Sadowsky stellt neues Finish vor: Solid Ice Blue Metallic Satin

Mit Stolz präsentiert Sadowsky eine neue Farboption für die Sadowsky MetroLine- und MasterBuilt-Serie, die in Deutschland in höchster Qualität gefertigt wird. Firmengründer Roger Sadowsky selbst äußerte sich begeistert über die Einführung des neuen „Ice Blue Metallic-Finish“ in die MetroLine-Farbpalette. Das Finish gesellt sich zu den bereits beliebten Candy Apple Red, Lake Placid Blue und Sage Green Metallic Tönen.

Sadowsky Metroline-Bass in Solid Ice Blue Metallic Satin
Sadowsky-Bässe aus der MetroLine- und MasterBuilt-Serie sind nun auch in “Solid Ice Blue Metallic Satin” erhältlich

Roger Sadowsky – Man On A Mission!

Roger Sadowsky führt aus: „I have always loved Metallic Color Finishes. Being a child of the 1950’s and 1960’s, those stunning classic auto colors of that period are absolute favorites of mine. I am very excited to add our new Ice Blue Metallic finish to the Sadowsky MetroLine colors! This option now joins our family of Candy Apple Red, Lake Placid Blue, and Sage Green Metallic.“

Roger Sadowsky hat es sich zur Mission gemacht, ein bereits erfolgreiches Bass-Design durch eine Vielzahl von Detailverbesserungen weiter zu perfektionieren. Durch seine innovative Aktivelektronik gelang es ihm, den bekannten J/J-Bass-Sound auf ein neues Level zu heben und einen unverkennbaren Sadowsky-Ton zu kreieren: Sadowsky-Bässe liefern tiefe und definierte Bässe, präsente Mitten und singende, niemals harsch klingende Höhen!

Sadowsky Metroline-Bass in Solid Ice Blue Metallic Satin
Sadowsky Metroline-Bass in “Solid Ice Blue Metallic Satin”

Mehr über Sadowsky-Bässe

Die 21-Fret Vintage J/J Bässe der exklusiv in Deutschland gefertigten MetroLine-Serie vereinen all diese Merkmale des modernen Basssounds. Mit einem Gewicht von ca. 4,0 kg und weniger bieten sie nicht nur einen erstklassigen Klang, sondern lassen sich auch angenehm über Stunden auf der Bühne spielen.

Die extrem leichten Vintage J/J-Bässe von Sadowsky zeichnen sich durch ihre aktive Elektronik mit True-Bypass-Oprion des Preamps mit den Reglern Vintage Tone Control, Treble- und Bass-Boost, Balance und Volumen aus. Zu den weiteren Features gehören ultraleichte Sadowsky-Stimmmechaniken und eine spezielle Brücke, die einen superschnellen Saitenwechsel ermöglicht.

Sadowsky MetroLine-Modelle starten preislich bei 3.990,- Euro. Die MasterBuilt-Bässe von Sadowsky sind ab 7000,- Euro zu haben.

Weitere Informationen gibt es hier: www.w-distribution.de

Hot or Not
?
Sadowsky Metroline-Bass in Solid Ice Blue Metallic Satin

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Unglaublich, aber wahr: Warwick baut Sadowsky-Instrumente!
Feature

Die Sensationsmeldung ist komplett: Warwick fertigt und vertreibt von fortan die Instrumente des New Yorker Edelherstellers Sadowsky. Unglaublich? Fanden wir auch!

Unglaublich, aber wahr: Warwick baut Sadowsky-Instrumente! Artikelbild

Als Journalist wird man ja - egal, in welcher Szene man arbeitet - für gewöhnlich tagtäglich mit Meldungen aller Art zugeschüttet. Echte Sensationen finden sich allerdings naturgemäß eher selten unter diesen News - das meiste ist eher dem Bereich "Tagesgeschäft" zuzurechnen. Diese Meldung jedoch musste ich zweimal lesen, um die ganze Tragweite zu überblicken: Der renommierte Edelbass-Hersteller Roger Sadowsky aus New York hat sich mit dem nicht minder renommierten deutschen Hersteller Warwick um Mastermind Hans-Peter Wilfer zusammengetan. Von fortan wird Warwick in Lizenz die hochwertigen Instrumente Sadowskys bauen und auch den weltweiten Vertrieb übernehmen!

Bryan Adams am Sadowsky-Bass: "Live at Slane Castle"
Feature

2000 spielte Bryan Adams beim "Slane Festival" in Irland. Im Gepäck hatte er zwei Instrumente: Einen Fender Precision Bass sowie einen Sadowsky-Bass, den ihm Roger Sadowsky geschenkt hatte!

Bryan Adams am Sadowsky-Bass: "Live at Slane Castle" Artikelbild

Im Jahr 2000 gab sich Bryan Adams die Ehre eines Headliner-Gastspiels beim "Slane Festival" vor dem berühmten Slane Castle in Irland. Hier präsentierte der kanadische Rocker seine Welthits einmal ganz anders: Die Bandbesetzung war zu einem Trio abgespeckt worden, in dem Bryan Adams nicht nur für die Lead-Vocals, sondern auch für den Bass verantwortlich zeichnete. Im Gepäck hatte er damals zwei Instrumente: einen Fender Precision Bass sowie einen Sadowsky-Bass, welchen ihm Roger Sadowsky himself kurz zuvor geschenkt hatte.

Sadowsky Bass Preamp DI Test
Bass / Test

Wie der Name schon verrät, vereint der schwarze Treter die Funktionalitäten Preamp und D.I. unter einem Dach. Pate für die „Fußmaschine“ stand Roger Sadowskys legendärer externer Gitarrengurt-Preamp.

Sadowsky Bass Preamp DI Test Artikelbild

Seine große Bekanntheit in der Szene verdankt der New Yorker Bassbauer Roger Sadowsky der Umrüstung des Marcus Miller Basses mit seiner aktiven Elektronik, die seither für den funky Trademarksound der Legende verantwortlich gemacht wird. In der Tat fühlt man sich umgehend an Marcus Miller erinnert, wenn ein Jazzbass mit Sadowsky-Elektronik erklingt. Da nicht jeder Bassist gleich sein bestes Stück umbauen lassen, aber andererseits auch nicht auf den typischen Sound verzichten möchte, entwickelte Roger zunächst einen externen Preamp, der am Gitarrengurt angeklemmt werden konnte.  Diese externe Elektronik, die sich so mit jedem beliebigen Bass verwenden ließ, glich der, die er auch in alle seine Bässe einbaute.

Bonedo YouTube
  • First notes on the Ibanez SR305EDX-CZM #shorts #ibanez #ibanezbass
  • Ibanez SR305EDX-CZM - Sound Demo (no talking)
  • First notes on the amazing Ibanez SRMS720 bass #shorts #ibanez #ibanezbass #IbanezSRMS720