Anzeige
ANZEIGE

Hagstrom Ultralux XL5 Test

Die Ultralux XL-5 bedient alle Ansprüche, die an eine „Flitzefinger“-Gitarre gestellt werden. So lässt sich ihr ultraschlanker Hals mit H-Expander Halsstellstab und dem verwindungssteifen Griffbrett aus Resinator-Holz extrem gut bespielen. Das Instrument ist hervorragend verarbeitet und ab Werk bestens eingestellt. Alle mechanischen Teile verrichten ihre Arbeit zur vollen Zufriedenheit und auch am Sound gibt es nichts auszusetzen. Die Custom 52 Humbucker Pickups treiben mit ihrer hohen Ausgangsleistung den Amp in die Verzerrung, und in Verbindung mit dem Single Coil in der Mitte lassen sich eine Menge Klangvariationen erzeugen. Dazu trägt auch bei, dass die Humbucker per Coil Tap Schalter splittbar sind. Besonders gefallen haben mir die Klangübertragung der Pickups und vor allem die dynamische Ansprache des Instrumentes. Hier wird nichts plattgemacht und der Klang lässt sich sehr sensibel mit den Fingern gestalten. Die XL-5 ist klanglich eine extrem vielseitige Gitarre und daher in vielen musikalischen Bereichen einsetzbar. Das Preis/Leistungsverhältnis ist sehr gut.   

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Bespielbarkeit, schlanker Hals
  • Ansprache, Dynamik
  • Klangvariationen
  • Verarbeitung
  • werksseitige Voreinstellung von Hals & Saitenlage
Contra
Artikelbild
Hagstrom Ultralux XL5 Test
Für 399,00€ bei
Hagstrom_XL5_CBB_11FIN Bild
Technische Daten Hagstrom XL5
  • Hersteller: Hagstrom
  • Model: XL-5
  • Finish: Cosmic Black Burst
  • Korpus: Linde
  • Hals: Ahorn
  • Profil: Flaches D
  • Griffbrett: Resinator-Wood
  • Halsbr.Sattel: 43 mm
  • Halsbr. 12.Bd.: 53 mm
  • Halsdicke 5. Bund: 18 mm
  • Mensur: 648 mm
  • Bünde: 24
  • Mechaniken: Hagstrom 15:1 Tuning Keys
  • Pickups: Custom 52N-4-0 (Hals), HS-2 (Mitte), 52B-4-0 (Steg)
  • Regler: 1x Volume, 2x Tone
  • Brücke: FCS-2
  • Preis: 459,- Euro UVP
Hot or Not
?
Hagstrom_XL5_CBB_14FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Franz

Franz sagt:

#1 - 09.07.2013 um 21:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hagstrom XL-5 UltraLux Test
zur Verarbeitung und Qualität der Gitarre.
schön sehr schön. alles was man sieht ist gut verarbeitet. alles andere ist schlecht sehr schlecht.
alle drei Potiachsen sind verbogen. die Knöpfe eiern deshalb. das Volumepoti schleift mächtig. Der Pickupwahlschalter hat keine Abdeckung, so schaut man in den unsauber bearbeiteten Schlitz. Der Tremolohebel stich förmlich in Richtung Publikum, ist unerreichbar, kann aber leicht gebogen werden. Der Hals kann mittels Imbus nicht weiter entspannt werden als er ist. Eine vernünftige Einstellung ist somit unmöglich. Bei der so möglichen Saitenlage schnarrt das Instrument zudem auf vier Tönen (offen nicht) was darauf hinweist, dass die Bünde nicht sauber abgerichtet sind. Ein Blick in die Elektronik zeigt ein heilloses Wirrwarr von Kabeln ohne vernünftige Abschirmung und ohne Schrumpfschläuche. Dabei stellt man auch fest das alle Befestigungsschrauben ausnahmslos schief eingedreht sind.. Die Mechaniken arbeiten aber gut.
Nun zum Musik machen mit der XL-5.
Das Griffbrett hält wenigstens das was man in allen Tests lesen kann. Die Form erinnert an die ersten eigenen Modelle der Firma Aria. z.b. Aria Pro II. Es ist schnell, sehr schnell. Die vielen Sounds die man mit den drei Pickups samt Single Coil Schalter erzeugen kann überzeugen. Es macht Spaß diese Gitarre zu spielen. Das man das Instrument für ca. 400,00 Euro nicht mit wesentlich teureren Gitarren vergleichen darf ist klar. Aber genau da möchte ich den Hagstrom Leuten mal was ins Stammbuch schreiben. Wenn man dieses Instrument an allen Teilen besser macht und sauber verarbeitet sowie am Ende vernünftig einstellt und testet (Thema Endkontrolle), würde ich für die dann wirkliche "Superstrat" gerne auch deutlich mehr bezahlen. So wie Sie ist hält die XL-5 einem Vergleich mit Gitarren aus meiner Zeit in der Preisklasse von damals ca. 800,00 DM nicht stand.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Hagstrom Ultra Max Special GB Test
Gitarre / Test

Die Hagstrom Ultra Max Special entpuppt sich mit ihren drei Humbuckern als universell einsetzbare und flexible Gitarre, die nahezu in jedem Genre zu Hause ist.

