Anzeige
ANZEIGE

Sadowsky Bass Preamp Pedale SPB-1 und SPB-2 werden nun über W-Distribution vertrieben!

Die Sadowsky SPB-1 und SPB-2 Bass Preamp Pedale sind seit vielen Jahren altbekannte Klangverbesserer für Bassisten. Kein Wunder: Die Pedale beinhalten die gleiche Elektronik, die seit über 25 Jahren in jeden Sadowsky-Bass eingebaut wird. Aufgrund des unlängst geschlossenen Lizenzvertrages zwischen Sadowsky und Warwick werden die beiden beliebten Treter nun ebenfalls über W-Distribution vertrieben.

Sadowsky


Die Unterschiede zwischen beiden Pedalen: Mit der flexiblen Kombination aus Preamp und DI-Box lässt sich das Sadowsky Bass Preamp Pedal SPB-1 im Effekt-Setup vor dem Verstärker oder um Anschluss an ein Mischpult oder die P.A. nutzen. Außerdem verfügt der Treter über einen Mute-Schalter, zum Beispiel zum lautlosen Stimmen zwischen Songs. Der SPB-2 hingegen eignet sich perfekt, um eingeschliffen im Effekt-Setup vor einem Verstärker genutzt zu werden, da er nicht über einen DI-Ausgang verfügt.

Die Regelmöglichkeiten der Pedale wurden mit Volume, Treble und Bass bewusst einfach gehalten, dabei arbeiten Treble und Bass ausschließlich als Boost. Die Preamps eignen sich ideal, um altehrwürdige Vintage-Instrumente – wie zum Beispiel Fender Jazz-Bässe – aufzuwerten, bei denen man die originale Elektronik nicht verändern möchte. Die besten Ergebnisse erzielt man mit passiven Bässen oder Schaltungen mit aktiven Tonabnehmern, in denen man die aktive Elektronik umgehen kann.
Die Preise liegen bei 259,00 Euro für das Sadowsky Bass Preamp Pedal SPB-1 bzw. 179,00 Euro für das Sadowsky Bass Preamp Pedal SPB-2.
Hier gibt es Demo-Videos zu sehen:
Video 1
Video 2
Video 3
Weitere Infos gibt es hier: www.sadowsky.com, www.w-distribution.de

Hot or Not
?
Sadowsky Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sadowsky SPB-2 Test
Bass / Test

Klang-Verschönerer: Den Sound seines Passivbasses kann man mithilfe der Sadowsky SPB-2-Outboard-Elektronik aufwerten.

Sadowsky SPB-2 Test Artikelbild

Der Name Sadowsky steht seit über 40 Jahren für Fender-inspirierte Boutique-Instrumente, die aus hochwertigsten Materialien gefertigt werden. Nicht zuletzt durch die spezielle Aktivelektronik aus eigenem Hause verfügen die Sadowsky-Instrumente über ihren unverwechselbaren edlen Sound. Bereits seit den 1980er-Jahren bieten Sadowsky ihre Zweiband-Elektronik auch als Nachrüstsatz sowie als externen Preamp an, sodass jeder Tieftöner seinen passiven Bass bei Bedarf mit dem legendären Sound aus dem "Big Apple"  veredeln kann. Die Bodentreter-Version des Preamps ist aktuell in zwei Versionen erhältlich: Der größere Sadowsky SPB-1 bietet neben der Zweiband-Klangregelung eine DI-Box, Tuner-Ausgang und einen Mute-Schalter, während der SPB-2 zugunsten einer Pedalboard-freundlichen Kompakt-Bauform auf das Wesentliche reduziert wurde und lediglich den legendären Equalizer an Bord hat. In diesem Test wollen wir herausfinden, für welche Tieftöner der abgespeckte Sadowsky SPB-2 Preamp die richtige Wahl ist.

Sadowsky MetroExpress 21-5 Vintage Test
Bass / Test

Ein viersaitiger Sadowsky MetroExpress Vintage J/J konnte in einem vorangegangenen Test bereits überzeugen - heute wollen wir sehen, ob das fünfsaitige Modell ebenso souverän punkten kann!

