Anzeige

Studiologic Numa Player Test

Studiologic überzeugt seit Jahren mit Stagepianos, Masterkeyboards und sogar Orgeln. Besonders die Klaviaturen werden dabei meistens gelobt. Inzwischen gibt es aber auch virtuelle Instrumente von Studiologic, nämlich den Numa Player.  

Studiologic Numa Player Plugin Test Bedienoberfläche
Freeware-VST für Windows, macOS und iOS – Kostenlose Keys- und Streichersounds  

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Allgemeines

Studiologic Numa Player kann auf der Website des Herstellers heruntergeladen werden. Das virtuelle Instrument ist für Windows ab Version 10, für macOS ab 10.9 und für iOS ab Version 12 erhältlich. Unterstützt werden die Formate VST3, AU2 und AU3.

Konzept und GUI

Die Sounds, die der Numa Player bietet, sind in vier Kategorien eingeteilt. Acoustic Pianos beinhaltet zwei Flügel, ein Upright Piano und das CP E-Grand, das ein Instrument aus der CP-Serie von Yamaha darstellt. Unter Electric Pianos findet man ein Fender Rhodes, ein Wurlitzer und mehrere Sounds eines DX7-Synthesizers. 

Studiologic Numa Player Plugin Test Bedienoberfläche
Fotostrecke: 3 Bilder Der Numa Player enthält neben akustischen Pianos…
Fotostrecke

Unter Keys sind Instrumente wie Clavinet, Cembalo, Akkordeon, aber auch Marimba und Vibraphon zusammengefasst. Die Kategorie Strings & Pads enthält Streicher- und Synth-Presets. Die ausgewählten Patches der vier Instrumentengruppen können gelayert werden, jede Kategorie hat dazu einen eigenen Lautstärkeregler. 

Im Sound-Tab findet man direkt die wichtigsten Sound-Controls und Parameter. Noch mehr Optionen als Expression oder Keyboard-Range gibt es dann unter den Settings. Effekte sind insgesamt neun dabei – EQ, Chorus, Phaser und weitere Standard-FX gehören dazu. Über das Master-Tab erhält man außerdem Zugang zu drei globalen Send-Effekten: Delay, Reverb, Master-EQ und Multiband-Kompression.    

Studiologic Numa Player Plugin Test Bedienoberfläche
Fotostrecke: 3 Bilder Die Settings enthalten viele Einstellungen.
Fotostrecke

Sound des Numa Players

Die Instrumente der Numa Players hören sich wirklich gut an, vor allem die Sample-Qualität fällt auf. Sie sind detailreich, lebendig, haben viel Präsenz und klingen durch die Bank realistisch. Man kann mit ihnen üben oder sie in Beats einsetzen. Der erste Flügelsound ist eine gelungene Mischung aus realistischem und auf Hochglanz poliertem Sound, wie man ihn bei vielen Digitalpianos hört. Auch das Upright-Piano klingt ziemlich echt.

Das Rhodes in Beispiel 2 verfügt über einen sehr weichen Sound und einen tollen Anschlag, während das Cembalo wieder sehr realistisch klingt. Auch das Akkordeon und das Streicher-Ensemble können punkten, und sogar die verbauten Effekte klingen wirklich gut.  

Fazit – Numa Player von Studiologic

Der Numa Player von Studiologic bringt viele Sounds mit, die vor allem durch Realismus und Präsenz überzeugen. Der Großteil der Presets besteht zwar aus Tasteninstrumenten, aber auch die wenigen Streicher und Synths klingen wirklich gut. Außerdem lassen sich schnell individuelle Split- oder Layer-Sounds kreieren. Wer sich nicht immer zum Klavierüben aufraffen kann, sollte unbedingt dieses Tool ausprobieren, gerade weil es nichts kostet. Neue Sounds motivieren nämlich oft dazu, doch noch die eine oder andere Minute am Instrument zu verbringen – vor allem, wenn sie so gut klingen wie im Numa Player von Studiologic. 

