Anzeige

Paul Koch Music Swarm Trilogie Test

Von Spitfire Audio und Native Instruments gibt es inzwischen schon mehrere Swarm-Libraries. Jetzt wurde das Konzept auch von Paul Koch, einem unabhängigen Library-Creator aufgegriffen. Wir haben uns seine Swarm-Trilogie für euch angeschaut. 

Paul Koch Music Swarm Trilogie Test
Eine Sample-Trilogie zum schwärmen! Freeware Swarm-Libraries für NI Kontakt: Paul Koch Music Swarm Trilogie Test

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Allgemeines

Alle drei Libraries gibt es direkt auf der Seite des Herstellers, bzw. können sie ganz einfach via Dropbox heruntergeladen werden. Nutzungsvoraussetzungen sind mindestens Version 5.6.8 der Vollversion sowie Kontakt.  

Konzept und GUI

Momentan besteht die Swarm-Serie von Paul Koch aus drei Libraries. Erweiterungen der Serie sind in der Zukunft allerdings denkbar. Die drei Teile heißen: The Swarmitar, The Swarminet und The Acoustic Swarmitar.   

Paul Koch Music The Swarmitar Free Library Test Bedienoberfläche
Fotostrecke: 3 Bilder Momentan besteht die Swarm-Serie aus drei Libraries: The Swarmitar, …
Fotostrecke

Die Idee zu den Libraries stammt von dem Dewanatron Swarmatron, einem analogen Synthesizer, der acht Oszillatoren so spreaden kann, dass der Eindruck entsteht, man höre einen Schwarm Insekten fliegen. Statt der acht Oszillatoren kommen bei Paul Koch unterschiedlich gesampelte Instrumente zum Einsatz – im Falle von Swarmitar zum Beispiel drei E-Gitarren, die mit einem E-Bow gespielt wurden, bei Swarminet etwa zwei Klarinetten, die jeweils mehrfach gesampelt wurden. 

Für mehr klangliche Vielfalt können die einzelnen Instrumente im GUI einzeln aktiviert werden, außerdem gibt es ein Lowpass-Filter und eine Hüllkurve. Swarm Range steht für den Notenabstand, mit dem die Instrumente gegeneinander verstimmt werden. Die Stärke des Effektes selbst wird dann durch den großen Swarm-Regler bestimmt.  

Sound

Die drei Libraries eignen sich besonders für Akkorde, lange Töne, Flächen und Atmosphären. Beispiel 1 nutzt The Acoustic Swarmitar in Verbindung mit dem Freeware-Hall Cloud Seed, klingt dadurch aber eigentlich eher wie eine Kirchenorgel. Der Bass in der zweiten Hälfte des Beispiels trägt ebenfalls zu diesem Eindruck bei. Durch ihre akustische DANN klingt die Library lebendig und bietet einen einmaligen Charakter.  

Beispiel zwei nutzt dagegen Swarminet. Man hört die Blasinstrumentenbasis des Sounds deutlich heraus, durch die dezent eingesetzte Swarm-Funktion und das etwas weiter geöffnete Filter bekommt der Sound aber auch eine Synthesizer-Textur, die auch ohne weitere Effekte toll klingt. Beim Schlussakkord hört man dann auch die kleinen Unzulänglichkeiten, die beim Einspielen entstanden sind und dem Sound noch mehr Charakter und Lebendigkeit verleihen. 

Beispiel drei ist ein Riser, den ich aus jeweils einer Instanz Swarmitar und Swarminet erzeugt habe, das Modulationsrad steuert dabei Filter und Swarm-Regler gleichzeitig. Oben angekommen setze ich den Swarm-Range-Wert dann auf 12, dadurch entsteht ein deutlich wahrnehmbarer Sprung im Klang, bevor es wieder nach unten geht. 

Audio Samples
0:00
01 The Acoustic Swarmitar 02 Swarminet 03 Riser

Fazit

Die drei Kontakt Libraries The Swarmitar, The Swarminet und The Acoustic Swarmitar von Paul Koch Music sind echte „Hinhörer“. Die Texturen, die so nur beim Sampeln von echten Instrumenten entstehen, sind sensationell, besonders bei tiefen Tönen und langen Flächensounds. Schon ohne Swarm-Funktion klingt die Trilogie also total lebendig, da alle Soundsources einzeln oder in jeder erdenklichen Kombination genutzt werden können. Über das gut klingende Lowpass-Filter hat man in Windeseile einen charakterstarken Pad-Sound am Start, der nicht nur nach akustischem Instrument und auch nicht nur nach Synthesizer klingt. Mit der Swarm-Funktion dagegen lassen sich die verrücktesten Riser, Geräusche und Effekte erzeugen. Hoffentlich wird die Trilogie bald erweitert!   

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • klingt sehr gut durch hervorragendes Sampling
  • interessante Texturen, durch das Sampeln akustischer Instrumente
  • sehr schönes GUI

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
Paul Koch Music Swarm Trilogie Test
Hot or Not
?
Paul Koch Music Swarm Trilogie Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Profilbild von hansdampf

hansdampf sagt:

#1 - 14.08.2022 um 13:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Bin neuer Kontakt Spieler und natürlich erst einmal auf der Suche nach Free Instrumenten zum austesten. Was Paul koch hier Anbieter ist ein echter Hammer. Genau das richtige für einen der gerne mit Sounds pfrimmelt.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test

Software / Test

Du bist auf der Suche nach einer gut gesampelten Gitarre? Dann schaue dir CLASSIC GTr LITE von Quiet Music in unserem Test an.

Quiet Music CLASSIC GTr LITE Test Artikelbild

Eine gut gesampelte Gitarre ist oft nicht leicht zu finden, besonders, wenn man Wert darauf legt, dass sich das Instrument auch über Keyboardtasten realistisch einspielen lässt. Außerdem die Sounds, die zusammen mit den DAWs geliefert werden, oft nicht zufrieden stellend. 

Quiet Music Serenity Test

Software / Test

Du suchst beruhigende Klangwelten zum Chillen? Dann brauchst du Serenity von Quiet Music.

Quiet Music Serenity Test Artikelbild

Während man mit Synthesizern wie Omnisphere oder Serum so gut wie jeden Sound erzeugen kann, gibt es auch Instrumente, die sich auf einen bestimmten Sound oder eine Musikrichtung spezialisieren. Serenity von Quiet Music ist so ein Plugin. Dabei dreht sich alles um „gelassene“ Musik.   

Ableton Live 11 Lite Test

Software / Test

Du hast Bock Musik zu produzieren, aber nicht genug Kohle für eine DAW-Vollversion übrig? Ableton Live Lite bietet die Lösung dafür.

Ableton Live 11 Lite Test Artikelbild

Lite 11 ist die kleinste Version der nonlinearen DAW und hat nun versionstechnisch zu den im April erschienen Intro-, Standard- und Suite-Ausgaben von Live 11 aufgeschlossen. Was drin ist in der Mini-Version und was damit alles möglich ist, haben wir getestet.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)