Anzeige

Native Instruments Stradivari Violin Test

Native Instruments veröffentlicht eine Library mit einer gesampleten Stradivari. Stradivari ist der vermutlich legendärste Geigenbauer in der Geschichte. Die Instrumente sind für ihren einzigartigen Klang berühmt und liegen preislich, sofern überhaupt mal eine angeboten wird, irgendwo zwischen Kleinwagen und Ferrari. Wir haben uns angesehen, was Native Instruments daraus gemacht hat, und stellen euch die Library in einem Kurztest vor.

Native_Instruments_01_Stradivari_Test

Detail & Praxis

Download und Installation

Download und Installation erfolgen über Native Access. Die Library liegt bei 27 GB, der Download erfolgt, je nach Tagesform des Servers, entsprechend zügig.

Instrumente und GUI

Es gibt „Stradivari“ in zwei Varianten: als Multi Mic Instrument mit drei individuell regelbaren Mikro-Spots und in der Stereomix-Fassung. Davon abgesehen unterscheiden sich die beiden Instrumente nicht.
Das GUI ist denkbar einfach und benutzerfreundlich angelegt, mittig befinden sich acht Slots für Artikulationen, links davon Performance-Controller, rechts davon Positions-Controller. Das war’s. 

Sehr übersichtlich: das GUI von „Stradivari“
Sehr übersichtlich: das GUI von „Stradivari“

Artikulationen 

Artikulationstechnisch bietet die Library eine solide Auswahl. Alles, was man braucht, und auch ein paar Sachen, die man nicht so oft braucht, die aber hochwillkommen sind. Darunter befindet sich z. B. das Ricochet, bei dem der Bogen auf die Saite fallengelassen wird, wodurch ein rhythmischer Effekt erzeugt wird, der in etwa mit einem aufprallendem Ping-Pong-Ball zu vergleichen ist.  
Der eigentliche Clou sind allerdings die Eingriffsmöglichkeiten. Dass man einen Dämpfer per Knopfdruck aktivieren kann, ist nicht ganz neu, dass man allerdings den Bogenwechsel beeinflussen kann, ist kein Standard und macht das Ganze lebensnaher. 
Stichwort Lebensnähe: Grandioserweise kann man bei allen Artikulationen, für die Geschwindigkeit relevant ist, das Tempo per CC steuern – also bei Trillern, Tremolo, Crescendo, Decrescendo und Ricochet. Das ist ein hervorragendes Feature, das ich bei anderen Libraries oft vermisse.

Das solide Artikulationsangebot von „Stradivari“
Das solide Artikulationsangebot von „Stradivari“

Performance

In ähnlicher Weise funktional ist das Performance-Fenster. Dort gibt es einen Regler für Expression, denn alle langen Artikulationen funktionieren dynamisch über Fahrt und nicht über Velocity. Das ist erst einmal nichts Besonderes, denn bei vielen anderen Libraries verhält es sich genauso – ebenso wie die Tatsache, dass die kurzen Artikulationen hingegen sehr wohl über Velocity gesteuert werden. Dass das nerven kann, hat sich auch bis zu Native Instruments herumgesprochen und daher gibt es hier die Option, die Dynamik der kurzen Artikulationen ebenfalls per Regler zu steuern. Endlich – sehr schön! 
Es bleibt das Vibrato, für das man aus fünf Stilrichtungen auswählen kann und dessen Rate bzw. Intensität sich ebenfalls über einen Regler per CC fahren lässt.

Schlank, funktional, übersichtlich: die Performance-Features der Stradivari
Schlank, funktional, übersichtlich: die Performance-Features der Stradivari

Position

Darauf habe ich lange gewartet: auf die Option, auswählen zu können, welcher Ton auf welcher Saite gespielt wird. Denn auf einer Geige können manche Töne, ebenso wie z. B. auf der Gitarre, jeweils auf einer höheren oder auf einer tieferen Saite gespielt werden – und das macht klanglich natürlich einen Unterschied. Daher liest man in manchen Partituren auch Anweisungen wie „sul G“. Das bedeutet, dass die bezeichnete Passage auf der G-Saite gespielt werden soll, da sie ohne zusätzliche Anweisungen standardmäßig entweder auf der D-Saite oder im Wechsel von G- und D-Saite gespielt wird. 
In Stradivari lässt sich festlegen, ob der Saitenwechsel smart, also automatisch erfolgen soll, oder ob möglichst alles ausschließlich auf einer hohen oder tiefen Saite gespielt werden soll – herrlich. Denn wenig nervt mehr, als wenn man eine lyrische Linie in Arbeit hat, in die der Ton einer offenen Saite hineinsägt.
Und sollte man doch genau diesen offenen Sound haben wollen, gibt es in der Library auch einen Keyswitch, der die offene Saite erzwingt. Ich kann gar nicht sagen, wie wunderbar ich das finde. 

