Anzeige

Gallien Krueger PLEX Test

Fazit

Mit dem PLEX hat Gallien Krueger den steinigen Weg der digitalen Welt beschritten und ein hochwertiges und vielseitiges Preamp-/DI-Pedal entwickelt, dessen Bandbreite der Klangbearbeitung wirklich beeindruckend ist. Wirklich begeistert bin ich von den klanglichen Facetten und der Audioqualität. Der Vierband-EQ und alle Filterschaltungen sind erstklassig und praxistauglich. Auch das Design mit den beleuchteten Potiknöpfen, die je nach Funktion die Farbe wechseln, ist wirklich innovativ. Die Einsatzmöglichkeiten sind opulent: Kopfhörer-/Übungspedal; Preamp vor einen Amp geschaltet; hochwertige DI-Box; digitales Audiointerface – alles auf professionellem Level!
Dennoch gibt es auch etwas Salz in der Suppe. Der Compressor will mir nicht 100% gefallen und ich bin nicht sicher, ob es nur an den fest vorgegebenen Attackzeiten liegt. Es ist vielmehr das generelle Verhalten in der Ansprache, das andere Compressoren – auch solche im Pedalfomat – weitaus souveräner leisten. Das Stimmgerät reagiert passabel, aber nicht so gut wie spezialisierte Geräte. Es scheint wieder einmal, als wäre das Universalkonzept “alles in einer Kiste” diesbezüglich mit schmerzlichen Kompromissen behaftet – wäre da nicht der Segen (oder auch Fluch) digitaler Firmware Updates. Über die integrierte Mini-USB-Schnittstelle lässt sich der PLEX stets auf den aktuellen Stand der Entwicklung bringen, und hier steht Einiges auf der Verbesserungsliste von GK: Möglichkeiten zum Abspeichern von eigenen Settings, verbesserte Stimmgerät-Empfindlichkeit, Ausstieg aus dem Tuner-Mode mit nur einem Klick (statt bisher Doppelklick), die Möglichkeit, den EQ vor oder hinter den Verzerrer zu positionieren, Abruf von Speaker-Simulationen, individuell veränderbare Compressor-Parameter wie Attack/Release.
Die Länge dieser Liste möglicher, zukünftiger Verbesserungen soll jedoch nicht bedeuten, dass der PLEX nicht bereits jetzt schon ein sehr brauchbares und tolles Tool darstellt. Die meisten Features konnten mich voll überzeugen und sind auch zweifellos den Preis wert. Lediglich beim Effektweg würde ich mir wünschen, dass dieser regelbar wäre. Und eigentlich wäre es auch schön, ein Produkt mit 100% Marktreife über den Ladentisch zu schieben, statt 80% mit der Aussicht auf mögliche 101%. Daher gibt es von mir 3,5 Sterne, die mit Erfüllung der versprochenen Firmware Update-Verbesserungen auf 5 Sterne aufrundbar erscheinen.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • Topverarbeitung, sehr kompakte Bauweise, robustes Gehäuse
  • hohe Klanggüte
  • Vierband-EQ
  • hohe Anzahl zuschaltbarer, praxistauglicher Filter
  • integrierter Overdrive/Verzerrer
  • integriertes Stimmgerät
  • integrierter Kompressor
  • Potibeleuchtung weiß und blau, je nach Funktionsauswahl, alle Potis mit Pushfunktion
  • Stereo-Kopfhörerausgang
  • Stereo-Aux-Eingang
  • XLR DI-Ausgang
  • 6,3mm TRS-Klinke Line Out, symmetrisch
  • serieller Mono-Effektweg (1 x 6,3mm Klinke Out, 1 x 6,3mm Klinke In)
  • USB-Anschluss für Software Updates / digitales Interface (48kHz)
Contra
  • kein Batteriebetrieb möglich, keine Phantomspeisung
  • Tuner reagiert bei oberen Saiten nicht optimal
  • Preset-Einstellungen des Compressors nicht optimal
Artikelbild
Gallien Krueger PLEX Test
Für 322,00€ bei
Der PLEX ist ein brauchbares Tool mit tollen Features, das aber unfertig wirkt und mit einem versprochenen Firmware-Update hoffentlich komplett überzeugt.
Der PLEX ist ein brauchbares Tool mit tollen Features, das aber unfertig wirkt und mit einem versprochenen Firmware-Update hoffentlich komplett überzeugt.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Gallien Krueger
  • Modell: PLEX
  • Stromversorgung: 9V, ausschließlich mit Netzteil (min. 500mA, Polarität Center = Minus)
  • Klangregelung: Vierband-EQ
  • Filter: Boost @ 65Hz; Cut @ 500Hz; Cut @ 2,5kHz; Boost @ 1kHz
  • Voicing (GK Amp Modeling): 800RB; Fusion 550; MB800; MB150
  • Compressor (regelbare Lautstärke und Threshold, Attack/Release und Ratio via Preset)
  • Stimmgerät (440Hz)
  • Overdrive (Verzerrer) mit fünf Zerrstufen via Preset
  • Anschlüsse: Instrumenten-Eingang: 6,3mm Monoklinke
  • Ausgang: 6,3 TRS-Klinke symmetrisch
  • DI/XLR-Ausgang mit Groundlift-Schalter und pre/post-Option
  • USB-Interface, Sample Rate 48kHz, 32 Bit Processing
  • Serieller Mono Effektweg (Send/Return)
  • Abmessungen: 13,55 x 14,3 x 3,65 cm
  • Gewicht: 680 g
  • Preis: 298,- Euro (Stand: April 2017)
Hot or Not
?
Der PLEX ist ein brauchbares Tool mit tollen Features, das aber unfertig wirkt und mit einem versprochenen Firmware-Update hoffentlich komplett überzeugt.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von Shane McGill

