Anzeige
ANZEIGE

Mapex Saturn V Tour Edition Schlagzeug Test

Das Mapex Saturn V Exotic Shellset hatten wir inklusive kompletten Hardware-Satz vor geraumer Zeit im Test. Unser heutiges, vierteiliges Tour Edition Shellset besteht aus einer 20“ x 14“ Bass Drum, einem 12“ x 08“ Tom und einem 14“ x 14“ Floor Tom. Neu im Paket ist das 10“ x 07“ Tom, das fortan bei allen Tour Edition Sets als drittes Tom dabei ist.

Alle Bilder: Christoph Behm
Alle Bilder: Christoph Behm

Wer sein Set öfter auf- und abbauen muss, kennt das Problem: Unter Zeitdruck und bei wenig Rangierplatz auf der Bühne kann es schnell passieren, dass die geliebten Trommelkessel von anderen Menschen oder Gegenständen touchiert werden. Wer Macken an empfindlichen Echtholz- oder Furnieroberflächen vermeiden will, kann sich ein widerstandsfähiges Set mit folierten Kesseloberflächen zulegen, und genau das möchte die heute zum Test vorstellige Mapex Saturn V Tour Edition leisten. Also Kartons auf und unter die Haube geschaut.

Details

Mapex setzt seit vielen Generationen der Saturn-Serie auf Schichtholzkessel mit einer Mischung aus Ahorn und Walnussholz. Die Bass Drum ist acht Lagen stark und kommt auf eine Kesselwandstärke von 7,5 Millimetern, die drei Toms fallen mit sechs Lagen und 5,1 Millimetern etwas schlanker aus. Ebenfalls ein alter Bekannter ist die Sonic Clear Kesselgratung. Dabei handelt es sich um eine Auflagekante mit rundem Gegenschnitt, wie man sie zum Beispiel auch an einigen Vintage Drums findet. Das sorgt für mehr Fellauflage und etwas reduzierte Obertöne und soll laut Mapex das Stimmen erleichtern.

Fotostrecke: 5 Bilder White Marine nennt sich die Folie, die Mapex als eine von vier Varianten auf den Kesseln der Tour Edition verklebt.
Fotostrecke

Stark vorgedämpfte, doppellagige Bassdrum-Felle treffen auf einlagige Tom-Felle

Die Folie unsere Sets nennt sich White Marine, dabei handelt es sich aber nicht um das populäre Pearl-Finish, sondern eher um eine Art Ripple Finish mit horizontal verlaufenden Streifen. Die Folie ist an den beiden Seiten der Kesselgratung sauber verklebt. Auffällig ist aber, dass an der Folienüberlappung an einigen Trommeln ein kleiner Spalt sichtbar ist. Bei den Fellen setzt Mapex auf Markenware von Remo USA, die Toms sind oben und unten mit einlagigen Ambassador Fellen (coated und clear) bestückt, für die Bass Drum sind zwei doppellagige und vorgedämpfte Powerstroke 4 Felle im Paket. Letztere muss als einzige Trommel noch mit Fellen und Schrauben bestückt werden, etwas kurios, da sämtliche Trommeln separat verpackt geliefert werden.

Fotostrecke: 6 Bilder Auf den Toms sind einlagige Ambassador Felle aufgezogen, …
Fotostrecke

„Solides Arbeits-Flair“ und robuste Hardware

Werfen wir mal einen Blick auf die Kessel-Hardware. Alle drei Toms sind mit 2,3 Millimeter starken Stahlspannreifen bestückt, die sich auf den Unterseiten zum Teil etwas rau anfühlen. Die beiden kleinen Toms hängen an einer freischwingenden, aber relativ schweren Tomhalterung, die mit  zwei Kontaktpunkten an den Böckchen befestigt ist und mit einer Gummimuffe am Kessel aufliegt. Die ganze Konstruktion mündet in einem ebenfalls sehr robusten Doppeltomhalter mit Kugelgelenken, der am hinteren Ende der nur 14 Zoll tiefen Bass Drum in den Kessel hinein ragt. Schon beim Aufbau für die Foto-Session zeigt sich, dass man für den idealen Winkel der beiden Toms immer etwas höher kalkulieren muss, da der Kessel beim Fixieren ordentlich nachgibt, bis auf er auf den dritten Kontaktpunkt, die Gummimuffe trifft. Das finde ich bei anderen Herstellern wie Pearl oder Yamaha direkter und weniger fummelig gelöst.

Obwohl das Saturn sehr handlich aussieht, gehört es nicht unbedingt zu den leichtesten Sets am Markt.
Obwohl das Saturn sehr handlich aussieht, gehört es nicht unbedingt zu den leichtesten Sets am Markt.

Die drei Beine des Floor Toms sind mit Sonic Clear Gummifüßen bestückt, welche mit kleinen Aussparungen versehen sind, die die Trommel laut Mapex besser entkoppeln und somit ein längeres Sustain ermöglichen sollen. Praktisch: Sämtliche Tomhalter und Floortom-Beine haben Memory Clamps mit Vierkantschrauben, so lassen sich alle einmal gefundenen Einstellungen sichern. Die Bass Drum hat zwei robuste Teleskopbeine, die sich mit Hilfe einer gut ablesbaren Rasterung einstellen lassen. Nach Wunsch können aus den dicken Gummifüßen auch Dornen herausgedreht werden. Wichtige Info für schleppfaule Trommler: Auch wenn das Set in handlichen Kesselmaßen dasteht, ist es durch die robuste und gewichtsintensive Hardware keineswegs in der Leichtgewichtsklasse einzuordnen. 

Kommentieren
Profilbild von Kassel99

Kassel99 sagt:

#1 - 25.12.2018 um 13:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

So Subjektiv kann ein Test sein. Ich würde nie Pearl oder Yamaha kaufen, aufgrund der unflexibleren Tomhalterung. Deswegen spiel ich mein Leben lang nur Tama, Gretsch und Mapex. Niemals wäre das ein Minuspunkt. Eher im Gegenteil.

    Profilbild von bonedo Chris

    bonedo Chris sagt:

    #1.1 - 26.12.2018 um 18:54 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi Kassel99, danke für deinen Kommentar. Klar, jeder hat seine Marken-Präferenzen. Ich kann nur unterschiedliche Sets und deren Hardware-Konzepte (von denen ich zumeist mehrere gleichzeitig vor Ort habe) aus meiner Sicht als Autor und Spieler vergleichen. Schöne Grüße und viel Spaß noch auf bonedo. Chris

    Antwort auf #1 von Kassel99

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Frank Bornemann

Frank Bornemann sagt:

#2 - 25.01.2019 um 13:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Toller Test. Überlege selber gerade, ob ich mir dieses Set zulege, oder doch lieber das "herkömmliche" Saturn.Und da kommt einem so ein Tip wie der mit dem Tomhalter gerade Recht. :-)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.