ANZEIGE

Tama Club Jam Pancake Schlagzeug Test

Wer dachte, die Evolution des kompakten Schlagzeugs sei abgeschlossen, sollte sich unbedingt mal das Tama Club Jam Pancake ansehen. Auch der fünfte Vertreter dieser Serie ist im preisgünstigen Segment angesiedelt, beim Club Jam Pancake wurde aber nicht nur am Design getüftelt, auch bei den technischen Details hat Tama hier und da eine Schippe draufgelegt. Wir hatten ein Set in der Farbe Champagne Mist zum Test. Was sich damit anstellen lässt, lest ihr hier.

Das Tama Club Jam Pancake im Test.

Kleiner, leichter: Pancake

Was beim Club Jam Pancake direkt auffällt, sind die im Vergleich zu den anderen Modellen der Serie noch flacheren Kessel und die Tatsache, dass die nur 3,5“ kurzen Tom-Toms keine Resonanzfelle haben, also im Concert-Tom-Style gebaut sind. Dieses Design ist in den letzten Jahren wieder stärker in Mode gekommen. Auch die Bassdrum ist im Vergleich zum Club Jam Mini (18“ x 7“) noch einmal deutlich kürzer. Sie misst nur 18 x 4 Zoll und erinnert an eine kleine Marschpauke. Die Spannreifen sind in einem Braunton gebeizt, was sie optisch stimmig vom Folienfinish absetzt. Während beim ersten Set der Serie, dem Club Jam Vintage, noch sehr viele Komponenten auf der Bassdrum befestigt wurden, geht man beim Pancake einen anderen Weg: Alle drei weiteren Trommeln brauchen separate Stative, bzw. Beine. So lässt sich das Set also nicht am Stück in den Kofferraum packen, im gestapelten Zustand ist es dafür wirklich platzsparend.

Zum Lieferumfang des Pancakes gehört ein Tomhalter mit Kugelgelenk und Schnellverschluss zur Montage des kleinen Toms an einem Beckenstativ (nicht enthalten). Für das Standtom gibt es drei lange Beine, außerdem noch zwei angewinkelte Beine für die Bassdrum. Die Snare wird ganz normal auf einem Snareständer platziert. Letzterer gehört ebenfalls nicht zum Lieferumfang.

Flach wie eine Flunder: die gestapelten Kessel nebst der mitgelieferten Hardware.
Flach wie eine Flunder: die gestapelten Kessel nebst der mitgelieferten Hardware.

Das Set ist nicht nur kompakt, sondern auch sehr rückenfreundlich

Für den Transport kann das Set in zwei optional erhältlichen Bags verstaut werden. Die Trommeln werden dabei mit Unterteilungen übereinander bzw. bei den Tom-Toms ineinander verstaut. Mit einer Beckentasche und einem leichten Hardwarebag, zum Beispiel mit der Tama Classic Hardware darin, könnte man das Set dann wirklich in ein bis maximal zwei Gängen auf die Bühne bringen.

Das geringe Gewicht des Club Jam Sets kommt weiterhin durch die acht Millimeter starken Kessel aus leichtem Pappelholz zustande. Diese sind beim Pancake gut verarbeitet, auch bei den fein geschliffenen und von außen verrundet gestalteten Gratungsprofilen hat Tama nachgebessert. 

Fotostrecke: 5 Bilder Basis des Sets …

Bessere Snareabhebung – verändertes Böckchendesign

Ebenso gut gefällt mir, dass auch bei der Hardware nachgelegt wurde: Die 12″ x 4″ Snaredrum und die 18“ x 4“ Bassdrum haben Doppelspannböckchen, die ans Starclassic-Design angelehnt sind. Auch an der Optik der Tomböckchen wurde gefeilt. 

Erfreulich ist außerdem, dass an der Snaredrum mit dem „Quick Touch Strainer“ jetzt eine „amtliche“ Abhebung verbaut wurde. Diese läuft wesentlich sauberer und gleichmäßiger als das bisherige, einfache Modell und wertet die Trommel nicht nur haptisch, sondern auch optisch deutlich auf. Auch ansonsten ist das Set sehr einfach im Handling: Alle Spannschrauben laufen gleichmäßig in den Gewinden und besonders die Tom-Toms lassen sich durch die Einzelbefellung sehr leicht stimmen. Das flache Standtom des Club Jam Vintage Sets war in diesem Punkt deutlich anspruchsvoller.

Die Felle des Club Jam Pancake

Auf der 18“ x 4“ Bassdrum sind beidseitig vorgedämpfte Felle montiert (clear und smooth white), die Toms haben einlagige klare Felle und auf der Snare kommt die bekannte Kombination aus beschichtetem Schlagfell und klarem Resonanzfell zum Einsatz. Während die Bassdrumfelle sehr robust wirken, sind die Folien von Snare und Toms etwas weicher als die bekannten Markenfelle der großen Hersteller.

