Anzeige

MaestroDMX: KI-basierter „Lighting Designer-In-A-Box”

Was wäre, wenn man sich als Band, DJ, Musiker, Streamer, Lichtjockey oder sonstiger Beleuchtungsverantwortlicher zukünftig das aufwändige Programmieren von Lightshows schenken könnte und stattdessen einer KI die Licht-Inszenierung überließe? Auf Kickstarter gibt es gerade eine hochinteressante Kampagne von Limbic Media  für eine Hardware namens MaestroDMX, die euch genau dies eröffnen will. Die perfekte Lösung für Party, Streaming und Eventbeleuchtung?

Der Entwickler zumindest behauptet:

  • „MaestroDMX ist ein autonomer Lichtdesigner in einer Box, der Musik hört und Entscheidungen wie ein professioneller Lichtdesigner trifft.“
(Bild: YouTube/Best Crowdfunding Projects)

MaestroDMX Hardware

Schauen wir uns den Maestro etwas genauer an, der Pioneer RB-DMX1 und SoundSwitch den Kampf ansagt: Das kompakte Gerät wurde mit dem Live-Fokus im Hinterkopf entwickelt, und zwar als Standalone-Lösung. Ein PC oder Laptop wird dabei nicht benötigt. Folglich auch keine zuvorige Analyse der Musikbibliothek und der entsprechende Import/Export von Daten.

Die Hardware verfügt über einen DMX-Ausgang (1 Universum), Miniklinke-Line-In und -Through, WIFI und einen USB-Power-Port sowie USB für MIDI-Controller.

Die Entwickler weisen auf Kickstarter darauf hin, dass MaestroDMX “musikalische Ereignisse genau verfolgt“. Hierzu gehört die Erkennung von Intros, Drum Fills, Breakdowns, Buildups und Outros beispielsweise. Farbe, Dynamik und Effekte werden abhängig von der Musik gesteuert, aber auch automatisches „Relaxing“, wenn kein Sound kommt oder gesprochen wird, ist an Bord.

MaestroDMX arbeitet mit tausenden Fixtures und ermöglicht obendrein die individuelle Anpassung der Show via iOS- und Android-App, um Overrides zu generieren, Cues zu setzen oder einfach manuell live zu interagieren etc.

Etwa 400 Euro müsst ihr aktuell investieren, rund 500 Euro wird der Final-Release wohl kosten. Hier geht’s zur Kampagne, einen Überblick liefert das nachstehende Video.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.kickstarter.com zu laden.

Inhalt laden

Hot or Not
?
MaestroDMX

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Redaktion DJ

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Numark Mixstream Pro ist ein standalone DJ-System mit EngineOS, WiFi-Streaming und DMX/HUE-Lighting-Support

DJ / News

Für die nächste Generation von DJs konzipiert: Numark Mixstream Pro kommt mit integriertem WiFi, direktem Zugriff auf Musikstreaming, intelligenter Lichtsteuerung von Philips Hue und integrierten Lautsprechermonitoren. Das ist aber noch nicht alles.

Numark Mixstream Pro ist ein standalone DJ-System mit EngineOS, WiFi-Streaming und DMX/HUE-Lighting-Support Artikelbild

Numark stellt mit dem Mixstream Pro Standalone-DJ-Controller den aktuell günstigsten Einstieg in den Engine DJ-Kosmos vor. Für 719,- Euro bekommt ihr einen Dual-Deck DJ-Controller, der nicht nur standalone eure Musik vom USB-Stick oder einer Festplatte abspielt, sondern auch mit diversen Streaming-Anbietern zusammenarbeitet und Lichtsteuerungsmöglichkeiten mitbringt. Und das ist noch nicht alles, was in der DJ-Workstation steckt.

Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test

Test

Mit den Phono-Preamps Pro-Ject Phono Box E und E BT5 lässt sich ein Plattenspieler an Line-Inputs anschließen – beim BT5 auch per Bluetooth.

Pro-Ject Phono Box E/E BT5 Test Artikelbild

In Zeiten, als Vinyl noch auf seine Renaissance wartete, sahen viele Hersteller den für Schallplattenspieler reservierten Phono-Eingang bei Vollverstärkern und Receivern als überholt an. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet und vom Vinyl-Hype profitieren auch Hardware-Hersteller wie das österreichische Traditionsunternehmen Pro-Ject. Um ältere Amps ohne spezielle Entzerrung des Phono-Signals dennoch nicht ausrangieren zu müssen, kommen Phono Preamps wie unsere beiden Testkandidaten ganz gelegen.

the box Six Mix Eight Test

PA / Test

Eine Aktivbox mit Holzgehäuse, Mixereinheit und eingebauten Mediaplayer samt Bluetooth-Schnittstelle für unter 150,- Euro? Das ist the box Six Mix Eight!

the box Six Mix Eight Test Artikelbild

Das Musikhaus Thomann präsentiert mit the box Six Mix Eight eine erstaunlich umfangreiche ausgestattete Aktivbox für kleine Beschallungsaufgaben. Die Ausstattungsliste liest sich unwirklich, wenn man den Endkundenpreis von 149,- Euro in Betracht zieht. Für diesen übersichtlichen Betrag erhält der Anwender eine Ausstattung, die sich mehr als sehen und hören lassen kann. Die Box verfügt über ein Holzgehäuse, in der eine 8/1-Zoll-Treiberbestückung werkelt. Einen externen Mixer dürfte man nur im Notfall brauchen, denn eine umfangreiche Mixereinheit samt Effektgerät ist ebenfalls eingebaut. Zudem spendierte man der the box Six Mix Eight sogar noch einen Mediaplayer (USB und SD-Karte) und eine Bluetooth-Schnittstelle. Damit die kleine Box nicht allein an den Start gehen muss, kann das verbaute Endstufenmodul sogar eine weitere passive Box mit Signal versorgen. 

Pro-Ject Juke Box E HiFi Set black Test

DJ / Test

Pro-Ject präsentiert mit dem Juke Box E HiFi Set eine All-in-One-Lösung für Einsteiger in die audiophile Klangwelt, die preislich wie optisch höchst attraktiv daherkommt. Mehr...

Pro-Ject Juke Box E HiFi Set black Test Artikelbild

Mit dem Juke Box E HiFi Set präsentiert Pro-Ject ein clever wie üppig geschnürtes All-in-one Paket, um so preisbewusste Audiopuristen von sich zu überzeugen und insbesondere HiFi-Einsteiger früh für sich zu gewinnen. Auf den ersten Blick wirkt es wie ein übliches Kombi-Angebot und auch der Gesamtpreis scheint zunächst nicht wirklich ein Schnäppchen zu sein, doch wie so häufig schlummert auch hier die Anziehungskraft des Gebotenen im Detail.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb