Anzeige

Mode Machines SL-1 Test

FAZIT
Der Mode Machines Synthlab SL-1 ist ein Desktop-Synthesizer mit eigenständigem, tendenziell rauem Vintage-Klangcharakter. Wer Oldtimer von Korg, Roland, Arp, Sequential Circuits oder Moog schätzt, wird mit diesem Instrument definitiv etwas anfangen können. Die Konstruktion ist robust und optisch schick bis dezent. Allein die Potis haben etwas zu viel Spiel, was sich in meinem Test aber nicht weiter negativ niederschlug. Den ganz fetten Bass schafft der SL-1 nicht, sein Filter arbeitet eher sanft und mit Übersteuerungen als fest zupackend. Mit herausragender Schnelligkeit seiner Hüllkurven kann der SL-1 auch nicht punkten. Auch lassen sich seine LFOs nicht per MIDI Clock synchronisieren und viele speziellere Einstellungen muss man per SysEx Befehl oder durch Kalibrierungen mit Jumpern und Trimmern direkt auf der Platine realisieren. Trotz dieser Einschränkungen und Spezialfälle ist der Mode Machines Synthlab SL-1 aber ein inspirierendes, lebendiges Instrument für CV/Gate Liebhaber, Bastelfreaks und Individualisten. Im Vergleich zu seinen Mitbewerbern kostet er zwar etwas mehr, bietet aber auch mehr Features bzw. mehr Armaturen. Daher geht der Preis in Ordnung. 

ModeMach_SynthlabSL1_01_Front
SPECS
  • 2 x VCOs mit Sägezahn oder Pulswelle (Pulswelle mit regelbarer PWM)
  • 1 x VCF, 24dB Tiefpass/Kaskadenfilter
  • 1 x VCA
  • 1 x separater Noise Generator
  • 1 x Ringmodulator
  • 1 x Suboszillator, klingt 1 Oktave tiefer als VCO1 (kalibrierbar)
  • 2 x LFO
  • 1 x ADSR Hüllkurve für den VCA
  • 1x AD Hüllkurve für den VCF
  • MIDI-CV-Interface mit 2x CV und GATE
  • Audio IN
  • Audio OUT
  • MIDI IN/THRU
  • Stromversorgung: 18V AC 1000mA (Netzteil im Lieferumfang)
  • Größe: 31,8 x 19,5 x 7,4 cm
  • Gewicht: 1,5 kg
  • Preis: UVP 839,- Euro / Straßenpreis 589,- Euro

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Eigenständiger „vintage“ Klangcharakter
  • MIDI-CV/Gate Interface
  • Robuste, optisch schicke Bauweise
  • Audio-Eingang

Contra

  • Einige Einstellungen sind nur per Jumper und Trimmer-Kalibrierung direkt auf der Platine realisierbar.
  • Kein Sync der LFOs per MIDI Clock
  • Potis haben etwas zu viel Spiel
Artikelbild
Mode Machines SL-1 Test
Für 499,00€ bei
Hot or Not
?
ModeMach_SynthlabSL1_01_Front Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik

Keyboard / Feature

Google Arts & Culture präsentiert ab dem 10. März 2021 mit 'Music, Makers & Machines' eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Music, Makers & Machines - Ein Streifzug durch die Geschichte der elektronischen Musik Artikelbild

Google Arts & Culture präsentiert mit 'Music, Makers & Machines' ab dem 10. März 2021 eine virtuelle und kostenlose Ausstellung, welche die Geschichte der elektronischen Musik in vielen Details erzählt.

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop

Workshop

Der ASM Hydrasynth bietet fast endlose Möglichkeiten für kreatives Sounddesign. In unserem Video-Workshop zeigen wir einige davon!

Ashun Sound Machines Hydrasynth Sounddesign Workshop Artikelbild

Mit dem Hydrasynth präsentierte der neue Hersteller Ashun Sound Machines (ASM) im letzten Jahr einen Wavetable-Synthesizer, dessen weitreichende Möglichkeiten zum kreativen Sounddesign geradezu einladen. Ausführlich getestet haben wir den Hydrasynth natürlich bereits. In diesem Workshop werden wir nun die kreativen Möglichkeiten der Klangerzeugung erforschen und drei Beispielsounds programmieren, die davon reichlich Gebrauch machen.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot

Keyboard / Feature

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot Artikelbild

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben. Manfred Fricke erkannte schon recht früh das Interesse an bezahlbaren Instrumenten, deren Aufbau in den Hochzeiten seines Schaffens analog aufgebaut waren, eine Tradition, die das in 1976 gegründete Unternehmen MFB (Manfred Fricke B

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb