Anzeige

Gitarre spielen ohne Rückenschmerzen

Rückenschmerzen und Verspannungen kennen nicht nur Gitarristen. Das Spielen eines Instrumentes ist in der Regel mit einer bestimmten Haltung verbunden, und schon kleinste Fehler, die sich über längere Zeit einschleichen, können auf Dauer ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Was vielleicht als unangenehmen Ziehen im Rücken beginnt, kann irgendwann existenzielle Ausmaße annehmen, wenn dadurch sogar die Ausübung des Berufs gefährdet ist. Nicht umsonst gibt es inzwischen an einigen großen Kliniken Abteilungen, die sich auf die Behandlung dieser typischen “Musikerkrankheiten” spezialisiert haben.

(Bild: © Shutterstock Nebojsa Kontic)
(Bild: © Shutterstock Nebojsa Kontic)


Damit es nicht so weit kommt und wir wegen einer ungesunden Haltung an der Gitarre den Spaß am Musizieren verlieren, haben wir im heutigen Workshop ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr vor allem Rückenschmerzen entgegenwirkt und ihnen im Idealfall vorbeugt, um auch in Zukunft unbeschwert und schmerzfrei der schönsten Beschäftigung der Welt nachgehen zu können.
Zu Beginn des Artikels sei noch gesagt, dass Rückenschmerzen sehr vielfältige medizinische Ursachen haben können und es daher in jedem Fall empfehlenswert ist, bei andauernden akuten Problemen einen Arzt aufzusuchen.

Die richtige Haltung als Basis

Im Sitzen zu üben erscheint erst einmal die bequemere Variante zu sein und wird daher von vielen Spielern bevorzugt.
Dabei empfiehlt sich eine möglichst aufrechte Sitzhaltung, bei der der Rumpf nicht eingedreht wird und die Muskulatur der Lendenwirbelsäule den stützenden Part übernimmt. Solltet ihr feststellen, dass eure Lendenwirbelsäule dieser Aufgabe über längere Zeit nicht gewachsen ist, helfen gezielte Übungen zur Kräftigung der Muskulatur. Auf dieses Thema kommen wir später noch genauer zu sprechen. Damit die Wirbelsäulen-Muskulatur zwischendurch auch entlastet wird, kann es helfen, mit dem Gesäß bis an die Stuhllehne zu rücken und so die Muskulatur etwas zu stützen. Natürlich sollte die aufrechte Sitzhaltung auch in diesem Fall im Fokus bleiben.
Dennoch: Egal wie ergonomisch die Sitzhaltung ausfällt – eine längerfristig eingenommene einseitige Haltung führt automatisch zu Verspannungen und Schmerzen.

Als Grundlage empfiehlt sich eine aufrechte Sitzhaltung, bei der der Rumpf nicht eingedreht wird.
Als Grundlage empfiehlt sich eine aufrechte Sitzhaltung, bei der der Rumpf nicht eingedreht wird.

Besonders Einsteiger neigen häufig dazu, sich weit über das Instrument zu beugen, damit sie möglichst nah die Arbeit der linken Hand am Griffbrett verfolgen können. Dies sorgt neben einem Rundrücken auch für eine unausgewogene Haltung im Schulter und Nackenbereich und führt schnell zu Verspannungen. Als Alternative ist es daher ratsam, die Gitarre etwas anzuwinkeln, um einen besseren Blick auf die Finger zu bekommen.
Um die eigene Haltung regelmäßig kritisch in Augenschein zu nehmen, macht es übrigens Sinn, vor einem großen Spiegel zu üben.

Diese Haltung mag zwar aus spielerischer Sicht im ersten Moment bequem wirken, führt aber auf Dauer eher zu Verspannungen und Rückenschmerzen.
Diese Haltung mag zwar aus spielerischer Sicht im ersten Moment bequem wirken, führt aber auf Dauer eher zu Verspannungen und Rückenschmerzen.

