Anzeige

Roland geht in die Cloud – Plug-Out & More

Roland Cloud – der Abo Service von Roland. Abonnieren ist “in”, dass ist auch Roland nicht entgangen und bietet nun alle Softsynths, Sampler und noch viele weitere Software für einen monatlichen Beitrag an. Für 19,95 Euro pro Monat bzw. 207,- Euro pro Jahr gibt es eine große Auswahl an Plugins und auch eine DAW.

Roland Cloud (Foto: Roland)
Roland Cloud (Foto: Roland)


Die meisten dürften sicherlich Interesse an den Software-Synthesizern haben, wozu aktuell Emulationen folgender Modelle bzw. Roland-Klassiker gehören: Jupiter 8, D-50 Linear, SH-101, Juno-106, System 100, Promars, SH-2, Sound Canvas VA und JV-1080. Letzteren hat Roland noch kurz vor Weihnachten 2017 in der Cloud mit dem Update 4.8 integriert, der mit erweiterten Effekten, zusätzlichen Wellenformen und höherer Polyfonie als das Original aufwartet. Wer Roland Cloud Core-Mitglied ist oder die kostenlose 30-tägige Testversion nutzen möchte, kann den JV-1080 über den Roland Cloud Manager herunterladen und installieren. Ein Sound-Demo dazu kann man sich unter diesem Link anhören. Hinzukommen die neuen Aira- Synths System-8 und System-1.
Das Roland Vermächtnis wird außerdem durch die Sampler der Anthologie-Serie 1985, 1986, 1987 und 1990 sowie EP14 und Orchestra ergänzt. Hierbei übernehmen spezielle Plug-ins das Streamen der Samples sowie deren Verwaltung. Somit lassen sich, ähnlich wie mit dem Kontakt Player, die Sample-basierten Instrumente in die eigene DAW integrieren.
Interessant dürften auch Tera Guitar und Piano sowie die Sampler der Flava Serie sein. Es bleibt anzumerken, dass die Cloud natürlich auch in Zukunft ausgebaut wird und man für seinen monatlichen Fixbetrag ständig neue Instrumente dazu erhält. In welchem Umfang und welcher Qualität dies erfolgen wird, ist aber abzuwarten.
–> Über diesen Link könnt ihr euch direkt für die Roland Cloud anmelden (Affiliate Link)

Roland Cloud mit großem Softwareangebot (Foto: Roland)
Roland Cloud mit großem Softwareangebot (Foto: Roland)

Systemvoraussetzungen
Die Plug-ins/outs werden in den Formaten AU und VST (3.6) für MAC OS ab Version 10.9 angeboten und laufen unter Windows ab System 7.1. Somit lassen sie sich auf jedem PC nutzen, der den gehobenen CPU-Anforderungen genügt. Ein Hardware-Dongle wird zum Betrieb nicht benötigt.
Preis und Spezifikationen
Die Roland Cloud kostet zur Zeit, da sie sich noch in der Beta-Phase befindet, 19,95 Euro pro Monat. Danach sind dann 29,95 Euro pro Monat zu investieren. Derzeit läuft eine einmonatige NAMM-Aktion, bei der alle Plug-ins und Soundpacks kostenlos getestet werden können. Hierzu muss lediglich ein Account auf der Website mit eurem Namen und eurer E-Mail Adresse angelegt werden.

Hier ein Video zum Thema Roland Cloud

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Infos zu diesem Thema gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Roland Cloud (Foto: Roland)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Arturia Pigments 3 - Der Plug-In Synthesizer geht in die dritte Generation!

Keyboard / News

Arturia veröffentlicht mit Pigments 3 eine überarbeitete und aufgebohrte Version des Plug-In Synthesizers Pigment 2, der nun zusätzliche Wavetables und Module aus der aktuellen V-Collection 8 in sich vereint.

Arturia Pigments 3 - Der Plug-In Synthesizer geht in die dritte Generation! Artikelbild

