Anzeige

Modulations – Dokumentarfilm über die Geschichte der elektronischen Musik

Modulations ist ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, der einen historischen Moment einfängt, in dem Menschen und Maschinen verschmelzen, um die aufregendsten Klänge von heute zu erzeugen.

Der Dokumentarfilm Modulations
Modulations - Dokumentarfilm über die Geschichte der elektronischen Musik (Quelle: YouTube)
Modulations – Dokumentarfilm über die Geschichte der elektronischen Musik (Quelle: YouTube)
zeichnet die Entwicklung der elektronischen Musik als eine der tiefgreifendsten künstlerischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts nach. Indem Modulations zwischen Avantgarde-Komponisten, Kraftwerks innovativen Synthesizer-Drones, Giorgio Moroders eiszeitlicher Euro-Disco, Afrika Bambaataas Elektro-Funk und Prodigys aktuellem Superstar-Status wechselt, repliziert und beleuchtet Modulations den nomadischen Drift des Posthumanen Techno-Sounds.
Der Film erforscht die Kids, die den Plattenspieler in ein Musikinstrument verwandelten, desillusionierte Disco-Liebhaber, die aus primitiven SynthesizernAcid House kreierten, die Motor City Einzelgänger, die die Drummachine als Fluchtweg aus der städtischen Vernachlässigung sahen, und eine Generation britischer Jugendlicher die diese Blips und Bleeps in Dancefloor-Hymnen ihrer eigenen Entfremdung verwandelten.
Modulations vermittelt ein Gefühl für Geschichte und Kontext, in dem die elektronische Musik von heute verstanden werden kann. Es unterhält die Bekehrten und remixt die Denkweise der Neinsager der Electronica. Mit einer tollen Collage aus Interviews, modernen Visuals, In-Studio-Aufnahmen und Live-Performances bewegt sich Modulations in einem Tempo, das der Energie und Innovation der Musik entspricht.

Modulations – History of Electronic Music | Documentary

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Modulations - Dokumentarfilm über die Geschichte der elektronischen Musik (Quelle: YouTube)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Eno - Dokumentarfilm aus dem Jahr 1973 über Brian Eno

Keyboard / Feature

"Eno" ist ein dokumentarischer Kurzfilm von Alfons Sinniger aus dem Jahr 1973, der den Wandel Brian Enos vom extravaganten Synthesizer-Spieler von Roxy Music zu seiner frühen Solokarriere zeigt.

Eno - Dokumentarfilm aus dem Jahr 1973 über Brian Eno Artikelbild

"Eno" ist ein dokumentarischer Kurzfilm von Alfons Sinniger aus dem Jahr 1973, der den Wandel Brian Enos vom extravaganten Synthesizer-Spieler von Roxy Music zu seiner frühen Solokarriere zeigt.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik

Keyboard / Feature

Google Arts & Culture präsentiert ab dem 10. März 2021 mit 'Music, Makers & Machines' eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik Artikelbild

Google Arts & Culture präsentiert mit 'Music, Makers & Machines' ab dem 10. März 2021 eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Die Geschichte der elektronischen Musik #14

Keyboard / Feature

In den 1970er Jahren waren Synthesizer für die meisten unerreichbar, was sich Anfang der 1980er Jahre änderte: Der digitale Synthesizer klopfte unüberhörbar an die Tür.

Die Geschichte der elektronischen Musik #14 Artikelbild

In den 1970er Jahren waren Synthesizer vor allem eines: Unerreichbar für die meisten. Das änderte sich Anfang der 1980er Jahre, als radikal entschlackte japanische Analogsynthesizer den Massenmarkt eroberten. Und in Hamburg, Sydney und Neuengland kündigte sich auch schon Neues an: Der digitale Synthesizer klopfte unüberhörbar an die Tür.

Die Geschichte der elektronischen Musik #13

Keyboard / Feature

In 1980 ist der analoge Synthesizer dank US-amerikanischer Hersteller wie Arp, Moog, Sequential Circuits und Oberheim fast auf dem Gipfel der technischen Entwicklung angelangt. Bereits fünf Jahre später ist keine dieser Firmen mehr am Leben. Warum?

Die Geschichte der elektronischen Musik #13 Artikelbild

Die 1980er Jahre, waren sie nicht schön? Im Design dominieren überspitze Winkel in Türkis und Lila, in den Haaren blondierte Strähnen in der Föhnfrisur, Feuerzeugclips in den Lederjacken des inzwischen auch in Deutschland angekommen Punk und Aufstieg und Ausverkauf der Neuen Deutschen Welle. Und auch anderweitig hat sich musikalisch um die Jahrzehntewende einiges getan, dazu braucht man nur David Bowies „Heroes“ von 1977 und „Let’s Dance“ von 1983 miteinander vergleichen: Hier epische „analoge Wärme“, dort ein harter, trockener Sound mit wenig Hall, der prototypisch für Synthie-Pop steht. Wir ignorieren bei der Gelegenheit, dass in „Let’s Dance“ überhaupt kein Synthesizer vorkommt. Und damit sind wir beim Thema, denn waren die 1980er nicht das Jahrzehnt, in dem die analogen Synthesizer gefällt wurden? Ja und nein. Es war auf jeden Fall das Jahrzehnt, in dem die digitale Technik aufstieg und sich die Anzahl der analogen Bauteile in den Geräten erheblich ausdünnte. Aber analoge Klassiker gibt es trotzdem jede Menge, wie wir sehen werden.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)