Fotostrecke: 4 Bilder Hier seht ihr einen der acht Millimeter starken Pappelkessel.

Insgesamt leiser, aber ein stimmiges Soundkonzept

Beim Anblick des Sets kommen den meisten Lesern sicherlich zwei Fragen in den Sinn: „Klingen die Toms, so flach und ohne Resonanzfell?“ und „Kommt aus der flachen Bassdrum genug heraus?“ Diese Fragen kann ich eindeutig mit „Ja“ beantworten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seht hier unser Video zum Testbericht:

Die Pancake-Bassdrum ist erstaunlich wandelbar

Fangen wir mit der Bassdrum an. Die flache Trommel macht sich ein Prinzip zunutze, das man von Marschpauken kennt. Beide Felle sind sehr nah beieinander, dadurch regen sie sich leicht gegenseitig an. Gibt man sich hier etwas Mühe mit der Stimmung und passt die Fellspannung untereinander und an den Raum an, geht hier einiges. In mitteltiefer Stimmung kommen so schöne Bassfrequenzen zutage, in höherer Stimmung erklingt ein etwas längerer Ton. Man sollte natürlich den Beater aus dem Fell herausspielen und es empfiehlt sich, ein etwas weicheres Modell zu verwenden. Sobald ein man ein Loch ins Resonanzfell schneidet, wie man es bei einer großen Trommel machen würde, wäre der „Klang“ der flachen Bassdrum Geschichte. Aber ganz klar ist die Trommel nicht so laut, wie man es von anderen Kompaktsets mit tieferen Kesseln kennt. Arbeitet man auf der Bühne mit Mikrofonen oder Triggern als Ergänzung, ist das für meinen Geschmack aber zu vernachlässigen. 

Bei der Positionierung der Bassdrum-Beine sollte man etwas probieren, bis man den passenden Winkel gefunden hat, dann steht die Trommel zuverlässig und rutscht dank der herausdrehbaren Dornen an den Füßen nicht herum. Sie bewegt sich trotzdem leicht beim Spielen, wie man auf dem Video sehen kann. 

Für einen runden Sound empfiehlt es sich, einen etwas weicheren Bassdrum-Beater zu nutzen. Hier zu sehen: das Kanvas-Modell von Dragonfly Percussion.
Für einen runden Sound empfiehlt es sich, einen etwas weicheren Bassdrum-Beater zu nutzen. Hier zu sehen: das Kanvas-Modell von Dragonfly Percussion.
Audio Samples
0:00
Tiefe Stimmung – Soundcheck Tiefe Stimmung – Groove Tiefe Stimmung – Snares off, Toms gedämpft

Die Pancake Tom-Toms

Die beiden Toms sind nicht nur einfach zu stimmen, sie haben auch einen erstaunlichen Stimmumfang, insbesondere das 10“ Hängetom. Beim 13“ Floortom gibt es nach unten hin physikalisch bedingte Grenzen im Stimmumfang. Stimmt man die Trommel so tief, dass das Fell nicht mehr schwingt, klingt sie einfach nicht mehr gut. Eine Möglichkeit wäre, mit anderen Fellen zu experimentieren. Oder die Trommel auf Spannung zu halten, aber ein Big Fat Snare Fell aufzulegen, um den  Sound noch bassiger und fetter zu bekommen.

Crisp und funky: die Snare

Die Snaredrum klingt prägnant und hat eine gute Portion Obertöne, auch spricht sie sauber an und bettet sich schön ins Gesamtkonzept ein. Die Teppichansprache wäre vermutlich noch besser, wenn die Bänder des Snareteppichs so breit wie die Aussparungen an den Enden des Teppichs wären. Aber das ist nur ein minimales Manko. Insgesamt kann man mit der Trommel, trotz des geringen Kesseldurchmessers von nur 12 Zoll, einiges anstellen. Sie klingt nicht nur mit Rimshots gespielt gut, sondern auch – mit ein wenig Dämpfung – bei Center-Schlägen in mittlerer Stimmung. Rimclicks sind etwas schwachbrüstig, hier könnte man sich mit Zubehör wie einem Gruv-X Click etwas mehr Gehör verschaffen.

Audio Samples
0:00
Hohe Stimmung – Groove Hohe Stimmung – Brooms Hohe Stimmung – Groove mit ChingRing auf Snare

Mit Markenfellen auf Snare und Toms …

… klingt das Pancake noch eine ganze Portion aufgeräumter. Für den Testlauf bringe ich das Set wieder in eine tiefere Stimmung, außerdem sind beide Toms minimal gedämpft, die Snaredrum mit zwei Gelpads etwas stärker. Als Befellung kommen Ambassador Coated von Remo zum Einsatz. So macht mir das Set nochmals mehr Spaß und inspiriert zu kreativen Groove-Ideen.

