Anzeige

Novation V-Station und B-Station Test

Den Begriff „Legacy“ nutzen Software-Entwicklern gerb dann, wenn sie Programme oder Plugins in absetzen wollen, es aber zu schade wäre, sie einfach von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Von Novation gibt es nun zwei kostenlose Legacy-Schmankerl aus alten Tagen: V-Station und B-Station.

Freeware: Novation V-Station und B-Station

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

Details & Praxis

Download und Verfügbarkeit

Die beiden kostenlosen Tools bekommt ihr in den Formaten VST und AU auf der Website des Herstellers. Windows-User müssen sich keine Sorgen machen: Laut Handbuch der V-Station läuft das Plugin selbst unter Windows 98. MacOS Catalina, also 10.14, ist für Apple-User hingegen das Ende der Fahnenstange. 

Geschichte der elektronischen Musik in Plugin-Form

Beide Legacy-Plugins stellen Hardware-Emulationen aus dem Hause Novation dar. Die originale und monophone BassStation hat analoge Oszillatoren genutzt, die digital synchronisiert wurden, während das Plugin V-Station auf die achtstimmige und damit polyphone K-Station zurückgeht, mit der sich Novation seinerzeit im Synth-Markt breit machte.

Novation V-Station und B-Station Plugin Test Bedienoberfläche
Zwei Legenden unter den Soft-Synths gibt es jetzt kostenlos: V-Station und B-Station von Novation.

Bei der V-Station sorgen drei Oszillatoren mit jeweils vier Wellenformen (Sine, Triangle, Sawtooth und Square) sowie ein zusätzlicher Noise-Generator für die Klangerzeugung. Ring- und Frequency-Modulation, ein Fünf-Kanal-Mixer und ein Arpeggiator sind ebenfalls mit an Bord. Mit Delay, Reverb, Chorus/Flanger/Phaser, EQ, Distortion und Panning kommen sechs der wichtigsten Effekte hinzu, die man alle gleichzeitig nutzen kann.  

Die B-Station bringt dagegen zwei Oszillatoren, zwei Modulationseinheiten mit der Option zur Pulsweitenmodulation, ein Filter mit variabler Flankensteilheit, zwei Hüllkurven und sogar Aftertouch mit. Dadurch erzeugt dieser Bass-Synthesizer auch Lead-Sounds. Einige davon sind in den implementierten Presets vertreten. 

Sound: auch heute immer noch top

Viele Presets der beiden Plugins klingen vertraut. Das ist auch kein Wunder, denn beide Synthesizer haben in den letzten zwanzig Jahren zu den meist genutzten Instrumenten überhaupt gehört – egal ob als Hard- oder Software. Das Synth-Pad und die Streicher der ersten beiden Beispiele hat man definitiv schon mal in verschiedenen Songs gehört, während Beispiel drei an Filmsoundtrack von Tron erinnert. Das letzte Beispiel zeigt dann einen komplexeren Sound der BassStation.    

Audio Samples
0:00
01 V-Station Pad 2 mit Supermassive 02 V-Station Strings 2 03 V-Station Arpeggio 1 04 B-Station LFO Filter Fade Bass

Fazit

Der Sound der V- und B-Station von Novation ist auch nach heutigen Standards immer noch hervorragend. Natürlich klingt nicht mehr jedes Preset modern, dafür kommen einem viele davon aus den verschiedensten Songs von früher bekannt vor. Zum guten Sound tragen auch die sehr guten Effekte der V-Station bei, die zudem parallel genutzt werden können. Schön, dass diese beiden Tools nicht endgültig in Rente geschickt wurden und nun jedem kostenfrei zur Verfügung stehen. Wer seitens des Betriebssystems die Möglichkeit dazu hat, sollte sich diese beiden Legenden unbedingt holen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • auch aus heutiger Sicht immer noch ein top Sound
  • gut klingende Effekte (V-Station)
  • sehr geringe CPU-Anforderungen
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Novation V-Station und B-Station Test

