Anzeige
ANZEIGE

Markbass Super Synth Test

Manchmal braucht es eben einen anderen Sound. So träumen viele Bassisten beispielsweise davon, mit ihrem Bass einen klassischen, analogen Bass-Synthie nachbilden zu können.

Um eine Bassgitarre wie einen Synthesizer klingen zu lassen, bedienen sich die Hersteller in der Regel zweier technischer Ansätze. Die erste Möglichkeit: Man filtert oder modifiziert den Sound des Basses so lange, bis es irgendwie nach Synth klingt. Das bringt zwar mitunter coole Sounds, die Ergebnisse haben aber relativ wenig mit fetten Analog-Klängen zu tun und letztendlich bleibt es doch immer irgendwie eine Bassgitarre. Die zweite Methode benutzt das Audiosignal zur „Pitch Detection“ (Tonhöhenerkennung) und triggert damit einen Synthie im Pedal. Die meisten heute erhältlichen Pedale arbeiten mit dieser Technik und klingen – je nach Qualität der Synthese – auch wie ein Bass-Synth. Allerdings haben sie oft das Problem, dass der Ton nicht richtig oder zu spät erkannt wird, sie triggern also schlecht.

Obwohl der Markt tatsächlich eine Vielzahl von Tools bereitstellt, ist es nach wie vor relativ schwer, mit ihnen befriedigende Resultate zu erzielen.

MarkBass_SuperSynth_05FIN

Mit dem Super Synth will Markbass hier Abhilfe schaffen und verspricht „seriously cool sounds and no tracking delay“, also genau genommen die ultimative Lösung sämtlicher Synth-Bass-Probleme. Natürlich wollten wir wissen, ob das tatsächlich so ist, oder ob die Marketingabteilung doch etwas zu weit vorgeprescht ist.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.