Anzeige

Masterwork Troy Becken Test

Als Allrounder konzipiert, sollen die Masterwork Troy Becken eine große musikalische Bandbreite abdecken, gleichzeitig wurde der Preis auf  –  für handgehämmerte Becken aus  B20 Bronze – erstaunlich niedrigem Niveau angesiedelt. Dabei handelt es bei den Modellen im bonedo Test mitnichten um das übliche „Rumpf“-Set aus Hi-Hats, Crash- und Ride-Becken, vielmehr bietet Masterwork eine breite Palette individuell kombinierbarer Instrumente an. Allein acht unterschiedliche Crashes von 14 bis 19 Zoll stellen auch den Freund größerer Becken-Setups zufrieden und lassen ordentlich Spielraum für Erweiterungen. 

Masterwork_Troy_totaleFIN


Masterwork kann man mittlerweile schon fast zu den Veteranen der neueren türkischen Beckenschmieden zählen. Seit 2002 betreibt das Unternehmen seine Fertigungsstätte für Becken und Darbukas in Istanbul. Seitdem sind etliche Konkurrenten aufgetaucht und wieder verschwunden, Masterwork ist immer noch da und hat sich mit einer Kombination aus guten Sounds, ansprechender Qualität und relativ günstigen Preisen einen Platz im schwer umkämpften Beckenmarkt erobert. Die hier getestete Troy Serie gibt es fast so lange wie das Unternehmen selbst, und seitdem erfreut sie sich großer Beliebtheit unter den Trommlern. Wir haben alle aktuell verfügbaren Modelle getestet. Wie sie sich dabei geschlagen haben, lest ihr auf den folgenden Seiten. 

Details

Alle Teller glänzen im Hochglanz-Finish

Da freut sich der Beckentester: vier Kartons prallvoll mit Blechscheiben. Nach dem Auspacken und Sortieren gibt es kaum eine Wand im Studio, die nicht goldrot funkelt. „Edel“, lautet der einhellige Kommentar von Kollegen, Mitmusikern und Schülern dazu. Den moderaten Preis sieht man den Instrumenten definitiv nicht an. Aber was genau kam da jetzt eigentlich per UPS? 14, 15, 16, 17, 18 und 19 Zoll große Becken geben sich als Crashes in Medium-Stärke zu erkennen, dazu ein 16er und ein 18er Crash mit dem Zusatz „Rock“ in der Typenbezeichnung. Bei den Rides ist die Auswahl geringer, ich finde im Karton jeweils ein 20 und 22 Zoll Exemplar in Medium und ein 20er in „Rock“-Stärke. Bei den Hi-Hats bietet Masterwork insgesamt vier Modelle an: 12, 13 und 14 Zoll sowie eine 14er in der Rock-Variante. Effektbecken stehen jeder Serie gut zu Gesicht, hier runden Chinas in 14 und 16 Zoll die Palette ab, schlagkräftige Drummer dürfen sich über ein Rock China in 18 Zoll freuen. Wie so oft übersehe ich zwischen Packpapier und Klarsichttaschen fast die Splashes. Acht, zehn und zwölf Zoll sind jene der Troy Serie groß. 
21 verschiedene Modelle gibt es also insgesamt, die allesamt durch zahlreiche, teilweise sehr intensive Hammerschäge gekennzeichnet sind, welche den Becken ein hochwertiges Aussehen verleihen. Die Kuppen sind übrigens nur abgedreht, nicht gehämmert. Alles wirkt sehr schön verarbeitet, und scharfe Kanten, schief gesetzte Mittellöcher oder nicht plan aufliegende Becken finde ich unter den Testexemplaren auch nach intensiver Inspektion nicht. Spezialitäten wie unterschiedlich bearbeitete Oberflächen hat man sich bei Masterwork für die Troy-Serie gespart, unabhängig vom Blickwinkel erstrahlt alles im makellosen Hochglanz-Finish. Dasselbe gilt für das gleichmäßige, feine Abdrehmuster.  

Fotostrecke: 4 Bilder Glanzleistung: alle Troy Becken haben polierte Oberflächen.
Fotostrecke

Die 14, 15, 16, 17, 18 und 19 Zoll großen Crash-Becken in Medium-Stärke

Mit 740 (14er), 800 (15er), 990 (16er), 1190 (17er), 1470 (18er) sowie 1670 Gramm beim 19er Crash bilden die Troy Crash-Becken ohne Zusatzbezeichnung eine gleichmäßige Reihe und sind  erwartungsgemäß in die leichtere Medium-Kategorie einzuordnen. Alle Instrumente besitzen eher flache Profile, die in Kombination mit kleinen Kuppen einen tiefen Grundton und eine zügige Ansprache begünstigen.

