Pioneer DJ rekordbox 6 Test

Fazit

Pioneer hat mit rekordbox 6 ein revolutionäres neues Update vorgelegt. Revolutionär, weil ab sofort die Karten in Sachen Streaming und Cloud-Sync auf dem Tisch liegen, inklusive der harten Konsequenzen wie „neue Folder-Struktur“ oder „hohe Abo-Preise“.
Zum Glück macht rb6 im „Free“-Plan immer noch das, was die meisten Nutzer wollen: Tracks unkompliziert und kostenlos vorbereiten, auf einen USB-Stick ziehen und dann im Club auf professionellen Playern spielen. Neben ein paar optischen Gimmicks überzeugt vor allem die ebenfalls kostenlose iOS App. Der Sync zwischen Laptop und iPhone funktioniert „free“ zwar nur im selben WLAN, aber mit dieser kleinen Hürde können sicher die meisten DJs gut leben, denn auch die gelungene Einbeziehung des Inflyte Promo-Services ist im kostenlosen Plan möglich.
Das kleine „Core“-Abo wird nur für wenige DJs interessant sein, weil viele Performance-Features auch mit qualifizierter Pioneer-Hardware nutzbar sind. Inhaber einer gekauften rekordbox 5 Lizenz werden sich über das verlorene Geld ärgern, denn der neue Abo-Plan ignoriert alte Lizenzen.   Wer wirklich alle Features wie Cloud-Sync zwischen bis zu vier Geräten und die Dropbox-Integration nutzen will, kommt am teuren „Creative“-Abo sowieso nicht vorbei und hat für ein paar Euro mehr auch die Core-Features mit dabei. Richtig teuer wird’s dann jedoch, wenn Streaming von Soundcloud Go+ und Beatport Link genutzt wird. Daher werden wahrscheinlich die meisten DJs einfach weitermachen wie bisher, rekordbox als kostenlose Vorbereitungs-Software nutzen und sich über die gelungene Integration der iOS App freuen.

PRO
  • Cloud Sync via Dropbox
  • iOS mobile sync mit rekordbox iOS 3
  • Digitale Promo-Integration (Inflyte)
  • Streaming von Soundcloud Go+ und Beatport Link in der Software
  • Auto-Relocate-Funktion für Tracks in unbenannten Foldern
  • neues Darstellungskonzept für Wellenformen
  • Dark- und Light-Skin-Modi
  • DMX-Direct-Control
  • Ableton Link
  • USB-Stick-Vorbereitungsmodus kostenlos
CONTRA
  • erweiterte Funktionalität nur mit monatlichen Abonnements
  • rekordbox 5 Lizenzen und Abos werden nicht übernommen
  • nicht abwärtskompatibel
Pioneer DJ rekordbox 6 mit parallelen Wellenformen und Split Screen
Pioneer DJ rekordbox 6 mit parallelen Wellenformen und Split Screen
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Cloud Sync via Dropbox
  • iOS mobile sync mit rekordbox iOS 3
  • Digitale Promo-Integration (Inflyte)
  • Streaming von Soundcloud Go+ und Beatport Link in der Software
  • Auto-Relocate-Funktion für Tracks in unbenannten Foldern
  • neues Darstellungskonzept für Wellenformen
  • Dark- und Light-Skin-Modi
  • DMX-Direct-Control
  • Ableton Link
  • USB-Stick-Vorbereitungsmodus kostenlos
Contra
  • erweiterte Funktionalität nur mit monatlichen Abonnements
  • rekordbox 5 Lizenzen und Abos werden nicht übernommen
  • nicht abwärtskompatibel zu rb5
Artikelbild
Pioneer DJ rekordbox 6 Test
Hot or Not
?
01_Pioneer-rekordbox-6 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die beste DJ-Software für Einsteiger und Profis
DJ / Feature

Die Auswahl an DJ-Software ist groß. Traktor, Serato, Rekordbox, alle Hersteller setzen ihre speziellen Schwerpunkte. Der nachfolgende Überblick informiert euch über die wesentlichen Unterschiede der wichtigsten DJ-Programme.

Die beste DJ-Software für Einsteiger und Profis Artikelbild

In diesem Überblick möchten wir die wichtigste DJ-Software für Einsteiger und Profis, darunter Programme wie Serato, Traktor, Rekordbox und Virtual DJ vorstellen und einen Vergleich über den gebotenen Funktionsumfang geben.

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24