Features

  • Emulation der K-Station
  • drei Oszillatoren
  • Noise-Generator
  • Ring-Modulation
  • FM-Synthese
  • Arpeggiator
  • Emulationen der Bass Station
  • zwei Oszillatoren
  • ein Filter
  • zwei Hüllkurven
  • * Preis
  • Novation V-Station und B-Station: kostenlos
Hot or Not
?
Novation V Station B Station B01 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Tobias Homburger

Kommentieren
Profilbild von Fitzgeraldo

Fitzgeraldo sagt:

#1 - 30.08.2022 um 15:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Bei mir rennen beide auch noch problemlos unter MacOS Monterey in der neuesten Logic-Version. Einzig das recht kleine GUI beider Plug-ins ist nicht mehr zeitgemäß. Der Sound aber sehr wohl …

    Profilbild von Stresssor

    Stresssor sagt:

    #1.1 - 24.11.2022 um 13:46 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Es gibt auf KVR mittlerweile Skins für V-Station mit vergrößertem GUI: https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=587687 Außerdem mit modernisiertem Design (+ B-Station): https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=587814

    Antwort auf #1 von Fitzgeraldo

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Wellenstrom

Wellenstrom sagt:

#2 - 01.10.2022 um 14:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das Gleiche ist auch von einem PC-User zu vermelden. Nutze beide Soft-Synths tatsächlich schon seit WIN 98SE. Beide sind auch heute noch gut zu gebrauchen. Erst recht als geschenkter Gaul. Leichte Abstriche muss man bei den etwas lahmen Hüllkurven der V-Station machen. Die B-Station ist immer noch mein meistgenutzter Bass, neben 'nem Danelectro. Der Synth fügt sich überall gut ein.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ableton Live 11 Lite Test
Software / Test

Du hast Bock Musik zu produzieren, aber nicht genug Kohle für eine DAW-Vollversion übrig? Ableton Live Lite bietet die Lösung dafür.

Ableton Live 11 Lite Test Artikelbild

Lite 11 ist die kleinste Version der nonlinearen DAW und hat nun versionstechnisch zu den im April erschienen Intro-, Standard- und Suite-Ausgaben von Live 11 aufgeschlossen. Was drin ist in der Mini-Version und was damit alles möglich ist, haben wir getestet.

Sonicbits Exakt Lite Test
Software / Test

Exakt Lite von Sonicbits bietet FM-Synthese für Einsteiger in einem Freeware-Synth. Hier geht’s zum Test.

Sonicbits Exakt Lite Test Artikelbild

FM-Synthese hat den Ruf, recht kompliziert zu sein und in der Tat gibt es gerade für Einsteiger sicherlich leichtere Synthese-Methoden. Wer sich nun aber doch ins FM-Universum stürzen möchte, wird sich dafür wohl kaum erst einen teuren Synthesizer wie den Yamaha Montage kaufen wollen. Viel besser wäre es doch, die ersten Schritte mit einem Freeware-Tool zu machen, wie zum Beispiel Exakt Lite von Sonicbits.

Callybeat Hum808X Test
Bass / Test

Hum808X erweckt den Eindruck, auf Basssounds spezialisiert zu sein, das Plugin kann aber mehr.

Callybeat Hum808X Test Artikelbild

Die KVR Audio Developer Challenge hat schon so manch interessantes Audio-Tool hervorgebracht, und auch im Jahre 2021 sind wieder vielversprechende Einreichungen dabei – Hum808X von Callybeat zum Beispiel.

Dead Duck Deducktion Test
Software / Test

Deducktion ist ein kostenloser Software-Synthesizer, der subtraktiver Synthese nutzt.

Dead Duck Deducktion Test Artikelbild

It’s freeware time again! Dieses Mal schauen wir uns Deducktion von Dead Duck Software an, ein subtraktiver Einsteiger-Synth, an dem man sich unter anderem seine Sounddesignhörner abstoßen kann. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)