Anzeige

Harley Benton Double Jammer Test

Der Harley Benton Double Jammer ist Teil der Double-Pedal-Serie und eine Kombination aus Drumcomputer und Looper, bei der beide Elemente sowohl unabhängig voneinander als auch synchron verwendet werden können. Hierzu stehen elf Rhythmus-Pattern aus elf verschiedenen Genres mit variabler Geschwindigkeit und Klangregelung zur Verfügung, die sich mit bis zu 30 Minuten Live-Loops und unbegrenzten Overdubs kombinieren lassen.

Harley Benton Double Jammer Test

Die Thomann-Hausmarke hat dem kompakten Pedal eine Tap-Tempo-Funktion, eine Klangregelung für den Drumcomputer und unabhängige Volume-Potis für beide Seiten spendiert, während beim Live-Looping aus drei verschiedenen Betriebsmodi gewählt werden kann. Wie viel Spaß beim Jammen mit dem pflegeleichten Drummer aufkommt, wird der folgende Test zeigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fotostrecke: 4 Bilder Zu jammern gibt es eigentlich nichts beim Harley Benton Double Jammer.
Fotostrecke

Der Double Jammer sitzt in einem mattschwarzen Metallgehäuse mit den Maßen (B x H x T)  97 x 53 x 117 mm, bringt 353 g auf die Waage und wird mit englisch- und deutschsprachigem Manual geliefert. Während die Ein- und Ausgangsbuchsen an den Seiten liegen, erfolgt die Stromzufuhr über ein nicht im Lieferumfang enthaltenes 9-V-Netzteil (mind. 300 mA) an der Stirnseite des Pedals.

Das vordere Drittel der Oberseite beherbergt vier Minipotis für die Lautstärke des Drumcomputers und des Loopers (Drum/Loop Level), den Klang des Drumcomputers (Tone) und die Geschwindigkeit der Drumpattern (Speed). Über zwei Rasterpotis (Style/Groove) in der Mitte können insgesamt elf Genres (Pop, Rock, Metal, Blues, R&B, Jazz, Funk, Latin, Reggae, Punk, Metronom) mit je elf verschiedenen Pattern angewählt werden und ein kleiner Schalter dazwischen wählt einen der drei Betriebsmodi (Normal/Sync/Sync+Count).

Fotostrecke: 5 Bilder Auf der Oberseite tummeln sich zwei große Potis zusammen mit vier Mini-Potis, einem kleinen Kippschalter und den beiden Fußschaltern.
Fotostrecke

Im Normalmodus können beide Seiten unabhängig voneinander bedient werden und man hat die Wahl, zuerst mit einem Beat oder zuerst mit einem Loop zu starten. Im ersten Fall wird der Drumcomputer über den linken Fußschalter an- und ausgeschaltet und das Tempo über das Speed-Poti eingestellt oder (nach längerem Halten) über den linken Fußschalter eingetippt. Startet man zuerst mit einer Aufnahme über den rechten Fußschalter, richtet sich der Drumcomputer nach dem Tempo des ersten Loops und passt die Geschwindigkeit dementsprechend an. Der rechte Fußschalter funktioniert dabei wie ein handelsüblicher One-Switch-Looper und aktiviert beim ersten Tritt die Aufnahme, spielt sie beim zweiten Tritt in Dauerschleife ab und sorgt bei jedem weiteren Tritt für eine zusätzliche Aufnahme bzw. Wiedergabe. Ein längeres Halten kann den jeweils letzten Overdub löschen oder wiederherstellen und ein schneller Doppeltritt beendet die Wiedergabe des Loopers. Im Sync-Modus lassen sich beide Seiten des Double Jammer simultan mit einem der beiden Fußschalter starten und stoppen und im Sync+Count-Modus starten beide Seiten automatisch nach einem eintaktigen Einzähler. Das Tempo einer Aufnahme muss dabei immer vor dem ersten Loop festgelegt werden und lässt sich nach einer Aufnahme nicht mehr variieren. Drumpattern und -styles sowie die Lautstärke- und Klangregelung sind hingegen auch im laufenden Betrieb noch veränderbar. Alles in allem hinterlässt das Double Jammer Pedal einen solide verarbeiteten und vertrauenserweckenden Eindruck.

Fotostrecke: 4 Bilder Auf der rechten Gehäuseseite befindet sich die Eingangsbuchse.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.