Arturia veröffentlicht mit Pigments 3 eine überarbeitete und aufgebohrte Version des Plug-In Synthesizers Pigment 2, der nun zusätzliche Wavetables und Module aus der aktuellen V-Collection 8 in sich vereint. Bereits Anfang 2020 hat Arturia der ein Jahr zuvor vorgestellten Pigments Software mitPigments 2 ein großes Update mit einigen Neuerungen und Verbesserungen spendiert. Dazu gehörten eine neu Sample-Engine, neue Effekte und Filter, weitere Presets und Verbesserungen wie MPE-Unterstützung, ein erweiterter Sequencer und eine Undo-Funktion. In 2021 stellen Arturia nun die dritte Version ihres Software-Synthesizers vor, den sie selbst als revolutionär bezeichnen, wobei bereits die Pigments Vorgängerversion gerade im Bereich des Sounddesigns nicht ohne Grund sehr beliebt ist. Enorme Möglichkeiten im Bereich der Klangsynthese garantieren wirklich coole Ergebnisse, noch unterstrichen durch den integrierten Zufallsgenerator.  Pigments 3 setzt in puncto Ausstattung noch einen oben drauf und bietet viele Module eigens entwickelten Emulationen berühmter Synthesizer, darunter das Filter des Jup-8 V4, der BL-20 Flanger und der Chorus-Effekt des JUN-6 die allesamt aus derV-Collection 8 stammen. Neu hinzugefügte Effekte sind ein Pitch Delay sowie ein Multibandkompressor. Im Bereich der Klangerzeugung glänzt Pigments 3 nun mit einer neuen Harmonic Engine mit additiver Synthese, die mit bis zu 512 Partials, einem morphbaren Dual Formant Filter weitere Möglichkeiten im Bereich des Sounddesigns bieten. Ein Suboszillator sowie bis zu zwei weitere Ebenen mit Rauschgeneratoren resultieren aus einer dritten Utility Engine. 164 Wavetables eine neue Ramp-Wellenform und ein erweitertes Filterrouting zeigen sich im neuen Synthesizer, der in der Version 3 ein beachtliches Update erhält. Obendrein erhält man ein verbessertes Tutorial feature und einen überarbeiteten Preset Store. Preis und Verfügbarkeit Für kurze Zeit gibt es Pigments 3 für 99 € anstatt 199 €. Für Besitzer von Pigments 2 ist das Update kostenlos.

Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test

Software / Test

Du willst Hall kreativ einsetzen? Dann solltest du dir Cloud Seed von Valdemar Erlingsson anschauen.

Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test Artikelbild

Nicht allzu viele  Leute werden von Valdemar Erlingsson gehört haben, wirklich viel Output hatte der Software-Entwickler bisher nämlich nicht. In seinem Werk gibt es einen algorithmischen Open-Source-Hall, der allerdings in aller Munde ist. So etwas lassen sich unsere Freeware-Experten natürlich nicht entgehen. 

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test

Software / Test

Der Software-Synthesizer Zenology Pro ist das Herzstück von Rolands ZEN-Core-Technology. Damit lassen sich Klänge detailliert auf dem großen Bildschirm entwerfen und sich auch auf aktuellen Soft- und Hardwareprodukten spielen. Was dies konkret bedeutet, beleuchten wir einmal in der Praxis.

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test Artikelbild

Mit dem Software-Synthesizer Zenology Pro und der ZEN-Core-Technologie öffnet sich ein neuer Kosmos. Der Eintritt erfolgt über die Roland Cloud mit verschiedenen Abo-Modellen und der Option, einzelne Softwareprodukte auf Lebenszeit zu erwerben. So ist auch der Roland Cloud Zenology Pro für etwas mehr als 200 Euro zu haben – kein Schnäppchen, aber gemessen an den Features könnte das langfristig ein guter Deal sein. Am besten probiert man die Roland Cloud erst einmal für 30 Tage unverbindlich auf einem möglichst aktuellen PC oder Mac aus.

Roland JUNO-60 Test

Software / Test

Endlich bringt auch Roland selbst seinen Klassiker Juno-60 als virtuelles Instrument raus. Sound und Handling sind überzeugend – nicht nur für Retro-Fans ist dieser Software-Synth klasse.

Roland JUNO-60 Test Artikelbild

Der Roland Juno-60 ist inzwischen vielfach kopiert worden: In verschiedenen Hardwarevarianten, so etwa mit dem Roland Boutique JU-06, und wahrscheinlich noch häufiger als Software. Alle angesagten Emulationen findet ihr im übersichtlichen Vergleich in unserem Bonedo-Feature. Dort ist auch der bereits etwas länger verfügbare Roland Juno-106 vertreten. Nun folgt in der Roland Cloud sein berühmter Vorgänger, der Juno-60, dessen klanglichen Eigenschaften wir in diesem Test einmal genauer beleuchten. Im Abo-Modell „Ultimate“ ist der Juno-60 bereits enthalten. Der Lifetime-Key ohne dauerhafte Abo-Bindung beläuft sich auf 149 US-Dollar.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)