Anzeige

Markbass Effekt-Pedale

Die italienische Firma Markbass ist zwar noch relativ jung, ihr Chef Marco de Virgiliis beschäftigte sich aber schon geraume Zeit vor der Gründung im Jahre 2001 mit der Entwicklung von Bassverstärkern. So designte er, unzufrieden mit den Bass-Systemen jener Zeit, bereits 1989 eine Bassbox und (kurz darauf) einen ersten Verstärker – Prototypen. Zunächst in seiner Freizeit, denn hauptberuflich arbeitete er damals beim italienischen Telekommunikations – Unternehmen „Telettra“. Um Feedback zu den Produkten zu bekommen, stellte er seine Verstärker – Systeme später auch anderen Bassisten zur Verfügung. Einer der ersten Tester war zum Beispiel der allseits bekannte Jimmy Haslip von den Yellow Jackets.

Markbass_FX_Group_03FIN


Die Reaktionen der Testpiloten waren wohl überaus positiv denn 1996 hängte Marco seinen Job bei der „Telettra“ an den Nagel und widmete sich fortan ausschließlich der Entwicklung und Demonstration seiner Produkte – was im weiteren Verlauf zu einer Partnerschaft mit „Music Man“ führte. So produzierte er für die Kalifornier mit seiner Firma „Parsek“ beispielsweise die Audiophile – Produkt – Linie. Auch die hier verbauten Lautsprecher auf Neodym- Magneten – Basis entwarf der smarte Marco – zusammen mit der sehr bekannten italienischen Firma B&C, die übrigens bis heute Lautsprecher für Markbass Produkte herstellt.

2001 begann schließlich der rasante Aufstieg seiner neu gegründeten Firma Markbass, die sich mittlerweile mit ihren kompakten und leicht zu bedienenden Produkten einen festen Platz im Bass – Equipment – Bereich erobert hat. Im Lauf der Jahre erweiterte Markbass seine Produktpalette kontinuierlich. So stellte man 2009 auf der Namm Show erstmals eine neue Linie an Boden-Effekten für die wichtigsten Effekt – Aufgaben der Tieftonfraktion, vor.

Und genau um diese werden wir uns jetzt etwas intensiver kümmern. Zum Test stehen uns 7 Geräte zur Verfügung, der Super Synth, das Hallgerät Riverbero, Distorsore, Compressore, der Chorus / Flanger, Super Booster und schließlich, nicht wirklich ein Effekt, die D.I. Box. Optisch sind alle Kandidaten durch ihr markantes gelb-schwarzes Äußeres eindeutig der Markbass – Familie zuzuordnen.

Ob das Innenleben der Pedale mit ihrem frechen Auftreten mithalten kann, werde ich in Einzeltests für euch heraus. Den Einstieg machen wir heute mit dem Hall-Pedal Riverbero und dem Distorsore – einem Distortion-Pedal.

Weitere Folgen dieser Serie:

Markbass Riverbero Test Artikelbild

Markbass Riverbero Test

Hall-Effekte sind bei Bass-Signalen nicht ganz unheikel, da sie schnell dazu neigen, den Bass undifferenziert wirken zu lassen. Kann Markbass mit dem Riverbero hier punkten...?

04.06.2010
Produktbewertung 4,5 / 5
Markbass Distorsore Test Artikelbild

Markbass Distorsore Test

Verzerrung ist beim E-Bass ja bekanntlich ein heikles Thema. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der überwiegende Teil der angebotenen Distortion-Pedale für Gitarristen entwickelt wurde.

04.06.2010
Produktbewertung 4,5 / 5
Markbass Super Synth Test Artikelbild

Markbass Super Synth Test

Es war immer schon eine technologische Herausforderung der besonderen Art, Naturinstrumenten synthetische Sounds zu entlocken. Wie hat Markbass die Aufgabe gemeistert?

18.06.2010
Produktbewertung 5,0 / 5
Markbass Super Booster Test Artikelbild

Markbass Super Booster Test

Terribilmente buono! Auch mit dem neuen Super Booster, einem Booster mit zwei genialen Filtern und aktivem D.I.-Out , kann die italienische Ideen -Schmiede wieder punkten!

20.07.2010
Produktbewertung 5,0 / 5
Markbass Chorus/Flanger Test Artikelbild

Markbass Chorus/Flanger Test

Einen vernünftigen Chorus oder Flanger für Bass zu finden, ist gar nicht so einfach. Mal sehen, ob Markbass hier zum erfolgreichen Doppelschlag ausholt...