Sadowsky MetroExpress 21-5 Vintage Test Artikelbild

Mit der MetroExpress-Serie bekommen Tieftöner einen äußerst preisgünstigen Einstieg in die faszinierende Welt der Sadowsky-Bässe. Möglich wird die attraktive Preisgestaltung der Serie durch industrielle Fertigung in China, für die seit 2020 die deutsche Traditionsfirma Warwick verantwortlich zeichnet. Die Budget-Sadowskys gibt es derzeit als Vier- und Fünfsaiter wahlweise mit Ahorn- oder Morado-Griffbrett, zudem stehen sämtliche Modelle sowohl als klassische J/J-Version mit zwei Singlecoil-Pickups als auch in der sogenannten P/J-Hybrid-Version mit einem Singlecoil und einem Splitcoil-Pickup zur Verfügung. Die genannten Modelle sind darüber hinaus auch als Fretless-Version mit Ebenholzgriffbrett erhältlich - der geneigte Sadowsky-Fan hat also erfreulicherweise die Qual der Wahl! Ein viersaitiger Sadowsky MetroExpress Vintage J/J konnte in einem vorangegangenen Test bereits auf ganzer Linie überzeugen - heute wollen wir sehen und hören, ob das fünfsaitige Modell genauso souverän punkten kann!

Sadowsky MetroExpress 21 Vintage Test
Bass / Test

Ein Sadowsky-Bass für deutlich unter 1000,- Euro - kann es das geben? Was unmöglich erscheint, wird mithilfe der in Fernost gefertigten MetroExpress-Reihe möglich gemacht!

Sadowsky MetroExpress 21 Vintage Test Artikelbild

Der Edelbass-Pionier Roger Sadowsky hat sich über die letzten fünf Jahrzehnte einen erstklassigen Ruf in der internationalen Szene erarbeitet, was sich logischerweise auch im Preis seiner Instrumente wiederspiegelt. Ab Mitte der 90er-Jahre bot der New Yorker mit den in Japan gefertigten MetroLine-Bässen allerdings auch erschwinglichere Modelle an, die sich qualitativ keinesfalls hinter den Boutique-Modellen aus dem New Yorker Shop verstecken mussten. Wirklich günstig sind die MetroLine-Bässe allerdings auch nicht - die Preise lagen je nach Modell noch immer bei etwa 3.000,- bis 3.500,- Euro. 2018 stellte Sadowsky dann die sogenannten MetroExpress-Modelle vor und bot den Tieftönern damit einen abermals günstigeren Einstieg in die Sadowsky-Edelbass-Welt. Die Bässe rangierten preislich deutlich unter der 2000er-Marke, was durch die Automatisierung von Produktionsprozessen und einer deutlichen Limitierung der Optionen und Finishes ermöglicht wurde. Seit 2020 zeichnet bekanntlich der deutsche Traditionshersteller Warwick für die Produktion der Sadowsky-Bässe verantwortlich und lässt die günstigen MetroExpress-Instrumente in China fertigen. Mein heutiger Testkandidat, ein viersaitiger Sadowsky MetroExpress Vintage 21, steht deshalb für erstaunliche 799,- Euro in den Geschäften. Man darf sehr gespannt sein, ob er dennoch nach wie vor mit den typischen Sadowsky-Tugenden aufwarten kann!

NAMM 2021: Warwick stellt die Sadowsky MetroLine & MasterBuilt Limited Edition 2021 vor
Bass / News

NAMM 2021: Hier sind sie, die Limited Edition 2021 Modelle von Sadowsky! Die vier streng limitierten Instrumente stehen für die außergewöhnliche Qualität, die man von diesem renommierten Hersteller erwarten darf.

NAMM 2021: Warwick stellt die Sadowsky MetroLine & MasterBuilt Limited Edition 2021 vor Artikelbild

Hier sind sie, die Limited Edition 2021 Modelle von Sadowsky! Die vier streng limitierten Instrumente stehen für die außergewöhnliche Qualität, die man von diesem renommierten Hersteller erwarten darf.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)