ANZEIGE

Evans Emad-Bassdrumfelle Test

Praxis

Ich teste zunächst das Schlagfell mit dem schmaleren Dämpfungsring, da der breite Ring leise flatternde Geräusche von sich gibt, die mein Tontechniker sofort moniert. Diese nimmt man zwar nur bei interner Mikrofonierung wahr, aber dies ist schliesslich die häufigste Vorgehensweise. Das Frontfell belasse ich zunächst ungedämpft, genauso wie den Innenraum des Kessels. Wie klingt diese Fellkombination? Antwort: Fett & Geil! Ein super Spielgefühl, kombiniert mit einem ausgewogenen Spektrum von Tiefbass und Attack sorgen für einen durchweg positiven Ersteindruck. Die Verwendung des Emad-Rings für das Luftloch und der breitere Dämpfungsring für das Schlagfell bringen minimal mehr Tiefbass und lassen die Trommel etwas kompakter klingen. Ich muss schon ganz genau hinhören, um die feinen Unterschiede wahrzunehmen, denn diese sind wirklich äusserst geringfügig und können beherzt vernachlässigt werden. Mit der Emad-Schlag- und Resonanzfell-Kombination kann man sofort prima Live und im Studio arbeiten, denn der wirklich außergewöhnlich tiefenlastige und satte Sound ist ohne große Tuning-Finesse schnell erreicht. Beide Daumen hoch! Ohne die Dämpfringe an beiden Fellen klingt die Trommel deutlich offener und verliert im Gesamtverhältnis an Tiefbass. Zudem kommt dann – und das ist keine Eigenschaft dieser spezifischen Fellkombination – ein ausgeprägter “Basketball-Sound” zum Vorschein. In der Vergangenheit war ein Manko der Emads der Plastikring zur Montage des Dämpfungsrings, denn dieser hat sich oft gelöst. Laut Evans ist an diesem Problem gearbeitet worden. Doch auch ohne mehrmonatigen Material-Langzeittests hing der Plastikring nach nicht allzu langer Zeit zerfleddert von Schlagfell herunter. Das kann nicht im Sinne des Erfinders sein und führt zu Punkteabzug. Ansonsten gilt: Die Bass-Drum macht mit den Emad-Fellen bespannt richtig Spaß, klingt voll, groß und rockt!

Audio Samples
0:00
ohne Dämpfung mit schmalen Ringen mit breiten Ringen Set

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test
Test

Die Snaredrum einmal rundherum frischmachen? Da scheint das neue Tune Up Kit von Evans das Richtige zu sein. Wir haben es getestet.

Evans UV1 Snare Tune Up Kit Test Artikelbild

Neben den Drumsticks gehören die Felle und der Snareteppich zu den häufigsten Verschleißteilen am akustischen Schlagzeug. Für gewöhnlich tauscht man bei moderater Spielweise nur das Schlagfell und bei Bedarf auch alle paar Jahre mal den Teppich aus. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, bekommt jetzt von Evans das Tune Up Kit angeboten, mit dem sich alle Verschleißteile auf einmal erneuern lassen. Doch damit nicht genug, es gibt noch einiges an Zubehör inklusive. 

Evans dB One Rock Pack + Cymbals Test 
Test

Das Evans dB One Rock Pack + Cymbals ist eine Kombination aus speziellen Meshhead-Fellen und Low-Volume Becken, die die Lautstärke des akustischen Drumsets um 80% reduzieren soll.

Evans dB One Rock Pack + Cymbals Test  Artikelbild

Das Evans dB One Rock Pack + Cymbals ist eine Kombination aus speziellen Meshhead-Fellen und Low-Volume Becken, die die Lautstärke des akustischen Drumsets um 80% reduzieren soll. Der US-amerikanische Traditionshersteller von Schlagzeugfellen verspricht zudem, dass man dabei nicht auf ein natürliches Spielgefühl verzichten muss. Das klingt doch vielversprechend und ist ein guter Grund, das Set mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bonedo YouTube
  • Tama S.L.P. Expressive Steel Snare | #shorts #tamadrums
  • A few bars with the Zildjian Thomann Anniversary Set | #shorts #zildjian
  • Meinl | Caixa Snares 12" & 14" | Sound Demo