Anzeige

Sassy Audio Spreadsheet: Modulare Kreuzung aus Tracker und Excel-Tabelle

Sassy Audio Spreadsheet
Sassy Audio Spreadsheet

Wer sagt denn, dass Tabellenkalkulationen eine furztrockene Angelegenheit sind? Ganz im Gegenteil! Sassy Audio Spreadsheet tritt den Beweis an. Äußerlich sieht die Software wie eine Freeware-Version von Excel aus, dahinter verbirgt sich aber eine Kreuzung aus Sequencer und Tracker, gepaart mit einigen typischen Funktionen aus der „Welt der Tabellen“. Was macht ihr damit? Musik natürlich!

Sassy Audio Spreadsheet

Dass da noch kein Mensch vorher drauf gekommen ist. Wie lange gibt es schon Tracker? Und wie lange gibt es schon Tabellenkalkulationen? Und plötzlich kommt Jari Komppa (aka. Sol_HSA) auf die unglaubliche Idee, beides miteinander zu kreuzen. Dabei ist das doch so naheliegend.

Der Entwickler selbst beschreibt Sassy als einen modularen Synthesizer mit dem Interface eines Spreadsheets. Die einzelnen Spalten repräsentieren dabei Spuren, in denen Instrumente, Sample-Player, Filter, Hüllkurven, Modulatoren und so weiter sitzen. Die Zellen hingegen enthalten die notwendigen Informationen zum Abspielen, also beispielsweise Pitch, Hüllkurven oder Filter-Parameter. Ebenso können hier aber auch Formeln und Funktionen drinstecken – da kommen wieder die Elemente der Kalkulation zum Ausdruck.

Außerdem ist es möglich, dass einzelne Zellen in Verbindung zueinander stehen, das macht wiederum den modularen Charakter hier aus. Dadurch sind dann Modulationen über eine Funktion oder ähnliche Geschichten denkbar. Über 100 Funktionen enthält die Software in der jetzigen Version übrigens, genug zum Experimentieren.

MIDI unterstützt Sassy ebenso, ihr könnt damit also auch externe Geräte ansprechen oder Daten von Keyboards und Controllern empfangen. Wahnsinn.

Im Vergleich zu DAWs oder vielen Sequencern laufen die Arrangements hier nicht von links nach rechts, sondern von oben nach unten. Typischer Tracker-Style, das gilt ebenso für die Konzentration auf Zahlenwerte.

Ein bisschen Einarbeitung ist bei dieser Software mit Sicherheit notwendig, letztendlich spricht diese „Musiktabelle“ sowieso in erster Linie die Nerds an. Auf jeden Fall verfolgt Sassy ein sehr cooles Konzept. Wenn ihr euch nur ein bisschen angesprochen fühlt, solltet ihr den kostenlosen Download mal ausprobieren. Es gibt nur einen klitzekleinen Haken:

Spezifikation und Preis

Sassy Audio Spreadsheet läuft nur auf Windows – auf absehbare Zeit wird das auch wohl so bleiben. Der CPU-Hunger ist teilweise recht groß, mit dem Ändern der Samplerate sollt ihr das etwas in den Griff bekommen.

Ihr könnt die Software kostenlos downloaden, über eine kleine Spende freut sich aber der Entwickler!

Weitere Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Sassy Audio Spreadsheet

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Dirtywave M8 Mobile Tracker - portabler Tracker/Sequencer-Synth mit vielen Möglichkeiten

Keyboard / News

Dirtywaves M8 Mobile Tracker ist ein batteriebetriebener und vielseitiger Tracker/Sequencer/Synth im Handteller-Format.

Dirtywave M8 Mobile Tracker - portabler Tracker/Sequencer-Synth mit vielen Möglichkeiten Artikelbild

Tracker sind wieder in und old-school Programming weckt in vielen Erinnerungen an vergangene Tage. Ob der Polyend Tracker oder der XOR Nerdseq, sie sind beliebter den je. Das hat auch Dirtywave überzeugt, einen portablen Mini Tracker/Sequencer-Synth zu entwickeln, der per Crowdfunding finanziert, mittlerweile vorbestellt werden kann. Der Dirtywave M8 ist eine mobile, batteriebetriebene Tracker/Sequencer/Synth-Einheit die vom Gameboy-Tracker Little Sound DJ inspiriert und vom Teensy-Mikrocontroller angetrieben wird. Der kleine 'M8' bietet acht Tracks

Kostenlos: SunVox Tracker Sequencer und virtueller Modular-Synthesizer

Keyboard / News

SunVox ist ein richtig cooler Tracker und Synthesizer. Und das für alle Plattformen. Windows, macOS, Linux, Android, Windows CE, PalmOS und iOS. Stark!

Kostenlos: SunVox Tracker Sequencer und virtueller Modular-Synthesizer Artikelbild

SunVox ist ein richtig cooler oldschool Tracker. Und das für alle Plattformen. Windows, macOS, Linux, aber auch Android, Windows CE, PalmOS, MeeGo und iOS. Stark! Für die Rechnersysteme verschenkt der Macher Alexander Zolotov diesen auf Parameter basierenden Sequencer. Für Smartphone- und Tablet-Versionen müsst ihr einen kleinen Betrag hinlegen. Aber das lohnt sich definitiv. Dazu wurde die aktuelle Version mit etlichen interessanten Funktionen erweitert. Wer schon immer einmal mit einem solchen Sequencer und Modularen arbeiten wollte, kann jetzt den Rechner anwerfen.

Polyend Tracker v1.4 - Firmware-Update spendiert Seitwärts-Sequencing

Keyboard / News

Polyend veröffentlicht Firmware Version 1.4 für Tracker, das viele neue Funktionen, einen seitwärts laufenden Sequencing-Modus und neue Step-Effekte liefert.

Polyend Tracker v1.4 - Firmware-Update spendiert Seitwärts-Sequencing Artikelbild

Polyend veröffentlicht Firmware Version 1.4 für Tracker, das viele neue Funktionen, einen seitwärts laufenden Sequencing-Modus und neue Step-Effekte liefert. Polyend Tracker zeigt ein recht eigenwilliges Konzept einer groovenden All-In-One-Sampling-Lösung, dessen Markenzeichen das "Tracker"-Arbeitsprinzip ist, das man noch aus der Vergangenheit aus den Anfängen der Sequenzer her kennt und eine Laufrichtung des Sequenzers von oben nach unten zeigt. Damit aber auch die Spaß haben, die eine seitlich orientierte Laufrichtung aus den gängigen DAWs gewohnt sind, kann man nun im Polyend Tracker wählen, welche Laufrichtung nach eigenen Vorlieben die nähere ist. Obendrein  wurden eine Reihe an Verbesserungen vorgenommen, angefangen bei den Step-Effekte Arp, Slide, Gate Length und Swing, dem Tune-Effekt, der nun auch im Performance-Modus auf Noten wirkt, der unterbrechungsfreien Umschaltung zwischen Performance-Ansicht und Instrumenten-Parametern, bis hin zu der Möglichkeit im Performance-Modus den kompletten Song abzuspielen. Außerdem lassen sich die Send-Effekte Delay und Reverb jetzt zur Bearbeitung externer Audiosignale einsetzen, die nun auch Mono sein können. Zur Verbesserung der Synchronisation mit externer Peripherie dient  die neue Funktion zur Kompensation der Latenz des MIDI-Ausgangs. Alles in allem eine ganze Menge an nützlichen Funktionen. Preis und Verfügbarkeit Das Update v1.4 für Polyend Tracker ist kostenlos und ab sofort auf der Webseite des Herstellers erhältlich.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)