Anzeige

Universal Audio UAD Software Version 9.4 Test

Man kann fast die Uhr danach stellen. In regelmäßigen Zyklen von drei bis vier Monaten aktualisiert Universal Audio seine UAD Software und seit einigen Tagen steht die Version 9.4 zum Download bereit. Neben obligatorischen Verbesserungen bezüglich der Stabilität und Kompatibilität, welche für die 9.4er Version explizit hier nachzulesen sind, gibt es eigentlich immer neue Plug-ins und Emulationen, die für eine Dauer von 14 Tagen getestet werden können und im UAD Online Store käuflich zu erwerben sind.

UAD_Software_v9_4_B01_Aufmacher


Dieses Mal sind folgende Plug-ins mit an Bord:

  • Empirical Labs EL8 Distressor
  • Dytronics Tri-Stereo Chorus
  • Gallien-Krueger 800RB Bass Amp
  • Ocean Way Microphone Collection             
  • Marshall Plexi Classic

Bei dem Marshall Plexi Classic handelt es sich um eine für Besitzer eines Apollo Interfaces kostenlose, abgespeckte Version der bereits existierenden Emulation des Marshall Plexi Super Lead 1959. In den Release Notes der Homepage wird der TS Overdrive, welcher Bestandteil des Distortion Essential Bundles ist, als „neues“ Plug-in aufgelistet. Hier hat sich lediglich der Name (vorher: Ibanenz Tubescreamer) aus lizenzrechtlichen Gründen geändert. Mit Ausnahme der Ocean Way Microphone Collection, für deren sinnvollen Einsatz das Townsend Labs Sphere L22 Mikrofon notwendig ist, haben wir uns die neuen Plug-ins einmal angeschaut. Ist ein wirklich überzeugendes Angebot dabei?

Details

Empirical Labs EL8 Distressor

Laut Werbeslogan auf der Homepage von Universal Audio handelt es sich bei diesem Klassiker der Neuzeit um einen Must-have-Kompressor und dem kann ich bei bestem Willen nicht widersprechen! Der Distressor beherrscht sämtliche Spielarten der Kompression und auch „Nicht-Kompression“. In der einer Ratio-Einstellung 1:1 dient der Distressor beispielsweise einer warmen Sättigung, doch wie der aggressiv klingende Name verrät, kann er auch anders. In der Einstellung „Nuke“, die dem berüchtigten „All-Button Mode“ des 1176 ziemlich ähnelt, kann der Distressor Audiospuren, wie Drum Tracks, Raummikrofone etc. mächtig aufpumpen. Weitere Klangformungsparameter wie kombinierbare Side Chains und Distortion Modes ermöglichen im Zusammenspiel mit dem Mixregler (Wet/Dry) dabei ein beispiellos kontrolliertes und zielgerichtetes Vorgehen, wie es mit den Ur-Klassikern, wenn überhaupt, nur unter Zuhilfenahme weiterer Geräte oder Plug-ins möglich ist.

Der Distressor bei der Arbeit
Der Distressor bei der Arbeit

Im ausführlichen und informativen Manual findet man viele Tipps und Infos, u.a. mit welchen Einstellungen der EL8 Distressor viele klassische Kompressoren (LA-2(3,4)A, 1176LN, Fairchild IGFET) emuliert. Der Sound der UAD Version ist über jeden Zweifel erhaben und aufgrund der klanglichen Flexibilität ist der Distressor auch als Plug-in ein stilübergreifendes Must-have für UAD User! Hören wir doch mal rein:

Audio Samples
0:00
Acoustic Drums – EL8 bypass Acoustic Drums – EL8 „Nuke“ Wet/Dry 50% und 75% E-Drums – EL8 bypass E-Drums – EL8 „Nuke“ mit Low Cut im Sidechain Vocals – EL8 bypass Vocals – EL8 hard compression

Dytronics Tri-Stereo Chorus

„Noch ein Chorus?“ war mein erster Gedanke vor dem ersten Öffnen der Emulation des Tri-Stereo Chorus von Dytronics, einem Hersteller, von dem ich bis zum vorherigen UAD Update 9.3 (Dytronics Cyclosonic Panner) noch nie gehört hatte. Ähnlich schrullig und ungewöhnlich wie beim Cyclosonic Panner ist auch die Parametrisierung des neuen Plug-ins. Laut Manual handelt es sich um DEN Chorus Effekt der 80er-Jahre der Studiogitarristen-Szene der US-Westküste, allerdings macht der Tri-Stereo Chorus auch auf Synthesizern eine gute Figur und lässt mich spontan an alte John Carpenter Filme denken.

