Anzeige

Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo Test

Mit dem Electro Harmonix Nano Pulsar schrumpft die legendäre New Yorker Effektschmiede ein weiteres ihrer Pedale und verpasst ihm neben dem Facelift auch gleich noch eine zusätzliche Funktion. Genauso wie das bereits seit 2006 erhältliche Stereo Pulsar Pedal präsentiert sich die neue und schlankere Fassung als Tremolo- und Stereo-Panning-Effekt.

Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo Test

Als Ausgangsbasis stehen dabei zwei Wellenformen bereit, die sich zusätzlich modifizieren lassen. Neu hinzugekommen ist ein Volume-Poti, um den Lautstärkeabfall, den man beim Aktivieren eines Tremoloeffekts häufig empfindet, kompensieren zu können. Die Pedale von Electro Harmonix sind in der Gitarrengemeinde nicht nur sehr beliebt, sondern auch bekannt dafür, häufig für einen recht moderaten Kurs den Besitzer zu wechseln. Auch der neue EHX Nano Pulsar macht hier mit seinem momentanen Preis von etwas über 100 Euro keine Ausnahme. Wie er klingt, verrät der folgende Test.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der 271 g leichte Electro Harmonix Nano Pulsar misst 70 x 114 x 53 mm (B x T x H) und kommt damit in etwa im Standard-Pedalformat ins Haus geschneit. Mit im Lieferumfang ist eine Bedienungsanleitung. Wie sich bei der ersten Begutachtung zeigt, sind außerdem bereits vier Gummifüßchen auf der Unterseite vormontiert. Weiterhin wartet im Pedal schon eine 9-V-Batterie auf ihren Einsatz, sodass man auch ohne das optionale 9-V-Netzteil direkt loslegen kann. Die Stromaufnahme wird vom Hersteller mit 30 mA angegeben. An der rechten Seite befindet sich die Eingangsbuchse, die Ausgänge an der linken Seite stehen in Stereo bereit und der Netzteilanschluss ist an der Stirnseite zu finden. Da aber nur ein Eingang zur Verfügung steht, muss die Einbindung in ein bestehendes Stereopedal-Ensemble leider außen vor bleiben. Der EHX Nano Pulsar arbeitet mit einer Buffered-Bypass-Schaltung und verfügt auf der Oberseite über vier Potis sowie einen kleinen Kippschalter. Mit den Potis lassen sich die Ausgangslautstärke (Volume), die Effekttiefe und Geschwindigkeit (Depth & Rate) sowie das Verhalten der eingestellten Wellenform (Shape) justieren. Steht der kleine Kippschalter dabei auf Dreieckswelle, verändert sich über das Shape-Poti im Uhrzeigersinn bis zur 12-Uhr-Position die Wellenform stufenlos von einem ansteigenden Sägezahn zu einem Dreieck. Dreht man das Poti weiter bis auf Anschlag, wandelt sich die Wellenform zum fallenden Sägezahn. Zeigt der Kippschalter wiederum auf Rechteckwelle, wird diese gleichmäßig in der Mittelstellung des Shape-Potis wiedergegeben. Ansonsten lässt sich in diesem Modus der Puls der Rechteckwelle mit dem Shape-Poti verschieben.

Fotostrecke: 9 Bilder Das Electro Harmonix Nano Pulsar Tremolo sieht sich als kreatives Tool für Tremoloeffekte.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.