Anzeige
ANZEIGE

Folkpicking-Pattern Workshop #3

Pattern im 3/4 Takt

Vom 4/4 Takt unterscheidet der 3/4 Takt wenig überraschend dadurch, dass er einen Schlag weniger zählt. Dieser mathematisch leicht nachvollziehbare Umstand führt zu einer Taktart mit einem eher fließenden, wiegenden Charakter. Damit ergibt sich natürlich auch bei den Pattern ein ganz anderes Spielgefühl. Einige lassen sich tatsächlich durch das Weglassen des letzten Viertels von einem 4er in einen 3er umwandeln, meist klingt es aber schlüssiger, wenn man die Pattern etwa im Bass etwas anpasst. Ich habe einige davon im 3/4 Takt zusammengetragen und gleich noch zwei Übungsstücke mitgeliefert, damit man sie auch gleich anwenden kann.

Bonedo_Folkpicking_WS3_RZ
Audio Samples
0:00
3/4 Pattern Picking Piece 9 Picking Piece 10

Und die passenden Noten als PDF-Download

Pattern im 6/8 Takt

Wenn wir schon bei den Taktarten sind, denen die Zahl 3 zugrundeliegt, darf auch der enge Verwandte und Kollege, namentlich der 6/8 Takt, nicht fehlen. Oft wird der zu seinem Leidwesen von vielen Hörern mit dem 3/4 Takt verwechselt oder sogar gleichgesetzt, da man ihn ähnlich zählen kann. Der musikalisch-rhythmische Bogen macht den Unterschied. Und der stellt sich im Prinzip genau so dar wie der Unterschied zwischen einem 2/4 und einem 4/4 Takt.

2/4 (1schwer, 2 leicht, 1 schwer, 2 leicht)
4/4 (1 schwer, 2 leicht, 3 mittelschwer, 4 leicht)
3/4 (1 schwer, 2 leicht, 3 leicht)
6/8 (1 schwer, 2 leicht, 3 leicht, 4 mittelschwer, 5 leicht, 6 leicht)

Anders gesagt ist der 6/8 Takt also etwas Ähnliches wie ein zweitaktiger ¾ Takt mit einem größeren rhythmischen Bogen und daher einem anderen Taktgefühl. In gewohnter Manier dieses Workshops folgen nun wieder ein paar Pattern im 6/8 Takt und ein Übungsstück gleich hinterher. Im traditionellen britischen Folk finden sich übrigens recht viele Stücke in eben dieser Taktart. Das von mir vorbereitete Übungsstück ist aber keine britische Folklore, ich habe mir hier die Drop-D gestimmte E-Gitarre umgeschnallt, aber keine Sorge, Metal ist es dann auch nicht geworden.

Audio Samples
0:00
6/8tel Pattern Picking Piece 11

Und die Noten als PDF-Download

Rolling Pattern

Das nächste kleine Thema befasst sich zwar auch mit der Zahl 3, aber wir kehren zurück in die gewohnten Gefilde des 4/4 Taktes. Als “Rolling Pattern” bezeichnet man bestimmte rollende Figuren, die sich die Gitarristen bei den Banjospielern abgeschaut haben. Rolling Pattern sind vereinfacht gesagt Dreierfiguren, die durch den 4/4 Takt gezogen werden. Hierbei werden keine Töne gleichzeitig gespielt, sondern Finger und Daumen lösen sich immer einander ab. Diese Dreierfiguren täuschen sozusagen eine andere Taktart vor und wirken im Wechsel mit normalen Pattern vorwärtstreibend. Leichter zu verstehen ist das Thema Rolling Pattern vielleicht mit einem kurzen Blick in die Noten:

Audio Samples
0:00
Rolling Pattern

Oft werden diese Rolling Pattern als kleine instrumentale Einlagen in hohen Tempi eingesetzt, um etwas Abwechslung in patternbasiertes Spiel zu bekommen. Man kann aber auch ganze Stücke mit Rolling Pattern bestreiten.

Audio Samples
0:00
Picking Piece 12

3 in 4 Pattern

Dieses kleine Subthema ist im Prinzip eine Mischung aus einem normalen eintaktigen Pattern und einem Rolling Pattern. 3 in 4 soll bedeuten, dass anstatt der üblicherweise vier Basstöne pro Takt nur drei gespielt werden. Oft werden eine Zweierfigur und zwei Dreierfiguren in beliebiger Reihenfolge verwendet, hierbei gilt aber nicht mehr, dass die Töne nur hintereinander gespielt werden, wie bei den Rolling Pattern. Diese 3in4-Pattern verlassen zwar schon etwas das Folkpicking-Genre, machen aber auf jeden Fall eine gute Figur.

