Slate Digital FG-Stress für VMR Test

Fazit

Der FG-Stress ergänzt das Slate Digital VMR und bietet viel Kompressor für einen guten, angemessenen Preis. Klanglich konnte ich nur minimale Unterschiede zu anderen Derivaten wie dem von UAD, dem Arousor oder dem Hardware-Original feststellen, wobei dieses für sich genommen ja schon recht clean klingt und kaum „zaubert“. Sollte es jedoch richtig schmutzig werden, hat das orignal die Nase weiter vorn. Slate Digital bietet der Plug-in-Welt somit einen weiteren, flexiblen Kompressor an – die große Überraschung bleibt allerdings aus.

Pro
  • Klangemulationen des Distressors
  • verhältnismäßig günstig
  • gute Bedienbarkeit
  • gutes VMR-Konzept
Contra
  • Nuke-Mode nicht aggressiv genug
  • etwas kleine GUI
Features
  • Kompressor Plug-in für das Virtual Mix Rack
  • Emulation des EL Distressors
  • acht Ratios inkl. 10:1 Opto
  • verschiedene Anpassungen für Detektorweg
  • Hochpassfilter für Sidechain und Signalpfad
  • Parallelkompression über Dry-/Wet-Regler
  • VST2/VST3/AU/AAXnative
  • Systemvoraussetzungen: ab Win7 (32/64-Bit), ab Mac OSX 10.7, Quad Core i5 CPU, 4 GB RAM, Internetverbindung, benötigt Pace iLok
PREIS
    EUR 178,- (Straßenpreis am 19.12.2017)
      Unser Fazit:
      4 / 5
      Pro
      • Klangemulationen des Distressors
      • verhältnismäßig günstig
      • gute Bedienbarkeit
      • gutes VMR-Konzept
      Contra
      • Nuke-Mode nicht aggressiv genug
      • etwas kleine GUI
      Artikelbild
      Slate Digital FG-Stress für VMR Test
      Für 149,00€ bei
      Hot or Not
      ?
      Slate_FG-Stress_01_Slate_Aufmacher Bild

      Wie heiß findest Du dieses Produkt?

      Kommentieren
      Profilbild von Matthis Schvartz

      Matthis Schvartz sagt:

      #1 - 02.01.2018 um 16:10 Uhr

      0

      Hast du denn auch die von Slate herausgegebene Anleitung zum Kalibireren genutzt? Ansonsten sind die Vergleiche eigentlich haltlos. Die Erfahrung vieler Tester, die genau kalibriert haben ist, dass Unterschiede verschwindend gering sind.

        Profilbild von Felix Klostermann

        Felix Klostermann sagt:

        #1.1 - 02.01.2018 um 17:11 Uhr

        0

        Hallo Matthis Schvartz, natürlich habe ich mich an der Anleitung orientiert. Und wie ich schreibe, sind die Unterschiede auch äußerst gering - aber eben nicht verschwindend. LG; Felix

        Antwort auf #1 von Matthis Schvartz

        Antworten Melden Empfehlen
      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
      Bonedo YouTube
      • Apple Logic Pro 11 Overview (no talking)
      • LD Systems Mon15A G3 Review
      • iZotope Ozone 11 Advanced Sound Demo