11.08.2010
Produktbewertung 4,5 / 5
Markbass Compressore Test Artikelbild

Markbass Compressore Test

Den Abschluss unseres Markbass-Effekt-Testspecials macht heute Signore Compressore - und hier ist der Name definitiv Programm!

18.08.2010
Produktbewertung 4,0 / 5
Kommentare vorhanden 1
Hot or Not
?
Markbass_FX_Group_09FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Markbass Mark Vintage Pre Test

Bass / Test

Wer seinen Basssound mit coolem Röhrenflair aufmotzen möchte, wird beim Markbass Mark Vintage Pre fündig. Die Klangpalette des kleinen Helferleins reicht von "wohlig warm" bis "brutal verzerrt"!

Markbass Mark Vintage Pre Test Artikelbild

Mit dem Little Mark Vintage ging Markbass nach eigenem Bekunden vor eingen Jahren in eine neue Ära über und präsentierte der Öffentlichkeit ein extrem flexibles Topteil mit zahlreichen neuen Features und einem aufgefrischten Look. Der Amp ist Teil der hochwertigen Gold-Serie und wird nur aus besten Komponenten gebaut, außerdem sorgt die Ausstattung mit einem Röhren-Preamp für Old-School-Sounds in erstklassiger Qualität. Da ist es kaum verwunderlich, dass der neue Alleskönner bei der Tieftöner-Gemeinde sehr gut ankam und für die italienische Ampschmiede schnell zum Megaseller wurde. Ein Jahr später kommt Markbass nun mit einem Röhren-Preamp-Pedal auf den Markt, welches auf dem erfolgreichen Little Mark Vintage basiert und sogar abermals um einige Zusatz-Features erweitert wurde, wie beispielsweise einer Drive-Sektion oder digitalen Ausgängen. Ob der Little Mark Vintage Pre das neue "Schweizer Taschenmesser" für Bassisten ist, wollen wir in diesem Test herausfinden.

Markbass Ninja 102-500 Test

Bass / Test

Ein Produkt der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Markbass und Richard Bona ist der Ninja 102-500 - ein Basscombo mit zwei Zehnzöllern und gestrichenen 500 Watt Leistung.

Markbass Ninja 102-500 Test Artikelbild

Im Jahre 2015 begrüßte Markbass den Kameruner Ausnahmebassisten Richard Bona im Artist Roster und nur wenig später standen bereits die ersten Früchte der Zusammenarbeit in den Geschäften. Den Anfang machten das leistungsstarke Little Mark Ninja 1000-Basstop und eine passende Box - die New York 122 Ninja. Ein Jahr später bekam die Signature-Serie dann erneut Zuwachs und wurde um zwei Basscombos erweitert. Der Ninja 102-250 bietet 250 Watt Leistung, und unserer heutiger Testkandidat - der Ninja 102-500 - hat satte 500 Watt unter der Haube. Beide Signature-Basscombos beherbergen zwei Zehnzöller und einen Piezo-Hochtöner und sind klanglich natürlich auf die Bedürfnisse von Richard Bona abgestimmt.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Markbass MB Octaver Raw Test

Bass / Test

Der MB Octaver Raw aus dem Hause Markbass ist ebenso klein wie genial: Mit seinen Mini-Gehäusemaßen findet er Platz auf jedem noch so kleinen Board, und klanglich eifert er einem legendären Klassiker hinterher!

Markbass MB Octaver Raw Test Artikelbild

Während die italienische Firma Markbass im Bereich Bassverstärker, Bassboxen und Basscombos seit jeher richtig Gas gibt und in kurzen Intervallen immer neue Varianten ihrer Produkte auf den Markt bringt, ist das Effekt-Portfolio der Firma momentan noch eher übersichtlich. Gelistet sind aktuell lediglich vier Pedale, die sich der geneigte Tieftöner zur Klangveredelung auf sein Pedalboard pflanzen kann. Ein interessanter Kandidat des Quartetts ist sicherlich der MB Octaver Raw, der als kleine, auf die wichtigsten Grundfunktionen reduzierte Version des beliebten MB Octaver vorgestellt wurde. Ich diesem Test wollen wir herausfinden, was das Mini-Pedal aus "Bella Italia" klanglich zu bieten hat.

Bonedo YouTube
  • Gretsch G2220 Electromatic Junior Jet Bass II - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)