Hagstrom Ultra Max Special GB Test Artikelbild

Mit der Hagstrom Ultra Max Special aus der Ultra Max-Reihe präsentiert der schwedische Gitarrenhersteller Hagstrom eine Erweiterung des Portfolios, die zwar mit ähnlichen Features wie das Standardmodell ausgestattet ist, allerdings mit einem zusätzlichen Minihumbucker in der Mittelposition aufwarten kann. Damit ergeben sich weitere Schaltungsoptionen, bei den restlichen Komponenten bleibt man sich weitestgehend treu.Freunde des Ultra Max Looks, die sich vom zusätzlichen Humbucker besonders angesprochen fühlen, werden sich jedoch bezüglich ihrer Kaufentscheidung ranhalten müssen, denn die Special ist als Limited Edition ausgelegt, von der je Finish lediglich 60 Modelle den Weg ins deutsche Vertriebsgebiet finden.Wie die Ultra Max, die bereits Gegenstand eines Tests

Harley Benton ST-90SA Swamp Ash DLX Series Test
Gitarre / Test

Die Harley Benton ST-90SA ist in Form und Ausstattung eine typische S-Style-Gitarre, die trotz absolutem Sparpreis mit einem Korpus aus Sumpfesche aufwartet.

Harley Benton ST-90SA Swamp Ash DLX Series Test Artikelbild

Die Harley Benton ST-90SA stammt aus der Deluxe-Serie des Herstellers und kommt mit einem Korpus aus Sumpfesche - einer Holzart, die für gewöhnlich bei hochpreisigen E-Gitarren verbaut wird. Im Detail orientiert sich das Modell unverkennbar an der Stratocaster und präsentiert sich traditionell mit drei Single-Coils. Aber auch sonst geht diese S-Style E-Gitarre keine Experimente ein und bleibt dem Urdesign weitestgehend treu.Die Thomann-Hausmarke ist für ihre äußerst günstigen Instrumente, Effekte, Verstärker und Zubehör im Gitarren- und Basssortiment bekannt. Demzufolge ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Harley Benton ST-90SA trotz ihrer Zuordnung zur Deluxe-Serie mit einem Preis von momentan knapp 180 Euro ins Rennen geschickt wird. Dass man auch in dieser Preisregion

Harley Benton ST-62CC MN & ST-62CC RW Test
Gitarre / Test

Die E-Gitarren der Harley Benton ST-62CC Serie bieten trotz ganz kleinem Preisschild beste Bespielbarkeit und authentische Singlecoil-Klänge mit Twang.

Harley Benton ST-62CC MN & ST-62CC RW Test Artikelbild

Die Harley Benton ST-62 Gitarrenserie genießt seit längerem den Ruf, sehr gute Stratkopien für den kleinen Geldbeutel zu bieten und zeigt sich dabei in einer enormen Farbenvielfalt. Mit der ST-62CC MN SP und der ST-62CC W LBP erweitert die Thomann-Hausmarke ihr Portfolio um eine lachsfarbene (Shell Pink) Gitarre mit Ahornhals, sowie um eine Variante mit dunklem Pau-Ferro-Griffbrett in Lake Placid Blue - der Zusatz CC steht für Custom Colours.Der Rest bleibt im Prinzip dem Erfolgsmodell treu, denn die typische Strat-Pickup-Konfiguration, der Lindekorpus und vieles mehr entspricht den bereits erhältlichen ST-62ern. Die beiden oben erwähnten Gitarren haben sich zum Test eingefunden und ich bin gespannt, wieviel Gene des großen Originals

Harley Benton R-446 Test
Test

Der sensationell günstige Preis der Harley Benton R-446 zeigt sich weder im Sound noch in der Optik. Im Gegenteil: Echtes High-Gain-Flitzefinger-Feeling ist angesagt.

Harley Benton R-446 Test Artikelbild

Die Harley Benton R-446 ist eine Gitarre für die härtere Gangart, die sich im Modern-Strat-Style mit weit ausgeschnittenen Cutaways präsentiert und mit ihren beiden Keramik-Humbuckern und 24 Bünden bestens für schnelle Licks in hohen Lagen gewappnet sein sollte. Aber auch saftiges Riffing, gerne mit tiefer gestimmten Saiten soll möglich sein.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)