Anzeige

Puremagnetik Voga: Automatische Melodien mit gezupften Klängen

Puremagnetik Voga
Puremagnetik Voga

Puremagnetik veröffentlicht ein neues Plug-in für die auf den Namen Lore getaufte Serie. Auch Voga basiert auf der Idee, experimentelle Klangerzeugung und schöne Visuals auf einer Ebene zu verschmelzen. Diesmal geht es um Karplus-Strong-Synthese und Stochastik. Hört sich in der Theorie trocken an, in der Praxis klingt das neue Plug-in aber wunderbar.

Puremagnetik Voga

Micah Frank, der Schöpfer dieses Plug-ins, bezeichnet sein Werk schlicht als „Stochastic Strum Machine“. Der Sound entsteht durch einen Karplus-Strong-Algorithmus, den Puremagnetik hier auch als Reso-Pluck bezeichnet.

Das stochastische Element sorgt für die automatische Erzeugung von musikalischen Phrasen, die eben nach „Strumming“ klingen – also nach gezupften oder angeschlagenen Saiten. Die Ergebnisse liegen dann auch irgendwo zwischen gezupften melodischen Sequenzen und Gitarren-Arpeggios mit einem Ambient-Touch.

Auch wenn Voga anscheinend alles von ganz alleine macht, habt ihr trotzdem ein paar minimale Eingriffsmöglichkeiten. Den Grundton bestimmt ihr zum Beispiel durch ein MIDI-Keyboard – ich bin mir sicher, dass in der DAW eingezeichnete Noten ebenso funktionieren. Außerdem könnt ihr die Tonart einstellen, das Kontrollfenster gibt Zugriff auf die Geschwindigkeit des „Geschrammels“ und die zusätzlichen Effekte.

Das eigentliche Interface ist wieder rein grafischer Natur. In der Mitte schwingt eine Eule die Flügel, zwei Monde erscheinen dahinter. Diese bestimmen das Timbre, die Filtereinstellungen und die Strumming-Attribute. Durch Bewegung der Monde steuert ihr quasi die Modulationen, im sogenannten Control Mode bewegen sich die Himmelskörper von alleine.

Die Grafik sieht mal wieder vom Allerfeinsten aus, falls der Illustrator Dan Meth noch nicht in der Gaming-Branche arbeitet, sollte er das definitiv mal in Betracht ziehen. Aber auch der Sound gefällt, mit Voga kommen bestimmt schnell ein paar schöne Loops und Phrasen zustande, die ihr aufnehmen und weiterverarbeiten könnt. Oder ihr lasst das Plug-in einfach alleine machen und entspannt euch ein bisschen beim Zuhören.

Spezifikation und Preis

Puremagnetik Voga erhaltet ihr im Rahmen eines Abonnements der neuen Produktreihe „Lore“ für monatlich 9 Euro oder 89 Euro pro Jahr. Alternativ bezieht ihr die Plug-ins über Patreon.

Das Plug-in läuft auf macOS 10.8 oder höher und Windows 10 oder höher als AU und VST. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es nicht.

Weitere Infos über Puremagnetik Voga

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Puremagnetik Voga

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Puremagnetik Xodoi: Drone und Texture Plug-in Synthesizer mit Granularsynthese

Keyboard / News

Puremagnetik veröffentlicht mit Xodoi ein neues Synthesizer Plug-in mit klassischer FM- und Granularsynthese zur Erzeugung von Drone-artigen Texturen.

Puremagnetik Xodoi: Drone und Texture Plug-in Synthesizer mit Granularsynthese Artikelbild

Die Software-Firma Puremagnetik veröffentlicht mit Xodoi ein neues Synthesizer Plug-in im typisch grafischen Gewand des Entwicklers. Es nutzt die klassische Granularsynthese zur Erzeugung von Drone-artigen Klangtexturen. Darüber hinaus lässt sich der Klangerzeuger als FM- und sogar als Dual-Oszillator-Synthesizer einsetzen. Sehr interessant für Sounddesigner (wie eigentlich alle Plug-ins von Micah Frank).

Puremagnetik Darklands: ein dystopischer Soundscape Synthesizer

Keyboard / News

Puremagnetik präsentiert mit Darklands einen FM-Synthesizer. Dieser düstere Klangerzeuger soll die Untermalung unwirklicher Welten musikalisch abbilden.

Puremagnetik Darklands: ein dystopischer Soundscape Synthesizer Artikelbild

Die Software-Firma Puremagnetik präsentiert uns mit Darklands einen neuen ungewöhnlichen Synthesizer. Denn dem Namen nach soll dieser düstere Klangerzeuger die Untermalung unwirklicher Welten musikalisch abbilden. Das klingt sehr sphärisch, mystisch und bösartig. Erzeugt wird der charaktervolle Sound durch drei Operatoren per FM-Synthese. Das Konstrukt lässt sich aber nicht wie ein gewöhnlicher FM-Synthesizer bedienen. Durch integrierte Zufallsgeneratoren entstehen nämlich Schwingungen, wie aus einer anderen Welt. Und das passend zur Jahreszeit.

Puremagnetik Wade: West Coast Tape Synthesizer

Keyboard / News

Puremagnetik präsentiert uns mit Wade einen West Coast inspirierten Tape Synthesizer mit zwei komplexen Oszillatoren, einem Lowpass Gate und Effekte.

Puremagnetik Wade: West Coast Tape Synthesizer Artikelbild

Der Software-Entwickler Puremagnetik präsentiert uns mit Wade einen West Coast inspirierten Tape-Synthesizer. Zwei komplexe Oszillatoren erzeugen den Sound, können selbst zur Modulationsquelle mutieren und ein Lowpass-Gate fungiert als „Filter“. Mit dem Vintage-Klangcharakter lassen sich Sounds von einem Casio Synthesizer bis hin zum Mellotron erstellen.

Puremagnetik Klome - Physical Modeling Drone-Generator Plugin

Keyboard / News

Puremagnetik Klome ist ein generativer Synthesizer, der Physical Modeling mit einem Drone-Generator für neuartige Texturen für das Sounddesign kombiniert.

Puremagnetik Klome - Physical Modeling Drone-Generator Plugin Artikelbild

Puremagnetik Klome ist ein generativerSynthesizer, der Physical Modeling mit einem Drone-Generator für neuartige Texturen für das Sounddesign kombiniert. Klome ist die zweite Release der neuen Lores-Plugin-Reihe von Puremagnetik und zeigt sich als generativer Textur-Synthesizer, der Physical Modeling mit Filtern und einem tonal subtraktiven Drohne-Generator kombiniert. In der Verwendung zeigen sich zwei Ebenen von denen die eine mithilfe von Kristallen dargestellt wird, von denen jedes einen eigenen Parameter (Klangfarbe, Dichte und Tonalität) besitzt. Bewegt man diese, ändert sich der Klang. Eine Automatisierung ist auch möglich. Über ein Menü gelangt man tiefer in den Funktionsbereich der Engine. Drone legt den Pegel der subtraktiven anhaltenden Drohne fest, Bubbles steuern den LFO, der schnelle Klangänderungen in den perkussiven Stimmen erzeugt. Width steuert die Breite des Auto-Panning und Space den integrierten Reverb-Prozessor, der auch über Feedback, Reflexion und Raumgröße verfügt. Zudem lassen sich Klangfrequenzen via MIDI ändern. Klome  erzeugt endlose Texturen und finden ihren Platz in den Bereichen des Sounddesigns. Wie alle Lores-Releases ist auch Klome Open Source und auf GitHub unter (CC BY-NC 4.0) als Csound-Projekt

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)