Anzeige

MXR Dookie Drive V3 Test

Fazit

Das MXR Dookie Drive ist definitiv mehr als bloß ein Overdrive-Pedal für Green-Day-Fans. Es ist ein äußerst vielseitiger Verzerrer, mit dem sich sowohl Overdrive- als auch Distortion-Sounds auf sehr ansprechende Art und Weise realisieren und miteinander kombinieren lassen. Auch wenn es klanglich stark an die Marshall-Amps der 90er Jahre erinnert, dürfte es für das Dookie Drive ein Leichtes sein, an unterschiedlichen Verstärkern zu glänzen. Das Blend-Poti erweist sich dabei als gleichermaßen simpel wie effektiv, denn sobald dem Sound ein wenig Biss und Präsenz auf der einen, oder aber Wärme und Definition auf der anderen Seite fehlen, reicht ein kurzer Twist in die richtige Richtung, um das Problem zu lösen. Schade eigentlich, dass man für dieses Pedal den „Signature-Aufpreis“ zahlen muss, denn ohne Einhorn und mit einem für MXR üblichen Preis weit unter der 200-Euro-Marke hätte das Dookie Drive vermutlich die volle Punktzahl geholt.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • allgemeine Klangqualität
  • große Vielseitigkeit
  • durchdachtes Design

Contra

  • hoher Preis
Artikelbild
MXR Dookie Drive V3 Test
Für 249,00€ bei
Auf der Pro-Seite des MXR Dookie Drive stehen die Klangqualität und Vielseitigkeit, die man sich aber mit dem Signature-Aufpreis erkaufen muss.
Auf der Pro-Seite des MXR Dookie Drive stehen die Klangqualität und Vielseitigkeit, die man sich aber mit dem Signature-Aufpreis erkaufen muss.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: MXR
  • Modell: Dookie Drive V3
  • Typ: Overdrive-Pedal
  • Anschlüsse: Input, Output, Netzteil
  • Regler/Schalter: Output, Gain, Blend, Tone, Scoop, 2 interne Trimmpotis
  • Stromversorgung: 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang), Batterie
  • Stromaufnahme: 11 mA
  • Abmessungen: (BxTxH) 60 x 110 x 50
  • Gewicht: 215 g
  • Ladenpreis: 243,00 Euro (Oktober 2020)
Hot or Not
?
MXR_DD25V3_Dookie_Drive_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Krummheuer

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

MXR Tremolo Test

Gitarre / Test

Das MXR Tremolo beherrscht sein Handwerk nicht nur in Stereo, sondern bietet mit sechs Modi auch die charakteristischen Effekte legendärer Tremolo-Pedale.

MXR Tremolo Test Artikelbild

Mit dem MXR Tremolo kehrt der seit Jahrzehnten bei Gitarristen beliebte Tremolo-Effekt zurück ins Portfolio des Herstellers. Genau wie das inzwischen nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältliche M159 MXR Stereo Tremolo bietet MXRs Neuausgabe ebenfalls einen Stereo-Signalweg und kommt mit gleich sechs verschiedenen Tremolo-Modi ins Haus geschneit.

MXR Timmy Test

Gitarre / Test

Das MXR Timmy Overdrive-Pedal macht seinem großen Vorbild, dem legendären Zerrer von Paul Cochran, in Sachen Sound, Dynamik und Transparenz alle Ehre.

MXR Timmy Test Artikelbild

Mit dem MXR Timmy stellt die amerikanische Effektpedal-Institution eine Minipedal-Variante des Kult-Overdrives von Paul Cochrane vor. Dieser entwickelte Anfang der 2000er Jahre den handgefertigten Timmy, bzw. seinen großer Bruder Tim, und definiert damit bis heute den Begriff des „transparenten“ Overdrive-Pedals. Gemeint ist damit ein Verzerrer, der eher im Low-Gain-Gefilde arbeitet und als besonders klangneutral gilt.

MXR FOD Drive Test

Gitarre / Test

Mit zwei Verzerrern in einem Gehäuse offenbart das MXR FOD Drive sehr variable Sounds und schlägt sich auch in den übrigen Zerrer-Disziplinen beachtlich.

MXR FOD Drive Test Artikelbild

Mit dem MXR FOD Drive stellt die zum Jim Dunlop-Imperium gehörende Pedalschmiede ein weiteres Zerrpedal vor, das gleich zwei Verzerrer in einem Pedal offenbart. Die Idee dahinter entspringt der Methode, zwei unterschiedliche Amps im Studio oder auf der Bühne miteinander zu kombinieren und zu mischen.Im Detail hat das Pedal einen Crunchsound und ein High-Gain-Modell im Angebot, die, ähnlich wie beim von uns kürzlich getesteten MXR Dookie Drive V3

Audiovergleich - MXR EVH 5150 vs. Peavey 6505

Gitarre / Feature

Wie schlägt sich ein Overdrive-Pedal gegen einen ausgewachsenen Röhrenboliden? Die Antwort gibt das Duell MXR EVH 5150 gegen einen 120 Watt starken Peavey 6505.

Audiovergleich - MXR EVH 5150 vs. Peavey 6505 Artikelbild

Als Eddie Van Halen Anfang der 90er auf der Suche nach einem Signature-Amp war und immer wieder zwischen seinem geliebten 66er Marshall Super Lead Plexi und einem Soldano SLO100 wechselte, entstand gleichzeitig eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Firma Peavey. Die mündete schließlich im 120 Watt starken 5150, der schon bald zum Referenzverstärker für alle erdenklichen Metal-Genres aufsteigen sollte.Nachdem Eddie Peavey verlassen hatte, um zusammen mit Fender seine eigene EVH-Ampreihe ebenfalls mit einem 5150-Modell ins Leben zu rufen, benannte Peavey den 5150 schlichtweg in "6505"

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)