Die 16 und 18 Zoll großen Rock Crash-Becken

Während das 16er Rock Crash mit 1050 Gramm gar nicht sonderlich viel schwerer ist als sein in Medium-Stärke ausgelegtes Pendant, sattelt das 18er mit 1630 Gramm schon fast 200 Gramm drauf. Anatomisch gleichen sie ihren leichteren Geschwistern, es deutet also einiges darauf hin, dass die Becken im Werk ganz einfach nach festgelegten Gewichtsgrenzen mit dem Zusatz „Rock“ versehen werden. 

Große Auswahl gibt es bei den Crashes.
Große Auswahl gibt es bei den Crashes.

Die 20 und 22 Zoll großen Ride-Becken und das 20er Rock Ride

Bei den Ride-Becken verbaut Masterwork schon bei den Medium-Modellen ordentlich Metall. 2470 beim 20er und 3100 Gramm beim 22er werden bei manch anderen Herstellern und Serien schon als Heavy/Rock Modelle verkauft. Recht stattliche Kuppen und ein flaches Profil lassen einen tiefen, „Ping“- betonten Klang mit langem Ausklang vermuten. Das 20er Rock Ride ist klassentypisch schwer und lässt mit 2720 Gramm nochmals mehr Projektion und Lautstärke erwarten. Auch hier gibt es keine offensichtlichen optischen Unterschiede zur Medium-Version. 

Kräftiges Trio: Die Masterwork Troy Ride-Becken.
Kräftiges Trio: Die Masterwork Troy Ride-Becken.

Die 12er, 13er und 14er Hi-Hats sowie die 14er Rock Hi-Hats

Was für die Crashes und Ride-Becken der Troy-Serie gilt, trifft auch auf alle vier Hi-Hat-Modelle zu. Ihre Form und Bearbeitung entspricht weitgehend den Crash-Becken, alle vier Varianten teilen sich wieder dieselbe Kuppenform. Im Profil sind sowohl die oberen als auch die unteren Becken  stärker gewölbt als die kleinen Crash-Becken, vom Gewicht her liegen sie im typischen Medium-Bereich. Bei den 14er messe ich 950 Gramm für das Top-Becken und 1260 für die Unterseite. Die Rock-Version ist insbesondere obenrum mit 1090 Gramm schwerer, die Bottom-Becken (1290 Gramm) sind dagegen praktisch austauschbar. Weiter geht es mit 780 und 900 Gramm bei den 13er Medium Hi-Hats sowie 660 und 780 Gramm bei den kleinsten Versionen, den 12ern.

Hüte für jeden Geschmack: die vier Troy Hi-Hat Modelle.
Hüte für jeden Geschmack: die vier Troy Hi-Hat Modelle.

Die 14er und 16er Chinas, sowie das 18er Rock China

Bei den Chinas geht es eher leicht zu, 560 und 820 zeigt die Digitalwaage bei den 14 und 16 Zoll Modellen an, das 18er ist als Rock China deutlich schwerer gebaut, hier pendelt sich die Anzeige bei 1310 Gramm ein. Auch hier hilft die Firma Masterwork, den Text eher kurz zu halten, alle drei Instrumente verfügen wieder über jene Kuppenform, die auch bei den kleinen Crashes und allen Hi-Hats Verwendung findet, das 16er und 18er teilen sich die gleiche Krempe, welche entsprechend beim 16er proportional etwas kräftiger wirkt. Beim 14er kommt eine kleinere Version zum Einsatz. 

Drei Chinesen mit dem … : 14er, 16er China, 18er Rock China.
Drei Chinesen mit dem … : 14er, 16er China, 18er Rock China.

Die acht, zehn und zwölf Zoll großen Splashes

146, 250 und 440 Gramm leicht sind die acht, zehn und zwölf Zoll großen Splashes, welche damit natürlich in die Paper-Thin-Abteilung fallen. Die Hämmerung der Splashes fällt deutlich feiner aus als bei den größeren Kollegen, ansonsten gibt es keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. 

Fotostrecke: 2 Bilder Effektiv: alle Troy Effektbecken
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.