Fotostrecke: 2 Bilder Tolles Logo, toller Sound!
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
Synth Dytronics Tri-Stereo Chorus – bypass Synth Dytronics Tri-Stereo Chorus – 3 FX Settings Synth Bass Dytronics Tri-Stereo Chorus – dry / wet

Gallien-Krueger 800RB Bass Amp

Diese aus einer weiteren Kooperation mit Brainworx entstandene Bass Amp Emulation wird gemäß Marketing mit Acts wie Red Hot Chili Peppers, Radiohead, No Doubt und Guns n’ Roses in Verbindung gebracht. Das Hardware-Vorbild, das 1982 in den Handel gebracht wurde, hat zwei Verstärker, die durch eine flexibel einstellbare Crossover-Frequenz tiefe und hohe Signalanteile getrennt verstärken und formen können.

Fotostrecke: 3 Bilder Powered by Brainworx
Fotostrecke

Ich bin zwar kein großer E-Bass Experte, aber auf meinem Rechner finden sich noch diverser DI-Takes einer Studio Session. Für einen ersten Eindruck habe ich einen Take durch verschiedene Einstellungen des Amps geschickt. Der Federhall, der auf einem Beispiel zu hören ist, entstammt dem UAD Plug-in AKG BX20.

Audio Samples
0:00
DI Bass -Gallien-Kruger 800RB bypass DI Bass – Gallien-Kruger 800RB 4 FX Stettings

Ocean Way Microphone Collection

Da mir für diesen Text nicht das erforderliche Townsend Labs Sphere L22 Mikrofon zur Verfügung stand, konnte ich dieses Microphone-Modelling-Plug-in leider nicht begutachten. Im Testbericht meines Kollegen Nick Mavridis haben Konzept und Sound aber offensichtlich überzeugt.

Fotostrecke: 3 Bilder Diese Software benötigt entsprechende Hardware.
Fotostrecke

Marshall Plexi Classic

Der geschenkte Gaul dieses Updates ist eine abgespeckte Version des Marshall Plexi Super Lead 1959, bei der sich die Mikrofonauswahl der Aufnahmekette auf ein Shure SM57 beschränkt. Als Keyboarder habe ich für einen ersten Eindruck einen kurzen Gitarrenpart mit dem UJAM Iron, der Neuauflage des berühmt-berüchtigten „virtuellen Gitarristen“, programmiert. Möglicherweise werden Klangbeispiele eines Gitarristen aus Fleisch und Blut nachgereicht.

Fotostrecke: 2 Bilder Die Inputs des Unison Plug-ins variieren in Klang und Impedanz.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
UJAM Iron – Marshall Plexi Classic bypass UJAM Iron – Marshall Plexi Classic 2 FX Settings

Fazit

Auch an diesem 9.4er Update der UAD Software fällt mir nichts auf, das ich kritisieren könnte. Dass UAD Plug-ins zu den teureren Vertretern zählen, die nicht an jedem U.S.-Feiertag für 29,-USD verkauft werden, ist bekannt; dafür bekommt man aber immer gute Tools, mit denen auch die Profis arbeiten. Der Distressor ist in seiner Effektgattung für meinen Geschmack schwer zu toppen und bietet für seinen stolzen Verkaufspreis auch einen tollen Gegenwert und viel, viel Spaß beim Mischen. Der Dytronics Tri-Stereo Chorus ist der „Retro-Charmeur“ mit dem gewissen Etwas, zwischen uns hat es sofort gefunkt und auch die weiteren Plug-ins befinden sich auf dem bekannten Niveau. Super, dass Universal Audio den Besitzern von Apollo Interfaces mit dem Marshall Plexi Classic ein kostenloses Unison Plug-in zur authentischen Aufnahme (und Mix) zur Verfügung stellt!

