Anzeige

Niemals für lau arbeiten!

Als junge, unerfahrene Mix-Engineers werdet ihr das ein oder andere Mal gefragt werden, ob ihr „mal eben“ einen Mix für Freunde, Bekannte oder auch unbekannte Fremde machen könnt, die euer Entgegenkommen als selbstverständlich ansehen.

(Quelle: youtu.be / Mix With The Masters / https://youtu.be/ULfpBcQzKhc)
(Quelle: youtu.be / Mix With The Masters / https://youtu.be/ULfpBcQzKhc)

Die Verlockung ist groß, sich einen Back-Katalog von Produktionen zu erarbeiten, der euch in der Zukunft vielleicht weiterhelfen kann. Es wird gar nicht so einfach sein, aus diesem Teufelskreis herauszukommen, wenn ihr erst als der Mix-Typ bekannt seid, der seine Arbeit umsonst anbietet. Was aber sagen eigentlich etablierte Profis zu diesem Thema?
Tony Maserati, seines Zeichens Mix-Engineer von Top-Produktionen für Jennifer Lopez, Beyoncé, Black Eyed Peas und viele weitere Superstars, rät euch schlicht davon ab, eure Arbeit kostenlos anzubieten. In einem Interview mit „Mix With The Masters“, das ihr auf Youtube abrufen könnt, erklärt er euch warum. So hart diese Haltung auf den ersten Blick klingt, so weitläufig ist allerdings Maseratis Auslegung. Denn aus seiner Sicht sollten euch eure Auftraggeber stets auf die eine oder andere Weise für ihren Auftrag bezahlen. Dabei muss nicht immer Geld fließen. Vielleicht erhaltet ihr ein bestimmtes Equipment für euer Studio oder könnt als Praktikant wertvolle Erfahrungen sammeln und Kontakte machen oder aber ein sehr guter Folgeauftrag wird euch garantiert.
Aus der Sicht von Maserati lohnt sich das Arbeiten „für Umme“ schlichtweg erst dann, wenn man bereits im Business etabliert ist und beide Parteien einander eine entsprechende Vertrauensbasis haben. Auch als Nachwuchs-Engineer solltet ihr euch nicht über den Tisch ziehen lassen und eure Dienste kostenlos anbieten. Dazu zählt beispielsweise das Anlegen von Test-Mixes. Auch für sie sollten Vereinbarungen getroffen werden, wie etwa ein höheres Honorar bei Nutzung des Mixes und ein geringeres Nichverwendungs-Honorar bei Nicht-Nutzung. Also: Schaut euch das Interview mit Tony Maserati an, lasst euch nicht ausnutzen und vertretet eure Position. Ihr seid es euch wert!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn ihr euch für weitere Mix-Themen interessiert, schaut unbedingt auch auf den Recording-Seiten von bonedo vorbei. Dort findet ihr unter anderem weitere Tipps von Top-Producern und diverse Workshops, wie den Mixing-Crashkurs.

Hot or Not
?
(Quelle: youtu.be / Mix With The Masters / https://youtu.be/ULfpBcQzKhc)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Carsten Kaiser

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Was du niemals mit einem Röhrenverstärker machen solltest

Bass / Feature

Ein echter Vollröhrenamp ist und bleibt ein absolutes Genussmittel! Damit die Freude daran lange ungetrübt bleibt, solltest du unbedingt die Tipps aus diesem Artikel beherzigen.

Was du niemals mit einem Röhrenverstärker machen solltest Artikelbild

Klar, echte Vollröhrenamps sind schwerer und benötigen mehr Pflege und Service als Transistorverstärker. Und teurer ind er Anschaffung sind sie auch. Dafür kommt man mit einem Tube Amp in den unvergleichlichen Genuss eben jener fauchig-warmer Röhrensättigung im Basssound, die man von Digital- und Transistoramps nicht erwarten kann. Allerdings gibt es beim Umgang mit einem Vollröhrenamp einige Dinge unbedingt zu beachten, wenn die Freude am guten Sound von Dauer sein soll. Wir präsentieren dir zwölf wichtige Tipps!

Austrian Audio Hi-X60 - Kopfhörer für laute Studio- oder FOH-Arbeiten/Umgebung

Recording / News

Austrian Audio erweitert sein erfolgreiches Hi-X6 Kopfhörer-Sortiment mit dem neuen Modell Hi-X60: ein geschlossener Referenzkopfhörer für professionelle Studioaufnahmen, FOH, Mischen und Mastering.

Austrian Audio Hi-X60 - Kopfhörer für laute Studio- oder FOH-Arbeiten/Umgebung Artikelbild

Der neue Austrian Audio Hi-X60 ist ein professioneller, geschlossener, ohrumschließender Kopfhörer für Recording, FOH, Mixing und Mastering und soll laut Hersteller ideal für laute Studio- oder FOH-Arbeiten/Umgebung geeignet sein.

ZZ Top arbeiten an einem neuen Album

Gitarre / Feature

Die bärtige Bluesrock-Band ZZ Top hat seit 2012 kein neues Album mehr veröffentlicht. Das könnte sich bald ändern.

ZZ Top arbeiten an einem neuen Album Artikelbild

Die Arbeit an einem neuen ZZ Top-Album ist im Gange. Das 1969 gegründete Bluesrock-Trio, das aus den drei Mitgliedern Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard besteht, schließt damit an ihr 2012 veröffentlichtes Album LA FUTURA an.

Bonedo YouTube
  • Roland E-4 AIRA Compact Voice Tweaker – Basic Demo (No Talking with German talk & English subtitles)
  • D16 Group Phoscyon 2 Demo – no talking
  • Elektron Syntakt - Quick Demo Jam from INIT