Anzeige
ANZEIGE

Masterwork IRIS Test

Fazit
Dieses Statement kann ich mir leider nicht verkneifen: Wenn für den Namen der Beckenserie eine reale Frau Pate stand, dann würde ich sie wirklich gerne mal kennenlernen… Im Ernst: Masterworks Iris-Serie macht einen guten Eindruck. Alle Becken sind vielseitig, ohne langweilig und charakterlos zu wirken. Es bestätigt sich mein bisheriger Eindruck  vom Hersteller, dass ihm besonders die großen Durchmesser liegen. Das 18” und vor allem das 20” Crash sind hervorragende Becken, das 22” Ride ist noch eine Spur grandioser, als es die kleineren Vertreter eh schon sind. Das Ansprechverhalten aller Becken ist Geschmackssache, denn das absolute Spektralfeuerwerk sparen sich die Instrumente bis zum wirklich harten Anschlag auf. Schön ist, dass es keine soundmäßigen “Kompatibilitätsprobleme” innerhalb der getesteten Becken gab. Der Preis ist ebenfalls fair, daher sollte man spätestens jetzt neben den üblichen Verdächtigen auch den Namen “Masterwork” mit auf die Liste der in Frage kommenden Becken schreiben.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • klanglich ausgewogen und unaufdringlich, ohne langweilig zu sein
  • vielseitig einsetzbar
  • Rides, Rides, Rides
Contra
  • kleinere Becken fallen klanglich gegen die größeren ab (v.a. 8” Splash, 14” China)
Artikelbild
Masterwork IRIS Test
Masterwork_Iris__100
Spezifikationen
  • Metall: B20-Bronze
  • Finish: Kombination aus Regular, Brilliant und Raw
  • handgehämmert, abgedreht (bis auf Kuppen)
  • Preise:
  • Splashes: € 117,81 bis € 165,41
  • Crashes: € 201,11 bis € 355,81
  • Hi-Hats: € 332,01 bis € 379,61
  • Rides: € 355,81 bis € 391,51
  • Chinas: € 236,81 bis € 367,71





Aufnahme Set:
Decca-Tree aus Groove Tubes AM40 Mittelmembran-Röhrenkondensator und 2 x Oktava MC012 (russ.) mit Druckempfängerkapseln
Stütze: Bassdrum RE20
Amps: Decca: Joemeek VC1 mkI; 2 x Focusrite ISA220; BD: MotU 828 mkI

Aufnahme Einzelbecken:
CAD Equitec E200 mkI (Niere), Sennheiser MD21
Amps: 2 x Focusrite ISA220

A/D: MotU 828 mkI
DAW: Apple Logic Pro

Hot or Not
?
Eye eyeball Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Masterwork Jazz Master Cymbal Set Test
Drums / Test

Wenn das Wort „Jazz“ auf Becken steht, sind sie meist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Beim Masterwork Jazz Master Cymbal Set ist das anders. Im Test haben wir drauf gehauen.

Masterwork Jazz Master Cymbal Set Test Artikelbild

Heute hat sich wieder einmal ein Beckenset im Teststudio eingefunden, diesmal kommt es von der Firma Masterwork und hört auf den Namen Jazz Master Cymbal Set. In Deutschland ist es um das in Istanbul beheimatete Unternehmen in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden, daran haben auch die Schlagzeuger-freundlichen Preise nichts geändert. In Sachen Produktion hält man sich bei Masterwork an jene Rezepte, mit denen man in der Türkei seit Jahrhunderten Becken produziert. Dazu gehört eine hochwertige B25-Bronzelegierung, welche in weitgehender Handarbeit zu klingenden Blechen verarbeitet wird. Hier macht man auch keine Unterschiede bei den günstigeren Serien, was insbesondere der Einsteiger-Baureihe Troy zu großer Beliebtheit verholfen hat. 

Bonedo YouTube
  • Oruga Drum Effects | Sound Demo (no talking)
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)