Anzeige

Gitarren-Effekte richtig einsetzen – Workshop 2

Nahezu grenzenlos sind inzwischen die Möglichkeiten, das Gitarrensignal ganz nach Geschmack zu verbiegen, zu verzerren oder mit Effekten zu verzieren. Das Schöne dabei ist, dass die Grenzen verschwimmen: Klassische Effekte wie das Tremolo erleben eine Wiedergeburt, und zwar nicht mehr in ihrer angestammten Welt, dem Sound der Sechziger, sondern völlig frei von irgendwelchen Stilistiken. Und ein Gerät wie das Whammy muss nicht unbedingt den Tom Morellos und Steve Vais dieser Welt vorbehalten sein, sondern kann durchaus auch in einem Country-Song Karriere machen. Wer den Mut hat, neue Wege zu gehen, der hat allerdings auch die Qual der Wahl.

Bonedo_GuitarFX2_Cont3


Als Führer durch den schier unüberschaubaren Effektgeräte-Dschungel fungiert einmal mehr bonedo Autor Thomas Dill, professioneller Musiker, Buchautor und einer der profiliertesten Effektgeräte-Spezialisten im Land. 
Mit dem ersten Teil seines Workshops GUITAR-EFFECTS hat er bereits eine breite Bresche geschlagen und einige der wichtigsten Gitarreneffekte ins rechte Licht gerückt. In Volume 2 beschäftigt er sich mit Chorus, Tremolo, Pitch Shifter, Whammy und Delay/Reverb, also eher den “Schönfärbern” unter den Gitarreneffekten, und gibt mit Soundbeispielen einen Eindruck von den Einsatzmöglichkeiten der zum Teil nicht (mehr) alltäglichen, aber nach wie vor sehr interessanten Effekte.
Übrigens:Hier geht es zu Volume 1 des Workshops!

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Bonedo_GuitarFX2_Cont3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop

Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop

Gitarre / Workshop

Wer in den 60ern und 70ern Gitarre lernte, der versuchte sich auch an Albatross von Fleetwood Mac. Den zeitlosen Klassiker sezieren wir in unserem Workshop.

Die besten Gitarren-Soli - Fleetwood Mac/Peter Green - Albatross - Workshop Artikelbild

In unserer heutigen Folge wollen wir uns dem jüngst verstorbenen Gitarristen und "Fleetwood Mac"-Gründer Peter Green widmen, einem Musiker, der seiner Leidenschaft meist eher unscheinbar nachging, und dennoch einen gigantischen Fußabdruck in der frühen Rockgeschichte hinterlassen hat.Peter Green, geboren 1946, nannte Eric Clapton seinen großen musikalischen Einfluss und sollte diesen sogar kurzzeitig bei John Mayall and the Bluesbreakers vertreten, bevor sich die Formation komplett auflöste und aus dessen Mitgliedern die legendäre Band "Fleetwood Mac" entstand. In den ersten drei Jahren seines Mitwirkens von 1967 bis 1970 trugen Greens Kompositionen erheblich zum Erfolg der Band bei, die mit Hits "Oh Well", "Albatross" und "Black Magic Woman" Weltruhm erlangten. Insbesondere das letztgenannte Stück sollte später durch Carlos Santana

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop

Gitarre / Workshop

Seit 1969 bietet ZZ Top nicht nur optisch, sondern auch musikalische eine unverwechselbare Performance. Wir haben uns ihren Hit La Grange näher angeschaut.

Die besten Gitarren-Soli - ZZ Top - La Grange - Workshop Artikelbild

Neben Stevie Ray Vaughan zählen die drei bärtigen Herren von ZZ Top sicherlich zu den größten Ikonen des Texas-Blues- und -Rock-Genres. Dabei ist es nur wenigen Bluesbands gelungen, einen derart kommerziellen Erfolg mit unzähligen Radiohits wie beispielsweise "Rough Boy", "Give me all your lovin" oder "Sharp Dressed Man" zu erzielen. Dazu auch noch auf dem Soundtrack von "Zurück in die Zukunft III" zu landen und trotz alledem einer erdigen, rauen Spielweise treu zu bleiben.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)