Anzeige

Rick Dior: Schnelle Jazzride-Patterns mithilfe der Push/Pull-Technik

Rick Dior lehrt als Professor für Percussion an der University of North Carolina, lernte selbst unter anderem bei Jazzlegende Joe Morello und ist ohne Zweifel ein unglaublich versierter und zu Recht viel beschäftigter Musiker und Pädagoge. Seit einiger Zeit füttert er seinen YouTube-Kanal„rickdior“ kontinuierlich mit informativen Videos zu verschiedenen Themen rund ums Schlagzeug.

Bild: Screenshot Youtube, Video unten verlinkt
Bild: Screenshot Youtube, Video unten verlinkt


In einem seiner neusten Videos spricht er über die Push/Pull-Technik, die es ermöglicht, sehr schnelle Schlagabfolgen mit nur einer Hand scheinbar mühelos zu spielen. Dadurch ist sie laut Rick ideal für Uptempo-Ridepatterns, wie sie beispielsweise Tony Williams auf dem legendären Album „Four & More“ von Miles Davis eindrucksvoll zum Besten gibt. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben technischen und stilistischen Inhalten findet man auf Ricks Kanal obendrein einige Videos, die er seiner atemberaubenden Equipment-Sammlung widmet, zu der auch einige alte Zildjian K Becken gehören. Beckenliebhaber kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten, genauso wie all diejenigen, die auf der Suche nach exotischen Stickmodellen sind. Diese stellt Rick Dior nämlich seit über 15 Jahren aus exotischen Harthölzern in seiner hauseigenen Werkstatt selbst her. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Bild: Screenshot Youtube, Video unten verlinkt

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ef-Note heißt das neue Gesicht in der E-Drum-Oberklasse

Drums / News

Mit Ef-Note erscheint ein neuer Hersteller von Oberklasse-E-Drums auf der Bildfläche. Zum Einstand präsentiert man die Ef-Note 3 und Ef-Note 5 Kits, welche in Deutschland über Hyperactive Audiotechnik vertrieben werden.

Ef-Note heißt das neue Gesicht in der E-Drum-Oberklasse Artikelbild

Ef-Note ist ein junger Hersteller, der 2018 in Japan von E-Drum-Spezialisten gegründet wurde, die vorher bei einem großen Hersteller tätig waren und über einen 20-jährigen Erfahrungsschatz verfügen. Die aktuellen in der E-Drum-Oberklasse angesiedelten Modelle Ef-Note 3 und Ef-Note 5 werden für Deutschland, Österreich und Benelux ab sofort von Hyperactive Audiotechnik vertrieben. Das Ef-Note 3 Kit fällt durch sein extravagantes Hardwaredesign auf und ist mit fünf Drumpads, Hi-Hat und zwei Cymbals bestückt. Die 12"x4" Snare, die 12" Hi-Hat, die 14" Crashes und das 16" Ridepad verfügen über jeweils drei Triggerzonen, die 10"x3,5" und 12"x4" Toms über zwei und das 8"x3" Bassdrum Pad über eine. Der justierbare Tru Motion Hi-Hat Controller verspricht ein maximal authentisches Spielgefühl. Alle Drumpads sind mit zweilagigen Meshheads ausgestattet und mit einem Sparkle-Finish versehen. Das Modul bietet Multilayer Sounds, die aus jeweils 127 Einzelsamples bestehen, 16 editierbare Preset- und 34 User Kits, 20 User Instruments, ein Touchscreen, Bluetooth und Übungsfunktionen sowie die Möglichkeit, über USB acht Kanäle gleichzeitig aufzuzeichnen. Die UVP für das Ef-Note 3 beträgt 2198,00 EUR. Von allem etwas mehr gibt's beim Ef-Note 5: Kessel aus sechslagigem Birkenholz in den Größen 16"x12" Bassdrum, 10"x7" und 12"x12" Toms und 12"x5" Snare, dazu 14" Hi-Hat, 16" Crash, 18" Ride und ein 8" Splash. Das EFD-5 Modul verfügt über insgesamt 100 Kits und 128 User Instruments. Ein Tomhalter und ein Haltearm für das Splash sind im Lieferumfang enthalten, Snare- und Beckenständer bietet der Hersteller optional an. Die UVP für das Ef-Note 5 liegt bei 3149,00 EUR. Steve Ferrone, ehemaliger Drummer von Tom Petty & The Heartbreakers, zeigt im Video, was in den Ef-Note Kits steckt.

NAMM 2021: Paiste feiert Relaunch vieler Klassiker aus der Signature-Serie

Drums / News

NAMM 2021: Nachdem Paiste 2019 zum 30-jährigen Jubiläum der Signature-Serie viele neue Modelle vorstellte, folgt nun die Wiedereinführung einiger Becken, die seit Jahren nicht mehr erhältlich sind. Neben dem 22" Mellow Ride handelt es sich hierbei um Cymbals aus der Power bzw. Heavy-Abteilung.

NAMM 2021: Paiste feiert Relaunch vieler Klassiker aus der Signature-Serie Artikelbild

1989 stellte Paiste seine Signature-Serie vor, und die Erfolgsgeschichte dieser Serie hält bis heute an. Im Laufe der Jahrzehnte kamen immer wieder neue Modelle hinzu und alte mussten weichen. Nun holt der Schweizer Hersteller einige interessante Modelle, vorwiegend aus der schwereren Abteilung, zurück ins Programm. Die 19" und 20" Power Crashes sorgen für brachiale Akzente mit dem typisch hellen Klangcharakter, und mit den 20" und 22" Power Rides sollte es ebenfalls ein Leichtes sein, sich in lauterer Umgebung mit kristallklarem Ping und kräftigem Bellsound durchzusetzen. Komplettiert wird die Power-Riege durch die 14" und 15" Power Hi-Hats, die ebenfalls nichts für Leisetreter sind. Nicht ganz so schwer wie die Power-Modelle fällt die 14" Heavy Hi-Hat aus. Natürlich ist auch dieses Modell in der Rockmusik zu Hause, lässt sich aber auch hervorragend einsetzen, wenn es nicht ganz so laut zur Sache geht, aber dennoch ein heller, prägnanter Hi-Hat-Sound gefragt ist. Ein Leichtgewicht ist zwar auch das 22" Mellow Ride nicht gerade, aber wie bei den beliebten Signature Mellow Crashes handelt es sich hier um ein äußerst musikalisches, universell einsetzbares Becken mit einer perfekten Mischung aus Ping und Wash handelt Weitere Infos über www.paiste.com

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)