Anzeige
ANZEIGE

JHS Pedals Mini Foot Fuzz V2 Test

Mit dem JHS Pedals Mini Foot Fuzz V2 stellt die amerikanische Effektpedalschmiede die zweite Version des beliebten Mini Foot Fuzz Pedals vor, die sich bis auf einen zusätzlichen Kippschalter genau so puristisch präsentiert wie das Vorbild.

JHS_Pedals_Mini_Foot_Fuzz_V2_TEST


Und dieser kleine Schalter bietet die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Fuzz-Anmutungen, einem Low-Gain-Modus mit dem Sound eines defekten Vintage-Lautsprechers oder eine moderne High-Gain-Zerre. Wie das klingt? Finden wir es heraus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details

Neben dem eigentlichen Pedal befinden sich im Lieferkarton auch ein Firmenaufkleber, ein Plektrum, eine Bedienungsanleitung und vier kleine Gummifüßchen – ein seltenes Gut gerade bei Boutique-Pedalen. Die lassen sich bei Bedarf aufkleben und verhindern ein Wegrutschen auf glatten Flächen. Die Abmessungen des Mini Foot Fuzz V2 fallen recht kompakt und vor allem schmal aus, und entsprechend wenig Platz benötigt es auf dem Pedalboard mit gerade einmal 93 x 48 x 38 mm und 151 Gramm Gewicht. Das Gehäuse ist aus Metall, schreiend pink lackiert und damit ein echter Hingucker auf dem Stressbrett.

Fotostrecke: 3 Bilder Das JHS Pedals Mini Foot Fuzz kommt mit einem Update auf Version V2.
Fotostrecke

Die Unterseite ist mit dem Gehäuse verschraubt, muss aber bis auf den Servicefall nicht entfernt werden, denn in das kleine Gehäuse passt schlicht kein 9-Volt-Block. Dafür befindet sich die Netzteilbuchse an der Stirnseite und verlangt nach den üblichen 9-Volt-Gleichstrom mit innenliegendem Minuspol. Die Ein- und Ausgangsbuchsen sind an der rechten und linken Gehäuseseite zu finden und mit Muttern von außen mit dem Gehäuse fixiert.

Fotostrecke: 4 Bilder Ein- und Ausgangsbuchse sind gegeneinander versetzt auf den Gehäuseseiten untergebracht.
Fotostrecke

Auch die Bedienfläche zeigt sich recht spartanisch, wobei die beiden grünen Potis im Vergleich zum Vorgänger nebeneinander statt untereinander positioniert wurden. Das hat zur Folge, dass die mit weißen Strichen versehenen Kunststoffknöpfe etwas kleiner ausfallen. Trotzdem lassen sie sich problemlos bedienen und erlauben ein Regeln von Volume und Fuzz, also von Gesamtlautstärke und Zerrgrad.
Ein kleiner Kippschalter oberhalb der Regler schaltet zwischen “+” und “-“, wobei die linke Plus-Position, wie schon erwähnt, einen modern anmutenden Fuzz-Sound liefert, die Minus-Stellung einen gated-Fuzz mit weniger Zerrintensität, angelehnt an den Sound eines defekten Speakers.

Fotostrecke: 3 Bilder Mit gerade mal zwei Reglern zeigt sich die Klangregelung sehr puristisch.
Fotostrecke

Der Fußschalter aktiviert das Pedal und gleichzeitig eine grüne LED. Ist das Pedal nicht eingeschaltet, wird das einkommende Signal direkt an den Ausgang weitergeleitet, das Mini Foot Fuzz V2 besitzt einen True-Bypass.
Das hochwertig in den USA in Handarbeit gefertigte Pedal hinterlässt seitens der Verarbeitung einen sehr positiven Eindruck und bietet keinen Anlass zur Kritik.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.