Ziemlich allein auf weiter Library-Flur: Optionen für die Saitenansprache
Ziemlich allein auf weiter Library-Flur: Optionen für die Saitenansprache

Sound

Klanglich ist diese Library grundsolide. Man könnte einwenden, dass sie recht schlank EQed geliefert wird. Aber das fällt definitiv in den Bereich Geschmack und nicht in den Bereich Kritik. Diesen Punkt außen vor gelassen klingt die Stradivari schlicht schön. Der Raum klingt edel, das leichte Kratzen des Bogens auf der Saite hat genau die richtige Intensität und die Performance aller Artikulationen ist einfach… schön.

Audio Samples
0:00
Virtuoso- Close Mic Détaché – Mid Mic Staccato – Far Mic Pizzicato Ricochet – Tempofahrten Legato – Fingered, Bowed, Portamento Tremolo – Tempofahrten Crescendo – Tempofahrten Marcato – Regulär, Con Sordino, Sul G Harmonics

Fazit

Native Instruments „Stradivari“ ist eine feine Soloviolinen-Library. Punkt. Natürlich wünscht man sich in Sachen Artikulation und klanglicher Tiefe immer noch ein bisschen mehr. Das ist aber bei allen Libraries so. Tatsache ist, dass diese Library ein fantastischer Allrounder ist: sehr funktional, ein gutes Angebot von Artikulationen und sehr gute Eingriffsmöglichkeiten, um realistische Ergebnisse zu erzielen. Dasselbe Spielchen sollte Native Instruments jetzt noch mit Viola, Cello und Bass durchziehen, dann hätte man ein hervorragendes Streichquintett (und ebenfalls -quartett). In Anbetracht all dessen, was einem hier geboten wird, ist die Library nicht nur günstig, sondern geradezu billig, folgerichtig also eine unbedingte Kaufempfehlung.

PRO
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Einfache Handhabung
  • Sehr gute Steuerungsmöglichkeiten für realistische Ergebnisse
  • Umfangreiches, aber nicht erschlagendes Artikulationsangebot
CONTRA
  • kein Contra
FEATURES
  • 27 GB Content
  • 2 NKIs
  • 19 Artikulationen
  • Detaillierte Tempokontrolle
  • Kontrolle über Saitenansprache
  • Systemanforderungen: Kontakt 6.2.2 (Player) oder später, Mac: OS X 10.12, oder neuer, i5, 4 GB RAM; PC: Windows 7, Windows 8, oder Windows 10 (letzte Service Pack, nur 64-bit) Intel Core i5 oder gleichwertig, 2 GB RAM
Preis
  • pro Expansion: 145,24 € (Straßenpreis am 17.07.2020)
Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Einfache Handhabung
  • Sehr gute Steuerungsmöglichkeiten für realistische Ergebnisse
  • Umfangreiches, aber nicht erschlagendes Artikulationsangebot
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Native Instruments Stradivari Violin Test
Hot or Not
?
Native_Instruments_01_Stradivari_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Sebastian Oswald

Kommentieren
Profilbild von Kai Calvato

Kai Calvato sagt:

#1 - 17.07.2020 um 20:10 Uhr

Empfehlungen Icon 0

hmmmhh.... bei den klangbeispielen hatte ich nicht eine sekunde lang das gefühl, KEIN sample zu hören....

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Korg opsix native Test
Test

opsix native entspricht der Soundengine des Korg Hardware opsix. Es handelt sich um einen der besten FM-Synthesizer für die DAW überhaupt – ein starkes Team aus Hardware und Plugin.

Korg opsix native Test Artikelbild

Parallel zum nativen Plugin Korg Wavestate veröffentlicht Korg auch den FM-Synthesizer opsix als Software-Instrument. Der Produktname „opsix“ spielt auf die sechs Operatoren der klassischen FM-Synthese an. Der Korg opsix native kann aber weit mehr als ein klassischer Yamaha DX7.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)