Anzeige
ANZEIGE

Roland Juno Di Test

Praxis

Kommen wir zu den Sounds und starten mit der Piano-Abteilung. Diese besticht durch eine große Auswahl und bietet etwa 50 akustische und 50 elektrische Pianos. Variiert wird mit allerlei Effekten und EQ-Einstellungen. Der Grundsound des akustischen Flügels ist gut, aber nicht Highend. Besonders bezüglich der Dynamik-Abstufungen gäbe es da noch Optimierungspotential. Die E-Pianos überzeugen durch geschmackvolle Effekte.

Audio Samples
0:00
Klavier E-Pianos

Als durchschnittlich würde ich die Orgeln und Gitarren bezeichnen. Interessant sind ein paar abseitige Sounds, wie etwa die Mundharmonika Sammlung.

Audio Samples
0:00
Harp

Ebenfalls gut gefallen haben mir die Streicher, die zwar oftmals einen synthetischen Beigeschmack haben, was sie allerdings für Popmusik und im Mix umso geeigneter erscheinen lässt.

Die Synthiesounds hingegen spielen auf Profi-Niveau. Hier bekommt man es nicht nur mit einer großen Auswahl von etwa 350 Sounds zu tun – auch qualitativ klingt es so, wie man es von einem Juno-Sprössling erwartet. Schneidend, dröhnend, weich, warm, 70er, 80er und das Beste von heute – je nach Geschmack. Zum Einsatz kommen hier auch die Drehpotis des Juno-Di, mit denen man Attack, Release, Filter-Cutoff und Resonance regeln kann – ein Hauch von analogem Direktzugriff.

Audio Samples
0:00
Strings Synths

Insgesamt bekommt man eine Menge Sound für sein Geld. Dass diese nicht durchweg allererste Sahne sein können, versteht sich eigentlich von selbst. Steckplätze für Sounderweiterungskarten sind übrigens leider nicht vorhanden.

Als zusätzliches Feature ist der Mikrophon Eingang zu erwähnen. Dieser ist sogar mit einem extra Halleffekt bestückt. Es lässt sich also tatsächlich ohne ein weiteres Mischpult eine ganze Show bestreiten: Playbacks vom USB-Stick und dazu selber spielen und singen. Außerdem wartet der Juno-Di auch mit einem Vocoder-Effekt auf.

Das Halte-Pedal lässt sich lobenswerterweise nicht nur als Damper-Pedal verwenden. Man kann damit auch Funktionen wie Portamento oder Filter-Cutoff steuern, sowie den Song Player starten. Wirklich hilfreich wären diese Zusatzfunktionen jedoch vor allem, wenn es einen weiteren Pedalanschluss gäbe, der sich um die “Basics”, wie etwa die Damper-Funktion, kümmerte.

Als einen Nachteil in der Bedienung empfinde ich die Tatsache, dass Änderungen in den Systemeinstellungen automatisch, also ohne zusätzliche Nachfrage, gespeichert werden. Das ergibt für meine Begriffe keinen Sinn. Im Gegenteil: Diese Funktion ist bestens dafür geeignet, so manchen Musiklehrer in den Wahnsinn zu treiben, weil die Kleinen mal wieder die Gesamtstimmung oder die Pedalbelegung verändert haben.

Kommentieren
Profilbild von Duncan

Duncan sagt:

#1 - 07.04.2022 um 17:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wo seh ich denn bei euch wann der Test gepostet wurde?! Das is doch ein wichtiger Datenpunkt, wenn man Geräte vergleichen will. Eigentlich is das ne wichtige Info für jede Art von Veröffentlichung.

    Profilbild von Michael Geisel

    Michael Geisel sagt:

    #1.1 - 10.04.2022 um 10:35 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Duncan, um zu sehen, wann der Test veröffentlicht wurde, einfach diesen Schritten folgen: 1. In die Lupe den Begriff "roland juno di" eingeben 2. Im neuen Fenster wird der Test (neben anderen Roland-Artikeln) nebst Datum angezeigt. Die Test-Veröffentlichung war am 02.09.2010. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viele Grüße, die Redaktion

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Roland Juno-X: Juno-Synth mit vielen modernen Features
News

Roland stellt den Juno-X vor. Einen ZEN-Core kompatiblen Synthesizer, der die Jupiter-X Reihe nach unten ergänzen wird.

