Anzeige
ANZEIGE

Folkpicking-Pattern Workshop #1

Klassische Zupfpattern

Folkpattern unterscheiden sich in zwei wichtigen Merkmalen von der klassischen Akkord-Zupftechnik. Zum einen wird meistens auf die Verwendung des Ringfingers verzichtet, oft wird sogar nur mit Daumen und Mittelfinger gezupft. Ob man zusätzlich zum Daumen ein, zwei oder drei weitere Zupffinger einsetzt, hängt vom jeweiligen Stück und der Stilistik ab. In diesem Teil des Workshops beschränke ich mich auf die Drei-Finger-Folk-Pattern, es werden also vorerst nur Daumen, Mittel- und Zeigefinger zum Einsatz kommen. Das andere typische Merkmal ist der durchgehende Bass, den der Daumen spielt. Für alle unter euch, die den Daumen der rechten Hand bisher völlig vernachlässigt haben, empfehle ich, die nachstehenden Übungen durchzugehen, bevor es an die Pattern geht. Der Daumen sollte dabei nicht abgeknickt werden und eine leichte Kreisbewegung vollziehen.

Daumenübungen

Eine absolute Grundlage für alle Pattern, die in diesem Workshop auftauchen, ist die Fähigkeit des Daumens, unabhängig von den anderen Fingern sein Ding durchzuziehen. Damit der sich an diese neue Aufgabe gewöhnen kann, habe ich einige Übungen vorbereitet. Der Daumen spielt unablässig seine Viertel mit Saitenwechsel zwischen der A-und D-Saite. Die ersten Pattern bestehen aus dieser Daumenfigur und jeweils einem Ton von Mittel- oder Zeigefinger zwischen den Daumenschlägen. Diese Pattern klingen noch nicht spektakulär, aber man sollte sie beherrschen, wenn man den nächsten Schritt ohne größeres Stolpern beherrschen will. Ganz generell gilt für das Erlernen dieser und aller noch folgenden Pattern: Wiederhole jedes einzelne so oft, bis es wirklich in Fleisch und Blut übergegangen ist. Das kann durchaus schon mal in die Hunderte gehen! Bevor die rechte Hand ihr Pattern nicht wie von alleine durchzieht, ist es nicht sinnvoll, das Gehirn zu überfordern, indem man der linken Hand noch allerlei komplizierte Akkorde zutraut. Die greift am besten entweder einen einfachen Akkord (zum Beispiel A-moll oder C-Dur), oder verzichtet sogar erst einmal ganz auf irgendwelche Aktivitäten, die rechte Hand zupft also ganz einfach Leersaiten. Eine gute Methode, sich ganz auf die Zupfhand konzentrieren zu können und dem Ohr dennoch reinen Wohlklang zu gönnen, ist das Zupfen mit Open Tunings, zum Beispiel “Open D” oder “Open G”.

Folkpicking_WS_1_RZK

Hier die Noten als PDF zum Downloaden:

Damit diese Übungen doch nicht mehr ganz so trocken daherkommen, habe ich dafür eine Akkordfolge aufgeschrieben. Der Daumen wechselt natürlich in der Praxis nicht nur zwischen der A-und der D-Saite hin und her. Für den Moment reicht es allerdings, wenn er die Wechsel zwischen A- und D-Saite und E- und D-Saite beherrscht.

Audio Samples
0:00
Picking-Piece 1

Und die Noten als PDF:

Nun, etwas voller klingt ein Pattern schon, wenn man mit Mittel- und Zeigefinger zwei Noten in einem Takt platziert. Auch hier empfehle ich erst das Erlernen der Pattern und danach erst das Anwenden an Akkordfolgen. Die Pattern, die ich in den jeweiligen Akkordfolgen aufgeschrieben habe, sind nur Beispiele, am besten ist es, alle anhand der Akkorde durchzugehen.

Audio Samples
0:00
Picking-Piece 1b

Hier die Noten: Einmal das reine Pattern (Picking Pattern 1b) , dann auf die Akkordfolge der Übung angewendet (Picking Piece 1b)

Four Chord Song

Natürlich sind die Zupffinger nicht auf zwei Töne pro Takt beschränkt. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich die Pattern um einige Töne erweitern. Anwenden lässt sich das beispielsweise an einem “Four Chord Song”. Übrigens, wer das noch nicht kennt, dem seien die “Axis Of Awesome” mit ihrem “Four Chord Song Medley” als Webtip sehr empfohlen. Zwar ist hier nicht eine gezupfte Gitarre zu hören, aber unzählige Hits mit eben diesen vier Akkorden:

Audio Samples
0:00
Four Chord Picking

Into The Stream

Als nächstes Beispiel habe ich ein sehr typisches Uptime Folkpicking-Stück von “The Tallest Man On Planet Earth” im Angebot. Diesen Song habe ich schon einmal in dem dritten Teil meines Open Tuning Workshops vorgestellt. Um diesen Song spielen zu können, muss die Gitarre in die “Open Dm” Stimmung gebracht werden (die Saiten: E, A, D, G, H, E werden zu D, A, D, F, A, D). Zusätzlich ist ein Kapodaster im 8. Bund angebracht und ein Daumenpick um den Daumen geschnallt, was für diesen typischen Folksound in den Bässen sorgt. Lass Dir unbedingt Zeit, was das Tempo von “Into The Stream” angeht, ein überstürztes und ungenaues Spiel bringt einen da nicht weiter.