Studiologic Numa Player Plugin Test Bedienoberfläche
Freeware-VST für Windows, macOS und iOS – Kostenlose Keys- und Streichersounds  

Features

  • 27 Instrumente in vier Kategorien: Acoustic Pianos, Electric Pianos, Keys und Strings & Pads
  • neun Insert-FX 
  • vier Master-FX
  • Split- und Layer-Optionen
  • www.studiologic-music.com/products/numaplayer/
  • Studiologic Numa Player: kostenlos
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • top Sounds
  • große Auswahl an Tasteninstrumenten 
  • viele Effekte sind mit an Bord
  • Layer- und Split-Optionen
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Studiologic Numa Player Test
Hot or Not
?
Studiologic Numa Player B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mixvibes Remixlive 7 iOS Test
Test

Die iOS-App Remixlive ist ein Sample-basiertes Kreativwerkzeug und lässt sich zum Generieren von musikalischen Phrasen im Studio oder live einsetzen. Überzeugt die App in der Anwendung?

Mixvibes Remixlive 7 iOS Test Artikelbild

Mit der iOS App Remixlive bietet der französische Software-Hersteller Mixvibes ein kreatives Werkzeug an, das Sample-basiert arbeitet und sowohl standalone als auch in Kombination mit einem digitalen DJ-Setup nutzbar ist. Die App kann auf einem iPhone oder iPad ausgeführt werden, wobei ich mich aus ergonomischen Gründen für die Tablet-Variante entschieden habe, da man mit dem größeren Bildschirm im Live-Kontext einfacher arbeiten kann.

GForce Oberheim SEM Test
Test

Noch ein monophoner Klassiker aus den 70ern? Der Oberheim model SEM-1 darf schon allein wegen seines herausragenden Multimode-Filters nicht in jeder besseren Plugin-Kollektion fehlen. GForce hat bei der Emulation dieses Meilensteins von Tom Oberheim verdammt viel richtig gemacht.

GForce Oberheim SEM Test Artikelbild

Zusammen mit Mastermind Tom Oberheim stellt der Retro-Gear-Spezialist GForce den Oberheim SEM vor. Dieser monophone Synthesizer entspricht sozusagen einem Achtel des GForce OB-E. Dies ist die schon seit einiger Zeit erhältliche polyphone Version (Oberheim Eight Voice). Neben dem GForce SEM finden sich weitere Emulationen der frühen Oberheim-Synthesizer. Schon gewusst? Auf Bonedo gibt es den Vergleich aller Soft-Synths auf SEM-Basis. Sie holen den Oberheim SEM und Eight Voice ins virtuelle Studio. Die Originale sind noch vor den bekannteren Modellen der OB-Serie („Jump-Sound“) erschienen.

Zeek STFU Test
Test

STFU von Zeek ist ein toller Volume-Shaper, und zudem kostenlos. Wir haben die Freeware-Alternative zum LFO Tool von Xfer Records getestet!

Zeek STFU Test Artikelbild

Volume-Shaper sucht man in der nativen Ausstattung der meisten DAWs auch 2022 leider immer noch vergeblich. Dabei sind diese Tools gerade aus der elektronischen Musik nicht mehr wegzudenken. Da muss man sich eben mit Freeware behelfen, wie zum Beispiel STFU von Zeek.

WAVDSP Magic Suite Test
Test

WAVDSP Magic Suite beinhaltet fünf kostenlose Effekte, darunter auch Emulationen legendärer Hardware.

WAVDSP Magic Suite Test Artikelbild

Wir haben euch schon einige tolle Freeware-Plugins vorgestellt. Kostenlose Emulationen zeitloser Klassiker sind tatsächlich aber eher selten, denn dafür muss man in der Regel immer etwas berappen. Nicht aber bei der Magic Suite von WAVDSP. 

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)