Anzeige

Roland stellt den SYSTEM-8 Plug-out Synthesizer vor

Mit dem SYSTEM-8 hat Roland am 909 Day einen achtstimmig polyphonen Plug-out Synthesizer vorgestellt. Gegenüber dem SYSTEM-1 wurde das SYSTEM-8 unter anderem um einen weiteren Oszillator erweitert. Software-Emulationen von Jupiter-8 und Juno-106 gibt es dazu.

Roland SYSTEM-8 Plug-out Synthesizer (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)
Roland SYSTEM-8 Plug-out Synthesizer (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)


Wie das SYSTEM-1 ist das SYSTEM-8 ein eigenständiger Synthesizer mit eigener, virtuell-analoger Klangerzeugung, der mit den Software Plug-outs um Emulationen verschiedener Roland-Klassiker erweitert werden kann. Gleichzeitig werden die neuen Plug-outs Jupiter-8 und Juno-106 vorgestellt, die das Plug-out Prinzip erstmals auf polyphone Synthesizer anwenden. Sie sind im Lieferumfang des SYSTEM-8 enthalten. Die Klassiker wurden mit der ACB-Technik (Advanced Circuit Behavior) auf der Bauteilebene modelliert. Und das Beste: Während das SYSTEM-1 nur einen Plug-out Synthesizer zur Zeit aufnehmen kann, gibt es beim SYSTEM-8 drei Slots. 

Die ACB-Modelle des Jupiter-8 und des Juno-106 entsprechen nicht den Boutique-Synths JP-08 und JU-06, sondern sind völlig neu für den SYSTEM-8 entwickelt. Sie werden zunächst nur als Plug-outs für den System-8 angeboten, nicht als Plug-ins für die DAW. SYSTEM-1 Plug-outs wie Promars oder System-100 können ebenfalls in den SYSTEM-8 geladen werden, bleiben dann aber monophon. 
Der SYSTEM-8 kann zwei Sounds auf einmal spielen, entweder gelayered oder als Keyboard-Split, diese dann jeweils vierstimmig, so wie der originale Jupiter-8. Spektakulärerweise können diese beiden Sounds auch von zwei verschiedenen Plug-out-Modellen stammen, also z.B. der Bass auf der linken Tastaturhälfte vom Juno-106 und die Chords auf der rechten Tastaturhälfte vom Jupiter-8. 
Die interne Klangerzeugung verfügt über drei Oszillatoren und ist damit umfangreicher ausgestattet als das SYSTEM-1. Filter und Amp warten jeweils mit ADSR-Hüllkurven auf. Eine Effektsektion ist ebenfalls an Bord.
Der Stepsequenzer des SYSTEM-8 kann pro Patch abgespeichert werden. Auch die Sequenzen des Patch werden beim Layer oder Keyboardsplit auf Wunsch übernommen. Neben „Last Step“ verfügt der  Stepsequenzer des SYSTEM-8 auch über eine “First Step“-Option, bei der bei laufendem Sequenzer die erste Note der Sequenz angewählt werden kann, z.B. erst ab dem 5. Step. 
Beim SYSTEM-8 hat Roland auf vielfachen Kundenwunsch wieder seinen traditionellen Pitchbend-Stick verbaut, auch die Tastatur hat keine vorgelagerte Kante mehr wie beim SYSTEM-1, der bewusst futuristisch gehalten war.

Mehr Informationen findet ihr auf www.rolandmusik.de

Roland SYSTEM-8 (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)
Roland SYSTEM-8 (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)
Hot or Not
?
Roland SYSTEM-8 Plug-out Synthesizer (Bild: zur Verfügung gestellt von Roland)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von blue mike

blue mike sagt:

#1 - 10.09.2016 um 17:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ACB = Analog Circuit Behaviour

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor

Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?

Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Cherry Audio DCO-106: Roland Juno-106 Plug-in Synthesizer für nur 25$

Keyboard / News

Cherry Audio veröffentlicht mit DCO-106 eine Software-Emulation des legendären Roland Juno-106 Synthesizers. Und das mit weiteren Funktionen und für 25$!

Cherry Audio DCO-106: Roland Juno-106 Plug-in Synthesizer für nur 25$ Artikelbild

Die Software-Schmiede Cherry Audio veröffentlicht mit DCO-106 eine Software-Emulation des legendären Roland Juno-106 Synthesizers. Das Plug-in beherrscht laut Hersteller den Klang des Vorbilds und wurde noch mit etlichen weiteren Features ausgestattet. Hierzu gehören, neben Unmengen an Presets, MPE-Support, 16-stimmige Polyphonie, Effekte und einen erweiterten LFO für noch mehr Modulation. Und das zu einem absolut unschlagbaren Preis. Das klingt doch nach einem Achtziger-Revival im heimischen Klangstudio!

Expert Sleepers stellt analoge Module vor: Ivo, Lorelei und Beatrix

Keyboard / News

Analoges vom Digitalexperten: Expert Sleepers präsentiert die drei voll analogen Eurorack-Module Ivo (Filter), Lorelei (VCO) und Beatrix (Phaser).

Expert Sleepers stellt analoge Module vor: Ivo, Lorelei und Beatrix Artikelbild

Expert Sleepers hat drei neue analoge Eurorack-Module vorgestellt. Ivo, Lorelei und Beatrix sollen der Beginn einer kleinen Serie von komplett analogen Modulen sein und widmen sich jeweils einem klassischen Thema, das mit einigen frischen Ideen verfeinert wird.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)