Mit Markenfellen auf Snare und Toms klingt das Set noch eine ganze Ecke aufgeräumter.
Mit Markenfellen auf Snare und Toms klingt das Set noch eine ganze Ecke aufgeräumter.
Audio Samples
0:00
Remo-Felle – Einzelsounds Remo-Felle – Groove 1 Remo-Felle – Groove 2

FAZIT

Klein, aber oho! Das Tama Club Jam Pancake macht Laune, und zwar nicht nur beim Auf- und Abbau. Unter der Haube des kleinen Vierteilers verbergen sich gut klingende und erstaunlich flexible Klänge, die man den flachen Kesseln und insbesondere auch den Tom-Toms, die ganz ohne Resoanzfelle auskommen müssen, auf den ersten Blick nicht zutrauen würde. Auch die crisp klingende 12″ x 4″ Snare bettet sich gut ins Soundkonzept ein. Bei ihr wurde in Form der „Quick Touch“-Snareabhebung deutlich nachgebessert. Das Set stimmt sich sehr leicht und auch die leichtgängige Hardware erleichtert die Arbeit. Im Vergleich zu anderen Kompaktsets ist das Pancake etwas leiser, dieses betrifft insbesondere die Bassdrum. Nutzt man Mikrofone oder zusätzliche Trigger, egalisiert sich das allerdings, und mit Markenfellen auf Snare und Toms lässt sich die Klangqualität des Sets noch weiter steigern. 

Kreative Sounds treffen auf ein kleines Packmaß und einen erschwinglichen Anschaffungspreis: das Tama Club Jam Pancake.
Kreative Sounds treffen auf ein kleines Packmaß und einen erschwinglichen Anschaffungspreis: das Tama Club Jam Pancake.
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • sehr kleines Packmaß
  • gute Verarbeitung
  • robuste Hardware
  • verbesserte Snareabhebung
  • kreative Sounds
  • erstaunlich hoher Stimmumfang
  • einfach zu stimmen
  • günstiger Preis
Contra
  • konstruktionsbedingt etwas leiser
  • Stimmumfang des 13“ Toms ist nach unten begrenzt
Artikelbild
Tama Club Jam Pancake Schlagzeug Test
Für 369,00€ bei
  • Hersteller: Tama
  • Serie: Club Jam Pancake
  • Herkunftsland: China
  • Kessel: Pappelholz, 8 Millimeter Wandstärke
  • Spannreifen: 1,6 Millimeter, Stahl
  • Finish: Champagne Mist, Folie
  • Kesselgrößen:
  • 18“ x 4“ Bassdrum
  • 12“ x 4“ Snare
  • 10“ x 3,5“ Tom
  • 13“ x 3,5“ Tom
  • Hardware:
  • 3x Floortom-Beine, 1x Tomhalter mit Quicklock-Klammer
  • 2x Bassdrum-Beine
  • Zubehör:
  • Stimmschlüssel, Aufbauanleitung
  • Preis: (Verkaufspreis Oktober 2022) € 369,-

Herstellerseite: https://www.tama.com/eu

Hot or Not
?
Tama Club Jam Pancake

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Kamin Cymbals

Kamin Cymbals sagt:

#1 - 15.10.2022 um 11:39 Uhr

0

hier ist das unboxing Video... https://youtu.be/c8l_xiCt5l8

Profilbild von propag

propag sagt:

#2 - 04.12.2022 um 13:09 Uhr

0

Danke für den Test! Ist das Set auf Kindergröße einstellbar? Leiser ist in dem Kontext besser.

    Profilbild von Christoph Behm

    Christoph Behm sagt:

    #2.1 - 18.01.2023 um 10:16 Uhr

    0

    Hallo propag! Ja, durch die flachen Kessel und die kleine Bassdrum eignet es sich auch für Kinder. Viele Grüße Christoph

    +1
Profilbild von Michael

Michael sagt:

#3 - 14.01.2023 um 20:24 Uhr

0

Danke für den ausführlichen Bericht und die Soundbeispiele. Ich - eigentlich Gitarrist, aber statte gerade einen kleinen Proberaum aus - habe das set gestern geliefert bekommen und bin jetzt beim Stimmen unsicher. Das set kommt ja mit aufgezogenen Fellen. Sind diese prinzipiell schon out of the box so spielbar gestimmt? Und wenn ja, ist werksseitig eher eine hohe oder eine tiefe Stimmung eingestellt? Ich möchte das set - gerade weil dies eine untypische Anwendung ist, die aber die Kreativität fördern sollte - im Bereich alternative rock einsetzen (Proberaum ist extrem klein und wir wollen möglichst leise spielen) und würde daher eine Stimmung bevorzugen, wie sie in den Beispielclips als tief vorgeführt wird. Mein Nicht Schlagzeuger Ohr ist dabei jetzt recht unsicher, was das tiefstmögliche bei diesen toms ist. Ist es sinnvoll oder sogar üblich, die werkseitig aufgezogenen Felle gleich ganz zu lösen und neu zu spannen? Danke und vg, Michael