Audio Samples
0:00
Auszug – Into The Stream

Als nächstes soll sich die Zupfhand langsam an das gleichzeitige Zupfen von Daumen und dem Mittel- oder Zeigefinger gewöhnen. Diese gleichzeitigen Anschläge werden auch Pinch-Anschläge genannt. Sie fühlen sich etwas anders an als die Anschläge zwischen den Daumenschlägen. Analog zu der vorhergehenden Übung folgen nun einige Pattern und die Akkordfolge zum direkten Anwenden der Übungen:

Audio Samples
0:00
Picking Piece 2

Und die Noten. Wieder habe ich zunächst die reinen Pattern notiert und sie dann auf eine Akkordfolge angewendet (Picking Piece 2).

Der nächste Schritt in diesem Workshop ist – wenig überraschend – das Vermischen von Pinch- und Zwischenschlägen über der in gewohnter Manier durchlaufenden Daumenfigur. Mit diesen Mitteln lassen sich sehr viele typische Folkpattern bewerkstelligen und natürlich auch eigene kreieren. Eine kleine Auswahl der möglichen Pattern habe ich für Euch zusammengestellt. Auch hier gilt wieder: Der Daumen ist nicht auf den Wechsel von A- zur D-Saite beschränkt, übe die anderen typischen Wechsel immer gleich mit. Auch Zeige- und Mittelfinger wechseln gern mal zu der G- und H-Saite.
Hier die Noten des dritten Picking-Pattern:

Zum Üben dann mal wieder eine kleine Etüde mit einem dieser Pattern. Tausche sie am besten durch und übe die Akkordfolge auch mit einigen der anderen oder selbst ausgedachten Zupfmuster. Für dieses Audiobeispiel habe ich ein Kapo in den sechsten Bund geschnallt, damit die schon so oft gehörten Akkorde etwas frischer klingen.

Audio Samples
0:00
Picking-Piece 3

Zum Abschluss des ersten Teils meines Workshops folgt nun ein weiteres kleines Stück mit einem ganz anderen Charakter. Ich benutze wieder nur ein eintaktiges Pattern und diesmal, abgesehen von dem Outro, ausschließlich die hohen vier Saiten der Gitarre, dafür aber gleich einen ganzen Haufen von Akkorden. Picking Pattern müssen natürlich nicht immer nach Folk klingen, mit ihnen kann man eine Menge anstellen:

Audio Samples
0:00
Picking-Piece 4

So, das war es auch schon für diesen ersten Teil zu Thema Folkpicking-Pattern. In Kürze folgt der zweite Teil, der noch ganz andere Pattern-Varianten und -Formen zum Inhalt hat und zeigt, wie stilistisch flexibel anwendbar diese Pickings sein können.

Hot or Not
?
Folkpicking_WS_1_RZK Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von lars.dahlke

Kommentieren
Profilbild von Andrius

Andrius sagt:

#1 - 27.06.2013 um 01:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Des macht unheimlich viel spaß mit triolenfeeling zu spielen!! Großes dankeschön!

Profilbild von sven

sven sagt:

#2 - 10.07.2013 um 12:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,und worin liegt der Vorteil auf einen Finger zu verzichten???GrußSven

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Workshop: Oktavreinheit einstellen
Gitarre / Workshop

Die Einstellung der Oktavreinheit kann jeder Gitarrist und Bassist auf eigene Faust vornehmen. Hier erfahrt ihr, was ihr dabei beachten müsst!

Workshop: Oktavreinheit einstellen Artikelbild

Die Einstellung der Oktavreinheit an der Brücke einer E-Gitarre oder eines E-Basses ist unerlässlich für ein sauber klingendes Instrument. Die gute Nachricht: Diese Maßnahme kann jeder Musiker mit etwas Übung selbst vornehmen! In diesem Workshop erfährst du, was du beim Einstellen der Oktavreinheit an deinem Instrument beachten musst. Außerdem lernst du, was der Unterschied zwischen den Begriffen "Bundreinheit" und "Oktavreinheit ist. Wer es eilig hat, kann mithilfe unserer Step-by-Step-Anleitung sofort am eigenen Instrument loslegen. Wer mehr Zeit hat und sich auch für die Hintergründe interessiert, bekommt aber auch darüber hinaus viele wichtige Infos im weiteren Verlauf des Textes. Zudem gibt es am Ende dieses Workshops eine ausführliche Video-Anleitung.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop
Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)