Spielern der klassischen Gitarre wird zu Beginn im Unterricht häufig eine Fußbank empfohlen, die zwar der Haltung der rechten und linken Hand am Instrument entgegenkommt, dafür aber für einen Beckenschiefstand sorgt.
Möchte man die Gitarrenhaltung anpassen, sollte man daher ruhig auch einmal andere Hilfsmittel, beispielsweise in Form einer kleinen Stütze für den Oberschenkel oder eines sogenannten Dynarette-Kissens ausprobieren. Beide Hilfsmittel ermöglichen dem Spieler, neben einer optimierten Haltung des Instrumentes, auch die Füße gleichmäßig auf dem Boden abzustellen. Aber auch ein Gitarrengurt kann im Sitzen dafür sorgen, dass der Gitarrenhals zur besseren Bespielbarkeit nach oben gerichtet ist.

Fotostrecke: 3 Bilder Spielern der klassischen Gitarre wird häufig eine Fußbank für eine optimale Haltung der Gitarre empfohlen.
Fotostrecke

Entspannt Üben

Nur allein die Haltung für Schmerzen verantwortlich zu machen, wäre aber zu kurz gegriffen. Häufig ist es die Kombination aus schlechter Haltung und angespanntem Einsatz am Instrument, die das Ganze erst zum wirklichen Problem machen. Jeder Spieler, der schon einmal über längere Zeit ausgiebig geübt hat, kennt die Situation: Ist man vertieft in eine schwere und herausfordernde Passage, die immer und immer wieder geübt werden muss, vergisst man schnell seine Haltung und spannt zudem die Muskulatur unverhältnismäßig an, was am Ende für Schmerzen und Verspannungen sorgt.
Auch wenn es ohne Frage eine Menge Disziplin erfordert, ist es absolut ratsam, beim Üben immer ein Auge auf den eigenen Körper zu haben und zur Unterstützung regelmäßig Pausen einzulegen. Helfen kann dabei ein Wecker, der beispielsweise nach zehn Minuten klingelt und damit signalisiert, kurz aufzustehen und zur Entspannung umherzulaufen.

In Bewegung bleiben

Um Verspannungen und Schmerzen zu vermeiden ist es ratsam, wie schon angedeutet, in regelmäßigen Abständen die Position zu wechseln. Übt man also beispielsweise zehn Minuten im Sitzen und anschließend zehn Minuten im Stehen, sorgt das für Abwechslung und beansprucht unterschiedliche Muskelgruppen. Auch beim Üben im Stehen ist es natürlich ebenfalls wichtig, auf die Haltung acht zu geben. So sollte ein Rundrücken genau so vermieden werden wie ein Hohlkreuz. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht weiter tragisch ist, eine Übungseinheit in puncto Position flexibel und dynamisch zu gestalten, indem man sich mit dem Instrument zwischendurch auch mal gemütlich auf die Couch “fläzt”. Das A und O einer gesunden Haltung ist es, in Bewegung zu bleiben und nicht über einen längeren Zeitraum in einer starren Position zu verharren.
Mit der Musik körperlich “mitzugehen” kommt übrigens nicht nur dem spielerischen Ausdruck zugute, sondern ist auch in diesem Zusammenhang ratsam.

Empfehlenswert für eine ausgeglichene Übungseinheit ist es, sowohl im Sitzen als auch im Stehen zu üben. Das Spielen mit der Gitarre am Gurt ist dabei übrigens auch im Sitzen im Hinblick auf eine ausgeglichene Haltung sinnvoll.
Empfehlenswert für eine ausgeglichene Übungseinheit ist es, sowohl im Sitzen als auch im Stehen zu üben. Das Spielen mit der Gitarre am Gurt ist dabei übrigens auch im Sitzen im Hinblick auf eine ausgeglichene Haltung sinnvoll.

Schwere Instrumente meiden

Das Üben mit dem Instrument am Gurt kann, wie schon erwähnt, sowohl im Sitzen als auch im Stehen für eine ausgeglichene Haltung sorgen. Schwere Instrumente sollte man dabei meiden, besonders dann, wenn man sowieso schon von Rückenschmerzen und Verspannungen geplagt ist. Ebenfalls belastend für die Schulter können kopflastige E-Gitarren sein. Es macht also Sinn, gegebenenfalls schon beim Kauf des Instrumentes auf diese Punkte achtzugeben.

