Anzeige

Mooer Micro Preamp Live Test

Fazit

Mooer ist immer für eine Überraschung gut und liefert mit dem Preamp Live ein überzeugendes Tool, und das nicht nur für den Live-Musiker! Denn dank der große Bandbreite unterschiedlichster Amptypen und der Möglichkeit, mithilfe einer Software und einer App für das Smartphone auch Boxen, Mikros und sogar Endstufenröhren zu tauschen, macht es auch für den Studiomusiker ausgesprochen interessant. Will man den Grundsound seines echten Amps einfangen, ist auch das möglich, denn Mooer stellt mit der Tone-Capture-Option die entsprechende Möglichkeit bereit. Dank der vielen zusätzlichen Optionen wie beispielsweise zwei an unterschiedlichen Stellen im Signalweg positionierten Boostern und Noisegates lässt sich der Klang zudem sehr leicht an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Die Verarbeitung des in China hergestellten Pedals ist hochwertig und sollte auch den harten Bühnenalltag überstehen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • tadellose Verarbeitung
  • sehr guter Sound am Amp
  • guter Sound der Speaker-Simulation
  • Tone-Capture-Möglichkeit
  • intuitive und umfangreiche Software-Bedienung

Contra

  • keins
Artikelbild
Mooer Micro Preamp Live Test
Für 333,00€ bei
Das Mooer Micro Preamp Live entpuppt sich als überzeugendes Live- und Studio-Tool mit vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mooer
  • Bezeichnung: Micro Preamp Live
  • Typ: Multi-Preamp-Modeller
  • Herstellungsland: China
  • Eingänge: Input Klinke
  • Ausgänge: Output Klinke, Output XLR
  • Regler: Bass, Middle, Treble, Volume, Gain, Master, Presence, FX Level
  • Schalter: CAB Sim On/Off für beide Ausgänge
  • MIDI: In/Out DIN 5 Pin
  • Effekteinschleifweg: seriell/parallel umschaltbar
  • Besonderheiten: Mac/PC Software, Wireless-Editing mit iPhone/Android
  • Abmessungen: 230 x 130 x 46 mm
  • Gewicht: 1219 Gramm
  • Ladenpreis: 399,00 Euro (Oktober 2018)
Hot or Not
?
Mooer_Preamp_Live_006FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer Preamp Model X2: Preamp + Boxen Emu in einem Effektpedal

Gitarre / News

14 Verstärker mit je 2 Kanälen und 3 Boxen kannst du mit dem Mooer Preamp Model X2 auf dein Pedalboard schnallen – frei editierbar im PC-Editor.

Mooer Preamp Model X2: Preamp + Boxen Emu in einem Effektpedal Artikelbild

Erst gestern hatte Mooer das Cab X2 angekündigt. Passend dazu wurde heute das Mooer Preamp Model X2 angekündigt, mit dem du 14 digital emulierte Verstärker mit je 2 Kanälen und 3 Boxen auf die Bühne mitnehmen kannst.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer GE300 Lite Test

Gitarre / Test

Das Mooer GE300 Lite Multieffektpedal ist die Sparvariante des GE 300, zwar ohne Pedal und einige andere Features, aber immer noch großzügig ausgestattet.

Mooer GE300 Lite Test Artikelbild

Das Mooer GE300 Lite ist eine leicht abgespeckte Version des Multi-Effekt-Flaggschiffs GE300 des chinesischen Herstellers, der sich durch recht preisgünstige und kleine Effektpedale sehr schnell einen Namen in der Gitarristenwelt gemacht hat. Mit einem Verkaufspreis von knapp unter 500 Euro ist das GE300 Lite zum Zeitpunkt des Tests um ca. 90 Euro günstiger als das "große" GE300.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)