Anzeige

Rogers USA besinnt sich mit Covington Drumkits auf klassische Werte

Fotostrecke: 3 Bilder Covington Drumkit Wine Red Ripple (Bild zur Verfügung gestellt von Musik Wein GmbH)
Fotostrecke

Aufgrund der seit Jahrzehnten andauernden enormen Nachfrage nach den originalen Rogers Dynasonic Holzsnares aus den 1960er Jahren entschieden sich einige Enthusiasten in den USA vor einigen Jahren, die Marke wiederzubeleben und die Snares originalgetreu mit allen wichtigen Details zu reproduzieren. Auch auf dem Hardware-Sektor wurde man aktiv und präsentierte verschiedene Stative im Vintage Style sowie die Dyno-Matic Fußmaschine, deren Design auf der legendären Swiv-o-matic basiert.
Mittlerweile wagen sich die kreativen Köpfe hinter der Marke Rogers USA auch an komplette Drumkits heran und stellten bereits auf der NAMM 2020 das Covington Set vor, welches nun ab Juli 2020 im Handel erhältlich sein wird. Ganz im Stil der Vintage Rogers Sets werden hier fünflagige Maple/Poplar-Mischkessel mit Verstärkungsringen verwendet. Auch die Kesselhardware entspricht mit den Beavertail-Böckchen und dem Rogers Script-Logo den Urahnen. Bei den Halterungen wurden klassische Elemente mit modernen Entwicklungen kombiniert, sodass die Funktionalität auch unter härteren Bedingungen gewährleistet ist.
Das Covington Kit ist in den Konfigurationen 20″x14″ Bassdrum, 12″x8″ Racktom, 14″x14″ Floortom sowie 22″x14″ Bassdrum, 12″x8″ Racktom und 16″x16″ Floortom erhältlich, wobei zwischen zwei verschiedenen Hardware-Varianten bezüglich der Floortom- und Bassdrum-Beine gewählt werden kann. Wine Red Ripple und Black Gloss sind die derzeit erhältlichen Finishes. Los geht’s in der günstigsten Konfiguration ab 4190 Euro (EVP) für den Dreiteiler mit 20″ Bassdrum.
Weitere Infos unter www.rogersdrumsusa.com.

Hot or Not
?
Covington Drumkit Wine Red Ripple (Bild zur Verfügung gestellt von Musik Wein GmbH)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars-Oliver Horl

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Neue Finishes für Gretsch USA Custom, Broadkaster und Brooklyn Drumkits

Drums / News

Gretsch erweitert die Palette seines 2021er Drum-Portfolios um die neuen Finishes Carribean Twilight und Silver Mist Duco.

Neue Finishes für Gretsch USA Custom, Broadkaster und Brooklyn Drumkits Artikelbild

Gretsch erweitert die Farbpalette seines 2021er Drum-Portfolios um zwei neue Finishes. Beim Carribean Twilight Gloss, ab sofort verfügbar für alle Konfigurationen der USA Custom- und Broadkaster-Serien, handelt es sich um einen Verlauf zwischen Schwarz und Türkis, der an die hereinbrechende Nacht am tropischen Meer erinnert. Silver Mist Duco heißt das zweite Finish, welches Assoziationen zur Morgendämmerung im weißen Nebel erweckt und ausschließlich für die Brooklyn-Serie verfügbar ist. Hierzu zählen auch die beliebten Micro Kits, die ab sofort in allen 16 Brooklyn-Finishes erhältlich sind. Weitere Infos unter gretschdrums.com.

Gretsch USA Custom Black Copper 14x5“ und 14x6,5“ Snaredrums Test

Drums / Test

Black Copper heißen zwei neue Snaredrums in der USA Custom Reihe von Gretsch. Was die gravierten Edelinstrumente der Größe 14x5 und 14x6,5 Zoll so drauf haben, haben wir im Test gecheckt.

Gretsch USA Custom Black Copper 14x5“ und 14x6,5“ Snaredrums Test Artikelbild

Snaredrums mit Metallkessel haben eine lange Tradition beim amerikanischen Hersteller Gretsch, speziell die sogenannte 4160 mit Messingkessel erfreut sich schon seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Wer es etwas trockener mag, findet entsprechendes Instrumentarium zum Beispiel in der günstigeren Full Range Serie, wo man kürzlich die Grand Prix Aluminium-Snaresvorgestellt hat. Die jüngsten Streiche der Amerikaner in Sachen Metall-Snares sind jedoch aus Kupfer und heißen Black Copper. Angesiedelt sind sie in der Nobelkategorie namens USA Custom, zum Schnäppchenpreis sind sie daher nicht zu haben. Dafür besitzen sie einige Ausstattungsmerkmale, die nicht nur Gretsch-Fans gefallen dürften. Da wäre zunächst die klassische Kessel-Hardware mit Lightning Abhebung und dicken Gusspannreifen, der Clou ist jedoch der schwarz pulverbeschichtete Kupferzylinder mit Laser-graviertem Gretsch Roundbadge.  

„Lohnt sich das?“: Was verdient eigentlich ein Schlagzeuglehrer?

Drums / Feature

Ob und wie sich von privatem Musikunterricht leben läßt, fragen sich sicher viele. Der Schlagzeuglehrer Norbert Gronde zeigt dem Filmteam von „Lohnt sich das?“ seinen Berufsalltag und erzählt, was er verdient.

„Lohnt sich das?“: Was verdient eigentlich ein Schlagzeuglehrer? Artikelbild

Ein Team des Bayrischen Rundfunks widmet sich in einem bei YouTube ausgestrahlten Format namens „Lohnt sich das?“ genau jener Frage, die man höflicherweise eigentlich niemandem direkt stellt: Was verdienst du eigentlich? Bei manchen Berufen ist relativ einfach heraus zu bekommen, was sie ungefähr ins Portemonnaie spülen. Hier helfen Besoldungstabellen und Tarifverträge. Schwierig wird es hingegen bei fast allen freiberuflich ausgeübten Tätigkeiten. Zum Beispiel bei jener des Schlagzeuglehrers Norbert Gronde. Der sympathische 38-jährige hat sich von der Filmcrew nach Hause und in seine Unterrichtsräumlichkeiten begleiten lassen und zählt ehrlich auf, was durch seine Arbeit herein kommt und welche Ausgaben er monatlich hat. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)