke / EP73 Deconstructed “Keyboard”)
FEATURES
24 Bit 44.1khz Mono Samples
15 GB große Bibliothek (8 GB mit Kontakt NCW Kompression)
Mehr als 13,700 Samples
12 Velocity Layers  
3 Round Robin Layers (nur Keyboard-Samples)
5 einzigartige Rhodes Instrumente: Bowed, SFX, Plucked, Keyboard, Mallets
Benutzerdefinierter Velocitykurven-Setup
Mikrofon, Line, Kontaktmikrofon-Kanäle + Pedal Resonanz (nur Keyboard-Samples)
120 Presets
Kontakt Player kompatibel
SYTEMANFORDERUNGEN
Windows 7 oder höher (neueste Service Pack, 32/64 Bit), Intel Core Duo oder AMD AthlonTM 64 X2, 4 GB RAM (6 GB RAM empfohlen)
Mac: OS X 10.9 oder höher, Intel Core 2 Duo, 4 GB RAM
Benötigt KONTAKT 5 oder KONTAKT 5 PLAYER Version 5.6.8 oder höher
PREIS
119,00 €

Weitere Infos zu EP73 Deconstructed findet ihr auf der Webseite des Herstellers.

Unser Fazit:

Sternbewertung 3,0 / 5

Pro

  • Umfangreiche, noch nie gehörte Samples
  • Fünf eigenständige Librarys in einem Paket
  • Ideal für Sound Designer
  • Handbuch mit tollen Background-Informationen

Contra

  • Rhodes-Enthusiasten kommen zu kurz
  • Mitunter "lebloser" Sound
  • Preset-Verwaltung ungünstig gelöst
Artikelbild
Soniccouture EP73 Deconstructed Test
Für 125,00€ bei
Hot or Not
?
(Foto: Soniccouture / EP73 Deconstructed... Ein 1973er Rhodes Mark I mal ganz anders)

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Radtke

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test

Software / Test

Der Software-Synthesizer Zenology Pro ist das Herzstück von Rolands ZEN-Core-Technology. Damit lassen sich Klänge detailliert auf dem großen Bildschirm entwerfen und sich auch auf aktuellen Soft- und Hardwareprodukten spielen. Was dies konkret bedeutet, beleuchten wir einmal in der Praxis.

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test Artikelbild

Mit dem Software-Synthesizer Zenology Pro und der ZEN-Core-Technologie öffnet sich ein neuer Kosmos. Der Eintritt erfolgt über die Roland Cloud mit verschiedenen Abo-Modellen und der Option, einzelne Softwareprodukte auf Lebenszeit zu erwerben. So ist auch der Roland Cloud Zenology Pro für etwas mehr als 200 Euro zu haben – kein Schnäppchen, aber gemessen an den Features könnte das langfristig ein guter Deal sein. Am besten probiert man die Roland Cloud erst einmal für 30 Tage unverbindlich auf einem möglichst aktuellen PC oder Mac aus.

Neues Futter für den SampleTank - IK Multimedia veröffentlicht The Resonator

Keyboard / News

IK Multimedia veröffentlicht The Resonator, eine neue SampleTank-Sammlung des Sample-Library-Spezialisten Indiginus, die die Magie eines traditionellen Saiteninstruments einfängt.

Neues Futter für den SampleTank - IK Multimedia veröffentlicht The Resonator Artikelbild

IK Multimedia präsentiert The Resonator, eine neue SampleTank-Sammlung des Sample-Library-Spezialisten Indiginus, die die Magie eines traditionellen Saiteninstruments einfängt. Die mehrfachen Slide-Artikulationen lassen den Resonator sehr realistisch erscheinen und sind mit Velocity-Switching und / oder Key-Switches leicht steuerbar, während eine Auto-Harmony-Funktion noch überzeugender klingende Tracks erzeugt.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)