Anzeige

Mapex Mars Bebop Shell Set Test

Das Gretsch Catalina Club und das Ludwig Breakbeats sind wohl die bekanntesten Kompaktset-Vertreter, aber so gut wie jeder Hersteller von akustischen Schlagzeugen hat inzwischen eine bezahlbare Variante eines Mini-Schlagzeugs im Portfolio. Man denke beispielsweise an die drei Sonor AQX Sets oder das Pearl Midtown. 

01_Mapex_Mars_Bebop_Drumset_Totale_Test-1046899


Mapex hat in der aktuellen Generation der Mars-Serie dafür das Bebop Set im Programm. Während viele Hersteller bei ihren preisgünstigen Kits auf weiches Pappel- oder Lindenholz setzen, ist das Mars mit furnierten Birkenkesseln ausgestattet. Das schauen wir uns jetzt einmal genauer an. 

Details

Das Mars Bebop Set wird in zwei Kartons angeliefert. Während die Snare und die beiden Toms schon komplett spielfertig sind, muss die Bassdrum noch mit Spannreifen und Fellen bezogen werden, das geht recht fix. Außerdem finde ich als Zubehör einen Einzeltomhalter mit Kugelgelenk sowie drei Standtombeine und einen Riser für den Spannreifen der Bassdrum im Karton. Der obligatorische Stimmschlüssel und ein Kratzschutz für den Spannreifen – sollte man sie ohne den Riser spielen wollen – ist ebenfalls dabei. 
Der Kesselsatz besteht aus den folgenden Größen: 18“ x 14“ Bassdrum, 10“ x 7“ Tom, 14“ x 12“ Standtom und eine 14“ x 5“ Snare. Die sechslagigen Birkenkessel fallen mit einer Wandstärke von 7,2 Millimetern recht kräftig aus. Auch vom Gewicht her macht sich das bemerkbar, die vier Mars Trommeln sind also nicht so leicht wie die Kompaktsets aus Pappelholz, die ich in vielerlei Ausführungen zum Test da hatte. 

Fotostrecke: 5 Bilder Das Mars Bebop ist ein vierteiliges Kompaktset, eine Snare ist Teil des Lieferumfangs.
Fotostrecke

Die Kessel sind mit einer Folie in Eichenholzoptik beklebt

Auf den Außenseiten sind die Kessel mit einer Effektfolie in der Farbe „Nightwood“ beklebt, das mich von der Maserung her an Eichenholz erinnert. Die Kanten schließen sauber etwa einen Zentimeter unter der Fellauflagekante ab, allerdings sieht man die vertikale Naht bei einigen Kesseln recht deutlich. Gleiches gilt für die Bassdrumspannreifen im identischen Look. Die Kessel sind mit der allseits bekannten SONIClear Gratung ausgestattet, das heißt, dass die äußere Auflage verrundet ausfällt. Dieser Umstand sorgt gemeinhin für ein kontrollierteres Obertonspektrum und leichteres Feinstimmen. Die Kessel sind ansonsten fein geschliffen, aber nicht zusätzlich versiegelt oder innen lackiert. Insgesamt kann ich den Kesseln aber ein sehr amtliches Erscheinungsbild attestieren, das ich eher in der oberen Mittelklasse verorten würde. 

Für die Bassdrum gibt es einen Riser

Als gelungenen optischen Kontrast zu den dunklen Kesseln und den schwarz-silbernen Typenschildern empfinde ich die verchromte Hardware. Während die drei Floortombeine lang, aber recht dünn ausfallen, wirken der Einzeltomhalter und die Füße der Bassdrum durchaus robust. Auch der in der Tiefe (aber nicht in der Höhe) verstellbare Riser dockt sicher und leichtgängig am Spannreifen der Bassdrum an. Das kleine Tom ist mit einer Freischwinghalterung ausgestattet, die an zwei Stimmschrauben anliegt und mit einem Gummipuffer auf dem Kessel aufliegt. Die Halterung hat recht viel Spielraum: Justiert man den Tomhalter auf den gewünschten Neigungswinkel, muss man die zusätzliche Bewegung der Halterung immer mit einplanen bzw. hinterher erneut nachjustieren. Das haben andere Firmen besser gelöst, ich hatte diesen Umstand auch schon damals bei meinem Test zum Mapex Saturn Set moniert. Die Spannreifen von Snare und Toms sind dreifach geflanschte 1,6 Millimeter Ausführungen.

Fotostrecke: 5 Bilder Die Kessel sind aus Birkenholz gefertigt und 7,2 Millimeter stark.
Fotostrecke

Auch bei der Anzahl der Spannböckchen setzt Mapex nicht den Rotstift an: Snare, Bassdrum und Standtom haben eine Achterteilung, das kleine Tom hat sechs Spannböckchen pro Seite. Die Spannschrauben sind allesamt mit Kunststoffscheiben unterlegt und laufen sehr leichtgängig und gleichmäßig in den flexiblen Gewindehülsen. Sämtliche Anbauteile wie Spannböckchen und Bassdrum-Rosette sind übrigens gummiunterlegt.
Bei der Befellung setzt Mapex auf Modelle des chinesischen Remo-Ablegers UX. Die Bassdrum hat beidseitig vorgedämpfte Felle, sie geht also von Haus aus in eine eher kompakt klingende Richtung. Auf den Toms sind klare, einlagige Felle aufgezogen, die Snare hat ein beschichtetes, einlagiges Schlagfell und ein klares Resonanzfell. Wie üblich werde ich die Trommeln auch noch mit weiteren Fellkombinationen aufnehmen, da besonders die Tomfelle erfahrungsgemäß hinter dem möglichen Klangpotential zurückbleiben. 

Fotostrecke: 4 Bilder Die Felle von Toms und Snare sind einlagig.
Fotostrecke

Die Snaredrum hat einen 14“ x 5“ großen Kessel, was ihr – rein vom Kesselmaß her – im Vergleich zu den 12“- und 13“-Modellen anderer Kompaktsets etwas mehr Allround-Charakter beschert. Als Teppichabhebung ist ein sehr preisgünstiges, seitlich abklappbares Modell mit einem Einstellrad aus Plastik verbaut. Der 16-spiralige Teppich aus Stahl ist mit Kunststoffbändern befestigt, er liegt in weiten Snarebeds, die sogar dem Verlauf der Gratung folgen… was in dieser Preisklasse nicht unbedingt üblich ist. Jetzt will ich mal sehen, was das Set akustisch zu leisten vermag. 

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.