Anzeige

Hercules DJ Console MK4 Test

Mich laust der Affe. Ich kann mich zwar noch an die Begegnung mit dem Vorgänger DJ Console MK2 erinnern, aber dass auch MK4 wieder so klein ausfällt, hatte ich nicht erwartet. Schließlich bringt die selbst ernannte „portable DJ-Konsole“ nicht nur Jogdials, Mixer und Effektabteilung mit, sondern auch ein ausgewachsenes Audiointerface. Oder ist ausgewachsen etwa der falsche Begriff für ein handtaschengroßes Soundbaby, das nahezu selbsterklärend ist und mit Virtual-DJ auch noch eine eigene Software im Gepäck hat? – Vielleicht. All-in-One lautet auf jeden Fall die Devise.

Der angehende Besitzer benötigt also nur noch ein Note- oder Netbook, dann steht einem zünftigen DJ-Battle im Freundeskreis nichts mehr im Wege, egal welche Tonträger ins Spiel kommen. Denn der kleine Tausendsassa bietet Eingangsbuchsen, sodass Partybeschaller auch mit Plattenspielern und CD-Playern arbeiten können. Dazu gesellt sich noch ein Mikrofonanschluss. Und das alles für gerade mal 199 Euro. Ich bin gespannt.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.