Shane McGill sagt:

#1 - 20.06.2017 um 09:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Es waere toll wenn der Tester auch so kurz eine Gitarre anschliessen könnte - Ich denke speziell an 'Jazzgitarre' Ton - könnte interessant sein ;-)

    Profilbild von lars.bonedo

    lars.bonedo sagt:

    #1.1 - 20.06.2017 um 12:03 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Shane!Wir haben in der bonedo-Bassredaktion ganz klar den Fokus auf dem (E-)Bass, und die Verwendung mit Gitarre ist beim Plex vom Hersteller nicht wirklich angedacht - das Teilchen wurde schon für den Bass konzipiert.
    Eine "Zweckentfremdung" mit einer Gitarre ist da sicherlich eher eine Ausnahme, auch wenn sowas natürlich in Einzelfällen durchaus interessant sein kann!
    Falls du persönlich mit dem Plex einen Jazzgitarren-Versuch gewagt haben solltest, schreib uns trotzdem gerne deine Erfahrungen.Schöne Grüße, Lars

    Antwort auf #1 von Shane McGill

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sadowsky SPB-2 Test
Bass / Test

Klang-Verschönerer: Den Sound seines Passivbasses kann man mithilfe der Sadowsky SPB-2-Outboard-Elektronik aufwerten.

Sadowsky SPB-2 Test Artikelbild

Der Name Sadowsky steht seit über 40 Jahren für Fender-inspirierte Boutique-Instrumente, die aus hochwertigsten Materialien gefertigt werden. Nicht zuletzt durch die spezielle Aktivelektronik aus eigenem Hause verfügen die Sadowsky-Instrumente über ihren unverwechselbaren edlen Sound. Bereits seit den 1980er-Jahren bieten Sadowsky ihre Zweiband-Elektronik auch als Nachrüstsatz sowie als externen Preamp an, sodass jeder Tieftöner seinen passiven Bass bei Bedarf mit dem legendären Sound aus dem "Big Apple"  veredeln kann. Die Bodentreter-Version des Preamps ist aktuell in zwei Versionen erhältlich: Der größere Sadowsky SPB-1 bietet neben der Zweiband-Klangregelung eine DI-Box, Tuner-Ausgang und einen Mute-Schalter, während der SPB-2 zugunsten einer Pedalboard-freundlichen Kompakt-Bauform auf das Wesentliche reduziert wurde und lediglich den legendären Equalizer an Bord hat. In diesem Test wollen wir herausfinden, für welche Tieftöner der abgespeckte Sadowsky SPB-2 Preamp die richtige Wahl ist.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test
Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Walrus Audio Badwater Test
Test

Walrus Audio Badwater - die All-in-One-Lösung für Bassist:innen? Der Preamp kommt mit einem Vierband-EQ, Opto-Kompressor, Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen, sowie DI-Funktion.

Walrus Audio Badwater Test Artikelbild

Für unsere Freunde von der Gitarrenfraktion ist der Name „Walrus Audio“ längst ein Begriff. Die Pedal-Company aus Oklahoma-City bietet nämlich ein wahres Füllhorn an hochwertigen Effekten, mit denen man den Gitarrensound durch die Mangel drehen kann. Entsprechend erstklassig ist der Ruf, den die Firma in der Szene genießt. Wir Tieftöner wurden bei Walrus Audio bisher vergleichsweise stiefmütterlich behandelt – doch das ändert sich jetzt. Das Walrus Audio Badwater-Pedal stellt eine All-in-One-Lösung für den Einsatz im Studio und auf der Bühne dar. An Bord finden sich ein Preamp mit einem flexiblen Vierband-EQ, ein Opto-Kompressor, eine Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen sowie ein hochwertiger Di-Ausgang. Eine ähnliche Ausstattung bieten heutzutage auch zahlreiche andere Preamps am Markt. Ob sich das Walrus Audio Badwater also gegen die riesige Konkurrenz behaupten kann? Ab zum Test!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)