Anzeige

Harley Benton Mini Looper Test

Fazit

Harley Bentons Mini Looper kann trotz seines wirklich günstigen Preises im Test mit einer sehr guten Signalqualität punkten. Auch an der Verarbeitung des Geräts gibt es, abgesehen vom Volume-Poti, das im Live-Alltag lieber nicht allzu viele Fußtritte einstecken sollte, nichts zu meckern. Auch das Dateiformat, das vom Mini Looper ausgegeben wird, könnte noch optimiert werden. Der User bekommt mit dieser Ausgabe auf jeden Fall einen kleinen und gut klingenden Looper zum absoluten Tiefpreis.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4 / 5

Pro

  • Signalqualität
  • günstiger Preis
  • platzsparendes Format
  • Verarbeitung

Contra

  • etwas ungewöhnliches Aufnahmeformat mit 24Bit/48Khz
Artikelbild
Harley Benton Mini Looper Test
Für 49,00€ bei
Macht das was er soll...in schlanker Größe, zum schlanken Preis
Macht das was er soll…in schlanker Größe, zum schlanken Preis
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Harley Benton
  • Modell: Mini Looper
  • Effekt-Typ: Phrase Looper
  • Anschlüsse: Klinken Ein- und Ausgang, Netzteilbuchse
  • Regler: Volume
  • Schalter: Fußschalter für Aufnahme- und Löschfunktionen
  • Overdubbing: unlimitiert, Aufnahmezeit bis 10 Minuten
  • Format: WAV Audio, 48 kHz/24 Bit
  • Stromversorgung: 9V DC Netzteil, nicht im Lieferumfang
  • Abmessungen L x B x H (mm): 95 x 41,5 x 53
  • Gewicht: 290 Gramm
  • Preis: 49,90 Euro
Hot or Not
?
Harley_Benton_Mini_Looper_007FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Profilbild von ChildrenoftheReaper

ChildrenoftheReaper sagt:

#1 - 06.11.2016 um 06:49 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Da hat Harley Benton auch mal wieder an die Anfänger gedacht. Um sein Timing zu verbessern sollte sich jeder Anfänger dieses Teil kaufen, denn hier muss er nicht gleich hunderte von Euros investieren. Und nicht nur das, auch Profis oder Semiprofis können den so wie ich, ohne weiteres auch für zu hause oder im Studio etc. nutzen um Solis etc. auszuprobieren, ohne viel Geld zu investieren oder Funktionen zu bezahlen, die man eigentlich nicht benötigt. Für Liveauftritte, ist der bestimmt auch nicht gedacht, da gibt es andere die extra dafür konzipiert sind. Also zu ÜBEN oder ausprobieren von Solis, Songideen etc. uneingeschränkt zu empfehlen.

Profilbild von nk

nk sagt:

#2 - 06.07.2018 um 14:40 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich verstehe den Hinweis zum "ungewöhnlichen Aufnahmeformat" nicht. Was wäre denn ein gewöhnliches und wo sollte 24 Bit wav Audio Probleme bereiten?

    Profilbild von Michael Behm (bonedo)

    Michael Behm (bonedo) sagt:

    #2.1 - 10.07.2018 um 10:35 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo „nk“,zur Weiterverarbeitung am Rechner wäre, meiner Meinung nach, die im Audiobereich typische Abtastrate von 44.1 kHz unkomplizierter zu handhaben.
    An 24 Bit gibt es ansonsten gar nichts auszusetzen. :-)Wie ich aber gerade gesehen habe, hat die aktuelle Version dieses Pedals keinen USB Out mehr, womit die Rechneranbindung sowieso wegfällt.Beste Grüße
    Michael Behm

    +3
Profilbild von Karl Ender

Karl Ender sagt:

#3 - 30.03.2019 um 21:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

und daß der aufgenommene loop erhalten bleibt wenn das gerät abgesteckt wird ist nicht erwähnenswert? finde ich besonders interessant!!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Universal Audio UAFX Dream ’65 Reverb Amp - Sound Demo (no talking)
  • Porcupine Tree’s Steven Wilson & Richard Barbieri shed light on production of “Closure/Continuation”
  • Steven Wilson & Richard Barbieri talk songwriting for Porcupine Tree album “Closure/Continuation”