Roland Juno-X: Juno-Synth mit vielen modernen Features Artikelbild

Gestern zeigten einige Shops und Foren den noch nicht offiziell vorgestellten Juno-X, der die Jupiter-X Reihe nach unten ergänzt. Bereits vor Kurzem hat Roland den beiden Jupiter-X und Xm-Synthesizern das neue OS 3.0 mit einem neuen Synth-Model und zusätzlichen Verbesserungen spendiert.

Roland Juno-60 – Legendärer Software Synth jetzt in der Roland Cloud
Keyboard / News

Roland kündigt den Juno-60 Software Synthesizer an, die neueste Erweiterung der legendären Serie softwarebasierter Roland-Instrumente, die über die Roland Cloud erhältlich sind.

Roland Juno-60 – Legendärer Software Synth jetzt in der Roland Cloud Artikelbild

Roland kündigt den Juno-60 Software Synthesizer an, die neueste Erweiterung der legendären Serie softwarebasierter Roland-Instrumente, die über die Roland Cloud erhältlich sind. Der originale Roland Juno-60 Hardware-Synthesizer hat den Sound der Musik der 1980er Jahre mitgeprägt und ist immer noch hoch geschätzt für seinen Vintage-Sound und seinen unverwechselbaren Charakter.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor
Keyboard / News

NAMM 2021: Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten.

NAMM 2021: Roland stellt Juno-60 als Plug-in und Plug-out Synthesizer vor Artikelbild

Zur NAMM-Show präsentiert Roland mit Juno-60 ein weiteres Plug-in Instrument für die hauseigene Roland Cloud. Als Plug-out soll der Juno-60 auch mit dem Roland System-8 kompatibel arbeiten. Nachdem Roland deren Cloud in der vergangenen Zeit stetig erweitert hat und mit Zenology eine Basis für die Emulationen hauseigener Klassiker geschaffen hat, ergänzt Roland das Portfolio an legendären Synthesizern um den Juno-60, der als Software-Replik alle Features des Originals bietet, aber durch den Vorteil als Software-Variante weitere zusätzliche Features bietet. So bietet der virtuelle Juno-60 ein zusätzliches Modell eines Hochpassfilters (aus dem Juno-106 mit ergänzendem Bass Boost), wie die Einstellmöglichkeit des Synthesizer-Alters, um weitere Klangcharaktere zu erhalten. Darüber hinaus wurde die Effektsektion um ein Reverb, Delay und weitere Effekte erweitert. Zudem lässt sich der Juno-60 als Plug-out im digitalen System-8 Synthesizer von Roland betreiben. Preise und weitere Infos Preislich wird die Emulation des Juno-60 im Rahmen der anderen Plug-ins liegen, Abonnenten der Roland Cloud erhalten den Synthesizer im Rahmen der Subscription. Diejenigen, die den Synth besitzen möchten, müssen höchstwahrscheinlich mit einem Preis von 149 USD

Softube Model 84: eine authentische Roland Juno-106 Emulation?
Keyboard / News

Softube präsentiert mit Model 84 eine weitere Emulation eines legendären Synthesizers. Es dreht sich um den in 1984 veröffentlichten Roland Juno-106.

Softube Model 84: eine authentische Roland Juno-106 Emulation? Artikelbild

Die schwedische Software-Schmiede Softube präsentiert mit Model 84 eine weitere Emulation eines legendären Synthesizers. Es dreht sich hier um den in 1984 veröffentlichten Roland Juno-106. Virtuell und digital nachbilden kann Softube – das wissen wir. Deswegen wird auch dieser Klangerzeuger dem Original in nichts nachstehen. Was meint ihr dazu?

Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth