GFI System Synesthesia Test

Das GFI System Synesthesia liefert eine große Auswahl an hochwertigen Modulations-Algorithmen und überzeugt durch den gelungenen Spagat aus kompaktem Design und großem Funktionsumfang. Alleinstellungsmerkmale sind neben der Möglichkeit, zwei Effekte zu kombinieren, vor allem die umfangreiche Arpeggiator-Sektion und die Einbindung von „artverwandten“ Effekten wie Delay, Reverb und Octaver. In Verbindung mit dem simplen, aber gut funktionierenden Software-Editor lassen sich so im Handumdrehen eigenständige und innovative Sounds und Routings basteln, die weit über das hinausgehen, was man von einzelnen Modulationseffekten gewohnt ist. Die Kehrseite des kompakten Layouts ist eine recht komplizierte und wenig intuitive Bedienung per Hand (vier Funktionsebenen pro Poti), bei der sich ein Workflow nur sehr langsam einstellen möchte. Für alle, die das nicht abschreckt und die in Sachen Effektauswahl, Routing- und Steuerungsoptionen vor allem breit aufgestellt sein wollen, wird das Synesthesia vermutlich keine Wünsche offenlassen.

Das GFI System Synesthesia bietet reichhaltige Modulationseffekte mit vielseitigen Routing- und Steuerungsoptionen, die jedoch die Bedienung ohne Software-Editor erschweren.
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • großer Funktionsumfang
  • hohe Qualität der Effekte
  • vielseitige Routing- und Steuerungsoptionen
Contra
  • recht komplizierte Bedienung (ohne Software-Editor)
  • hohe Latenz beim Octave Shifter
  • Netzteilbuchse sitzt sehr weit im Gehäuse
Artikelbild
GFI System Synesthesia Test
Für 499,00€ bei
  • Hersteller: GFI System
  • Modell: Synesthesia
  • Typ: Dual Modulation Pedal
  • Anschlüsse: In, ACE, USB, Netzteil, Out-L, Out-R/Send, Return, MIDI-In, MIDI-Thru
  • Regler/Schalter: Speed (2x), Depth (2x), Tweak (2x), Y, X
  • Stromversorgung: 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 240 mA
  • Abmessungen: (BxHxT) 122 x 62 x 120 mm
  • Gewicht: 588 g
  • Ladenpreis: 499,00 Euro (August 2022)
Hot or Not
?
GFI_System_Synthesia_Dual_Channel_Modulation_010_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Basics - Modulationseffekte
Gitarre / Workshop

Intro - Basics Modulationseffekte - Bevor wir uns die 21 Vertreter des modulierenden Gewerbes zur Brust nehmen, wollen wir zunächst einmal über die technischen Basics sprechen.

Basics - Modulationseffekte Artikelbild

Modulationseffekte gehören ebenso wie Verzerrerpedale zur grundlegenden Ausstattung vieler Musiker. Nicht nur Keyboarder lieben diese Soundveredler, auch bei hartgesottenen Schwermetallern zählt es inzwischen zum guten Ton, als Kontrast zum üblichen Bratgeschäft den Refrain kurzzeitig mit etwas Chorus oder Flanger abzuschmecken.

Audiovergleich - 6 Chorus-Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich
Feature

Chorus-Pedale sind die Evergreens unter den Gitarreneffekten und auf jedem Pedalboard zuhause. Wir haben sechs der preisgünstigsten miteinander verglichen.

Audiovergleich - 6 Chorus-Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich Artikelbild

Der Chorus-Effekt gehört bis heute bei vielen Gitarristen zum Standardinventar, wenn es um die Veredlung von Cleansounds geht. Mit dem CE-1 präsentierte Boss 1976 das erste Pedal dieser Gattung, und besonders in den darauffolgenden 80er Jahren wurde die Gitarrenwelt von stark geschwängerten Chorus-Sounds regelrecht geprägt.

DIY-Effekte beim Aufnehmen: Flanger, Resonator/EQ und Leslie mit einer Salatschüssel nachbilden
Recording / Workshop

Effektgerät? Braucht ihr nicht, eine Salatschüssel reicht aus: Hier seht und hört ihr, was der häusliche Fundus klanglich hergibt.

DIY-Effekte beim Aufnehmen: Flanger, Resonator/EQ und Leslie mit einer Salatschüssel nachbilden Artikelbild

Auch für die Akustikgitarre werden gerne Effekte eingesetzt. Doch wie für andere akustische Instrumente auch gibt es eine andere Möglichkeit, als immer nur mit Plug-Ins, Bodentretern oder Rack-Effektgeräten zu arbeiten.

Universal Audio Woodrow ’55 Test
Test

Mit dem Universal Audio Woodrow ’55 hält der legendäre Sound des Fender Tweed Deluxe Amps Einzug ins Pedalboard, authentisch in Ton, Spielgefühl und Bedienung.

Universal Audio Woodrow ’55 Test Artikelbild

Mit dem Universal Audio Woodrow ’55 Effektpedal realisiert der amerikanische Hersteller den Sound einer Amp-Legende aus den 1950er-Jahren auf digitaler Basis in einem kompakten Effektpedal. In der neuen Reihe für Gitarristen präsentiert er drei Gitarrenamp-Klassiker, jeden als eigenes Pedal. Unser Kandidat widmet sich dem Klang des legendären Fender Tweed Deluxe, einem Röhrencombo mit recht überschaubaren Regelmöglichkeiten, aber sehr vielfältigen Sounds.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Fundamental Ambient Reverb (Lush Mode) #shorts #walrusaudio
  • Heavy guitar tones with the Line 6 Catalyst CX 100! #shorts
  • Line 6 Catalyst CX 100 - Sound Demo