    Profilbild von Christoph Behm

    Christoph Behm sagt:

    #3.1 - 18.01.2023 um 10:14 Uhr

    0

    Hallo Michael, ja, das Set ist im Prinzip so spielbar. Ich stimme das Resonanzfell der Snaredrum immer etwas bis deutlich fester, das sorgt für eine bessere Ansprache des Teppichs. Ansonsten ist es eine gute Idee, alle Schlagfelle einmal zu lösen und dann gleichmäßig wieder auf Spannung zu bringen. Je nachdem wie dein Raum klingt, kannst du die Toms ja auch etwas dämpfen. Mit nur einem Fell sind sie leichter zu stimmen als "normale" Toms mit zwei Fellen. Die Bassdrum hat ja durch die zweifach vorgedämpften Felle an sich einen sehr kompakten Sound. Hier würde ich auch mit der Spannung der beiden Felle experimentieren, den größten Bass-Effekt bekommst du, wenn beide Felle recht ähnlich gespannt sind und du den Beater nicht im Fell lässt. Viel Spaß damit! Grüße Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
DS Drum Venom Club Kit Test
Test

Die Venom Kits von DS Drums sehen nicht nur interessant aus. Wir checken, was der Vierteiler mit Ahornkesseln aus italienischer Fertigung kann.

DS Drum Venom Club Kit Test Artikelbild

Heute testen wir ein vierteiliges Drumset aus Italien. Das DS Drum Venom Club Kit mit Ahornkesseln ist für ambitionierte Spieler und sogenannte Working Drummer konzipiert. Mit einem aktuellen Anschaffungspreis von 1555 Euro ist es zudem sehr moderat ausgepreist. Wir checken, was es kann.

Tama Starclassic Maple Standard Drumset Test
Test

Das Tama Starclassic Maple ist ein wahrer Klassiker im Programm des japanischen Herstellers. Heute testen wir eine vierteilige Standard-Konfiguration mit einer 22&ldquo; Bassdrum und drei Toms in 10&ldquo;, 12&ldquo; und 16&ldquo;. Neben den vier Trommeln haben wir au&szlig;erdem eine optional erh&auml;ltliche, 14&ldquo; x 6,5&ldquo; gro&szlig;e Starclassic Maple Snare zur Verf&uuml;gung gestellt bekommen. Was das Drumset &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/tama-club-jam-pancake-schlagzeug-test/">Continued</a>

Tama Starclassic Maple Standard Drumset Test Artikelbild

Das Tama Starclassic Maple ist ein wahrer Klassiker im Programm des japanischen Herstellers. Heute testen wir eine vierteilige Standard-Konfiguration mit einer 22“ Bassdrum und drei Toms in 10“, 12“ und 16“. Neben den vier Trommeln haben wir außerdem eine optional erhältliche, 14“ x 6,5“ große Starclassic Maple Snare zur Verfügung gestellt bekommen. Was das Drumset kann und für wen sich das Set lohnt, lest ihr in diesem Test.

GEWA stellt GEWA G3 Club 5 SE Shell Kit vor
News

Das GEWA G3 ist zwar das &bdquo;kleinste&ldquo; Kit in der E-Drum-Riege des deutschen Herstellers, dennoch kann es mit Oberklasse-Qualit&auml;ten aufwarten, was besonders auf das neue GEWA G3 Club 5 SE zutrifft. Die Holzkessel in Black-Sparkle-Optik erinnern an die Topmodelle G5 und G9, und auch die Technik braucht sich hinter den gro&szlig;en Br&uuml;dern kaum zu verstecken. &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/tama-club-jam-pancake-schlagzeug-test/">Continued</a>

GEWA stellt GEWA G3 Club 5 SE Shell Kit vor Artikelbild

Das GEWA G3 ist zwar das „kleinste“ Kit in der E-Drum-Riege des deutschen Herstellers, dennoch kann es mit Oberklasse-Qualitäten aufwarten, was besonders auf das neue GEWA G3 Club 5 SE zutrifft. Die Holzkessel in Black-Sparkle-Optik erinnern an die Topmodelle G5 und G9, und auch die Technik braucht sich hinter den großen Brüdern kaum zu verstecken.

Bonedo YouTube
  • Tama Mastercraft Steel Reissue #tamadrums #shorts
  • A little jam with the Tama Superstar 50th #tamadrums #shorts
  • Tama | Superstar 50th Anniversary Set | Sound Demo