Audio Samples
0:00
3 in 4 Pattern Picking Piece 13

Backpicking

Zu guter Letzt möchte ich noch auf einen weiteren Trick aus der Spezialkiste eingehen, das sogenannte Backpicking. Backpicking soll bedeuten, dass der Bass eines normalen Picking Patterns einfach umgedreht wird, sodass die tiefen Basstöne nicht wie üblich auf den schweren Zählzeiten des Taktes (also der 1 und der 3) landen, sondern auf dem Backbeat (also der 2 und der 4). Daher erklärt sich dann logischerweise auch der Name. Diese Art zu Picken ist gar nicht so einfach, da es schon eine erhebliche Umgewöhnung bedeutet, den Bass nun sozusagen falschherum zu spielen. Wer sich aber die Mühe macht und sich in diese Materie einarbeitet, der kann vielen Pattern einen zusätzlichen Drive mitgeben, da auf diese Weise der Backbeat verstärkt wird. Viel Spaß mit dem letzten Übungsstück dieses Workshops und keep on picking!

Audio Samples
0:00
Picking Piece 14
Hot or Not
?
Bonedo_Folkpicking_WS3_RZ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von lars.dahlke

Kommentieren
Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#1 - 06.04.2014 um 23:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds
Workshop

Für den eigenen Trademarksound müssen die richtigen Pedale ins Board. In unserer Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für…" geht es heute um Blues-Sounds.

Workshop - Die wichtigsten Effektpedale für Blues-Sounds Artikelbild

Welche Effektpedale benötigt man für welchen Musikstil und/oder Gitarrensound? In unserer Workshop-Reihe "Die wichtigsten Effektpedale für..." zeigen wir euch, welche Pedale sich am besten für die unterschiedlichen Musikstile eignen. Dabei kommen wir ohne viel Chichi direkt auf den Punkt. Und Soundbeispiele der unterschiedlichen Kombinationen gibt es natürlich auch. Los geht es mit Pedalboard-Setups für Blues.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop
Gitarre / Workshop

Michael Landau zählt zur ersten Garde der LA-Studiogitarristen und mit seinem Solo in Michael Boltons Hit How am I supposed … zeigt er auch, warum das so ist.

Die besten Gitarren-Soli - Michael Bolton/Michael Landau - How am I supposed to live without you - Workshop Artikelbild

Die heutige Folge widmet sich einer Studiolegende, die wie nur wenige den Chartsound der 80er und 90er Jahre geprägt hat und neben Steve Lukather, Michael Thompson, Paul Jackson Jr. und Dann Huff zu den wahren Größen der LA-Studioolymps zählten, nämlich Michael Landau.Auch wenn Landau großartige Soloplatten mit seiner Band „The Raging Honkies“ aufgenommen hat, sind seine Brötchengeber doch meist die großen und kleinen Popsternchen gewesen, deren Alben er mit seinen geschmackvollen Gitarrenparts und seinen treffenden Sounds veredeln durfte. Einer dieser Popstars war Michael Bolton, der mit seiner souligen, bluesigen Stimme ab den 80er Jahren ein gefeierter Solokünstler war. Auf der Hitsingle „How am I supposed to live without you“ vom 1989 erschienen Album „Soul Provider“ spielt Landau ein Gitarrensolo

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop
Gitarre / Workshop

Weil Mark Knopfler im Dire Straits Hit „Tunnel of Love“ eines seiner schönsten Soli spielt, haben wir es herausgehört, aufgeschrieben, erklärt und vorgespielt.

Die besten Gitarren-Soli - Dire Straits - Tunnel of Love - Workshop Artikelbild

In dieser Folge möchte ich euch einen weiteren Klassiker der Dire Straits vorstellen, der für mich neben "Sultans of Swing" eines der schönsten Soli von Mark Knopfler hervorgebracht hat, nämlich "Tunnel of Love“. Erschienen ist der Song auf dem 1980 veröffentlichten Album "Making Movies", das neben dem Opener auch noch weitere Hits wie z.B. "Romeo and Juliet" verzeichnen konnte und gemäß eine Umfrage des Rolling Stone Magazins auf Platz 52 in der Liste der "100 Best Albums of the Eighties" rangiert.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop
Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)