PRO
  • überzeugende Klangqualität
  • inspirierende neue Plug-ins
CONTRA
FEATURES
  • Kompatibilität: macOS 10.10/10.11/10.12/10.13, Windows 7/8.1/10 (64 Bit)
  • Empirical Labs EL8 Distressor
  • Ratio: 1:1, 2:1, 3:1, 4:1, 6:1, 10:1 (Opto), 20:1, „NUKE“
  • Attack: 50µs bis 30ms
  • Release: 0,05s bis 3,5s / bis zu 20s (programmabhängig bei Ratio 10:1)
  • Sidechain (High Pass 100Hz, Band Emphasis 6kHz)
  • Distortion Modes (Dist2, Dist3)
  • High Pass (80Hz, 18 dB/oct)
  • Mix Control
  • Headroom Control
  • Stereo Link On/Off
  • Hardware Link Behaviour
  • Dytronics Tri-Stereo Chorus (Softube)
  • kombinierbare LFO Modes (Manual, Preset)
  • LFO Rate
  • „Waveform“ (separat regelbare Intensität für L, C, R)
  • Choral Enhance (separat regelbar für L, C, R)
  • Chorus Mode (mono, stereo)
  • Gallien-Krueger 800RB Bass Amp (Brainworx)
  • Unison Plug-in
  • Bi-Amp mit regelbarer Crossover Frequenz
  • 2 Recording Chains (jeweils diverse Mic/Amp Kombinationen)
  • 4-Band EQ
  • Voicing Filter
  • FX Rack (Noise Gate, Amp Filters)
  • Ocean Way Microphone Collection (Townsend Labs)
  • 12 Models
  • Neumann: U47, M 49, M 269, M 50, KM 53, KM 54
  • AKG: C12(1), C12(2)
  • Sony: C800G, C55P
  • RCA: KU-3A
  • Shure: SM57 Unidyne III
  • umfangreiche Manipulationsmöglichkeiten (Nahbesprechungseffekt, Polar Pattern, Mix von 2 Mikrofonen, Raumeinfluss)
  • Marshall Plexi Classic
  • Unison Plug-in
  • Input1 (Bright, Impedanz: 1 MOhm, 100 kOhm)
  • Input 2 (Dark, Impedanz: 1 MOhm, 100 kOhm)
  • Patch Switching für Soundvariationen
  • Klangregelung (Presence, Bass, Mid, Treble)
  • emulierte Mikrofonierung mit Shure SM57
Preis:
  • Update kostenlos
  • Empirical Labs EL8 Distressor: 299,- € im UAD Online Store
  • Dytronics Tri-Stereo Chorus: 199,- € im UAD Online Store
  • Gallien-Krueger 800RB Bass Amp: 149,- € im UAD Online Store
  • Ocean Way Microphone Collection: 249,- € im UAD Online Store
  • Marshall Plexi Classic: kostenlos für Apollo User

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • überzeugende Klangqualität
  • inspirierende neue Plug-ins

Contra

  • Kein Contra
Artikelbild
Universal Audio UAD Software Version 9.4 Test
Für 798,00€ bei
Hot or Not
?
UAD_Software_v9_4_B01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test

Recording / Test

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben Detailverbesserungen drei neue Plugins, von denen das C-Suite C-Vox Plugin besonders gut in den heutigen Produktionsalltag passt.

Universal Audio UAD Software Version 9.14 Test Artikelbild

Universal Audios UAD Update v9.14 enthält neben zwei neuen API-Emulationen und diversen Detailverbesserungen ein neues Plugin namens C-Suite C-Vox, das aus dem „emulationslastigen“ UAD Content ein wenig herausragt.

Universal Audio UAD Spark – jetzt wird es nativ!

News

Universal Audio wird nativ! UAD Spark macht den Anfang und liefert Plugin Klassiker und auch neue Instrumente!

Universal Audio UAD Spark – jetzt wird es nativ! Artikelbild

Universal Audio stellt mit UAD Spark einen neuen Abonnement-Service vor, der die ersten nativen UAD Plug-ins sowie spannende neue Instrumente zur Verfügung stellt. Die sich ständig erweiternde Sammlung läuft nun nativ auf Mac, Windows soll im Herbst folgen. Aktuell ist die Rede von $19,99/Monat.

TAL Software TAL-U-NO-LX Test

Software / Test

Der iPad-Synth TAL-U-NO-LX von TAL Software ist quasi ein Roland Juno-60 für den schmalen Taler. Wie gut ist die App? In unserem Test erfahrt ihr es.

TAL Software TAL-U-NO-LX Test Artikelbild

Es gibt kaum einen Synthesizer-Klassiker, der noch nicht als Plugin-Emulation wiederbelebt wurde und mittlerweile existieren viele davon als iOS-Variante für Apples iPhone bzw. das iPad.

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)