Anzeige
ANZEIGE

Mooer Little Tank D15 Test

Fazit

Das Mooer Little Tank D15 Gitarren-Topteil kann durch und durch überzeugen. Neben der robusten und tadellosen Fertigung gefällt es wegen seiner intuitiven Bedienung. Der chinesische Hersteller hat sich wirklich Gedanken gemacht und dem Amp eine traditionelle Bedienoberfläche mitgegeben, die ohne einen Blick in die Bedienungsanleitung auskommt. Klanglich deckt der kleine Verstärker eine sehr große Bandbreite unterschiedlichster Amps und Effekte ab, die für jeden das Richtige bereithält. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • überzeugende Sounds
  • tadellose Verarbeitung
  • einfache Menüführung
  • robustes Gehäuse
Contra
  • Display etwas zu dunkel
  • Stimmgerät etwas ungenau
Artikelbild
Mooer Little Tank D15 Test
Für 207,00€ bei
Mit dem Little Tank D15 ist Mooer ein einfach zu bedienender Modelling-Amp gelungen, der überzeugende Sounds liefert und tadellos verarbeitet ist.
Mit dem Little Tank D15 ist Mooer ein einfach zu bedienender Modelling-Amp gelungen, der überzeugende Sounds liefert und tadellos verarbeitet ist.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mooer
  • Modell: Little Tank D15
  • Typ: Modelling-Topteil für E-Gitarre
  • Herstellungsland: China
  • Leistung: 15 Watt aus Digitalendstufe
  • Effekt Einschleifweg: Ja
  • Presets: 40 abspeicherbar
  • Amp Modelle: 25
  • Cabinet Modelle: 20
  • Modulationseffekte: 9
  • Delays: 5
  • Reverbs: 6
  • Stimmgerät: Ja
  • Regler: Gain, Treble, Mid, Bass, Master, Value
  • Taster: Play, Quick Recall A, B, C, D, Tuner, Save, Amp, Cab, Mod, Dly und Rev, Power
  • Stromversorgung: 18 V/1200 mA, Netzteil im Lieferumfang
  • Abmessungen: 186 mm x 95 mm x 72 mm
  • Gewicht: 684 Gramm
  • Ladenpreis: 199,00 Euro (Juli 2018)
Hot or Not
?
Mit dem Little Tank D15 ist Mooer ein einfach zu bedienender Modelling-Amp gelungen, der überzeugende Sounds liefert und tadellos verarbeitet ist.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test
Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer Prime P1 Test
Test

Das Mooer Prime P1 ist ein Multieffektgerät im iPod-Look, das sich mit diversen Amp-Modellen, Effekten, Looper und Drumcomputer ideal fürs Reisegepäck anbietet.

Mooer Prime P1 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Prime P1 hat der chinesische Hersteller ein kleines mobiles Multi-Effektgerät mit Amp-Modeling, Effekten und Drumcomputer sowie diversen Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten im Angebot, das gerade einmal die Größe eines iPods hat.

Mooer GTRS P800 Test
Test

Die Mooer GTRS P800 ist eine S-Style E-Gitarre, die Multieffektgerät, Modeling-Amp, Speakersimulation und sogar Drumcomputer und Looper bereits an Bord hat.

Mooer GTRS P800 Test Artikelbild

Mit der Mooer GTRS P800 E-Gitarre stellt der chinesische Hersteller eine Premiumversion seiner S800 vor, die sich neben dem höheren Verkaufspreis auch durch ihre Hardware sowie Hölzer absetzt. Beide sind mit dem innovativen Intelligent Processor System ausgestattet, das eine wirklich beeindruckende Anzahl an Verstärkern, Effekten und vielen anderen Features bereitstellt.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)