Einen Ausgleich schaffen

Uns Instrumentalisten geht es nicht anders als Menschen, die im Büro lange vor dem Computer sitzen. Wenn man über einen längeren Zeitraum dieselben Bewegungen ausführt und seine Muskulatur damit nur sehr einseitig oder gar nicht beansprucht, sind Rückenschmerzen quasi vorprogrammiert. Wer seinem Instrument also regelmäßig Zeit widmet, sollte sich unbedingt einen Ausgleich suchen. Ob dabei nun Kurse im Fitness-Center, die Joggingrunde nach dem Aufstehen oder Yoga die richtige Wahl sind, muss jeder für sich selbst herausfinden.

Hot or Not
?
(Bild: © Shutterstock Nebojsa Kontic)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Deshalb solltet ihr ohne Kapodaster spielen

Gitarre / Feature

Der Kapodaster ist eine geniale Spielhilfe, aber nicht unbedingt in jeder Situation. Wir zeigen, wo er passt und wo traditionelle Barré-Griffe besser sind.

Deshalb solltet ihr ohne Kapodaster spielen Artikelbild

Der Kapodaster ist ohne Frage eine sehr hilfreiche Erfindung für die Gitarre, die es dem Spieler erlaubt, mit offenen Saiten in jeder beliebigen Tonart zu spielen. Die klangliche Variabilität, die das Instrument dabei offenbart, ist ebenfalls ein wichtiger Punkt, der an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben soll. Dennoch ist unter Einsteigern gelegentlich die Annahme verbreitet, bestimmte spielerische Hürden mit dem Kapo ganz einfach umgehen zu können

Wie lange dauert es, bis man Gitarre spielen kann?

Gitarre / Feature

Wie lange es dauert, bis man Gitarre spielen kann und wie viel Zeit man zum Üben aufwenden muss, fragt sich jeder Anfänger. Die Antwort: Es kommt darauf an.

Wie lange dauert es, bis man Gitarre spielen kann? Artikelbild

Wann kann ich endlich richtig Gitarre spielen? So seltsam diese Frage klingen mag, sie ist mir schon oft gestellt worden und wie man sich vorstellen kann, ist sie nicht ganz einfach zu beantworten. Allerdings ist es dennoch möglich, wenn man zuerst einmal klärt, was "Gitarre spielen können" für den Schüler oder die Schülerin überhaupt bedeutet. Zum anderen gehört dazu auch die Frage, wie viel Zeitaufwand der Aspirant bereit ist, in sein Hobby zu investieren.

5 Geschwindigkeitsübungen für die E-Gitarre - endlich schneller spielen

Gitarre / Workshop

Schnelle Solos und Licks auf der E-Gitarre sind nicht unbedingt immer angesagt, aber wer sie beherrscht, der setzt damit Akzente für ein abwechslungsreiches Spiel.

5 Geschwindigkeitsübungen für die E-Gitarre - endlich schneller spielen Artikelbild

Der Begriff "Geschwindigkeit" ist im Zusammenhang mit dem Solieren auf der E-Gitarre unter Umständen etwas negativ besetzt. Zu oft wurde in der Vergangenheit der Mittelpunkt des Spiels in der technischen Virtuosität gesucht, sodass man sich schnell den Vorwurf des "Fuddlers" gefallen lassen musste, sobald man über eine solide Technik verfügte. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass schnelles Spiel eine Form des musikalischen Ausdrucks und auch des Soloaufbaus sein kann und sich auch langsamere oder mittelschnelle Passagen oftmals viel entspannter anhören, wenn der Gitarrist noch etwas "technischen Headroom" besitzt.

Digitaler Whammy-Hebel ohne Umbau der Gitarre: Virtual Jeff Pro

Gitarre / News

Mit dem FOMOfx Virtual Jeff kannst du deine E-Gitarre mit einem Vibrato (bzw. digitalem Whammy) ausstatten, ohne sie dafür umzubauen. Auch Akustikgitarren.

Digitaler Whammy-Hebel ohne Umbau der Gitarre: Virtual Jeff Pro Artikelbild

Über diese Erfindung werden sich einige Gitarristen freuen. Virtual Jeff Pro erweitert alle E-Gitarren (und Akustikgitarren) um eine Whammy-Funktion und besteht aus einem Teil, der an die Gitarre geklebt wird und einem Bodenpedal. Und es kann mehr als ein herkömmliches Tremolo.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)