Anzeige

Roland TR-6S Rhythm Performer Test

Fazit

Man kann jetzt höhnen, dass die TR-6S nur die billige Einstiegsdroge zur TR-8S ist und man am Ende eh da landet. Ja, wahrscheinlich. Wer allerdings wirklich Platz und Euros sparen möchte, erwirbt mit der TR-6S ist eine vollständige TR-8s seitens der Möglichkeiten, nur eben etwas mehr verschachtelt, mit wenigen Hardware-Controllern – und nur sieben Spuren. 
Es ist natürlich auch ein kreativer Kniff, sich zu zwingen mit nur sechs Instrumenten eine musikalische Aussage zu treffen. Das macht die TR-6S für mich persönlich als einzige im Reigen der vielen mobilen Gerätschaften der letzten Monate, die ich testen durfte, für das Reisen interessant. Die TR-6S ist kompakt genug ohne anstrengend fummelig zu sein und bringt alle Grundsounds in überragender Qualität. Natürlich erwartet niemand eine vollständige Workstation für erdige Folk-Songs, als Startpunkt für elektronische Musik ist das hier schon alles ziemlich geil!

Pro
  • Kompakt und solide, aber nicht fummelig
  • Mobil dank Batterien und USB Typ-B
  • 6-Spur Sequenzer mit Motion Record
  • Fette Sounds, viele Effekte
  • Üppiger Pattern-Speicher
Contra
  • Kein Keyboard-Mode
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Kompakt und solide, aber nicht fummelig

  • Mobil dank Batterien und USB Typ-B
  • 6-Spur Sequenzer mit Motion Record

  • Fette Sounds, viele Effekte
  • Üppiger Pattern-Speicher
Contra
  • Kein Keyboard-Mode
Artikelbild
Roland TR-6S Rhythm Performer Test
Für 399,00€ bei
Hot or Not
?
TR-6S_01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Momo Müller veröffentlicht Editor für Roland TR-6S Rhythm Performer
Keyboard / News

Momo Müller, bekannt für seine praxisgerechten Editoren für unterschiedlichste Hardware-Produkte, bietet aktuell einen Editor für die Roland TR-6S Drummachine.

Momo Müller veröffentlicht Editor für Roland TR-6S Rhythm Performer Artikelbild

Momo Müller, bekannt für seine praxisgerechten Editoren für unterschiedlichste Hardware-Produkte, bietet aktuell einen Editor für die Roland TR-6S Drummachine. Der TR-6S Editor bietet direkten Zugriff auf viele Parameter der Roland TR-6S. In der PlugIn VST-Version lassen sich Controller-Bewegungen aufzeichnen, um den Roland TR-6S Rhythm Performer kreativ in einem DAW-Projekt

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud
Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Freeware Sonntag: Verbity, MGATE-MULTI und Performer Free
Keyboard / News

Freeware Plug-ins der Woche am Freeware Sonntag: das Reverb Verbity, das Mix-Tool MGATE-MULTI und die Synthesizer Emulation Performer Free.

Freeware Sonntag: Verbity, MGATE-MULTI und Performer Free Artikelbild

Es ist mal wieder Sonntag – ja: Freeware Sonntag! Und das bedeutet natürlich kostenlose Plug-ins für eure DAWs. Mit dabei sind: das hochwertige Reverb Verbity, das Mix-Tool MGATE-MULTI und die Synthesizer Emulation Performer Free.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review