Anzeige

Evans G2, Onyx, EC2S, UV2 Rock Tom Packs Test 

Wer druckvolle Tomsounds mit möglichst langer Haltbarkeit kombinieren möchte, dem wird beim Musikhändler des Vertrauens in den meisten Fällen zu doppellagigen Schlagfellen geraten. Evans bietet seine beliebtesten Tomfelle aus den Serien G2, EC2S, UV2 und Onyx Frosted in vorkonfigurierten Sets an. Sechs davon haben wir für euch im Test auf die Toms gespannt.  

Evans 2ply Tomfelle Test

Die Rock Tom Packs haben die Größen 10“ 12“ und 16“

Zwischen 50, 57 und 64 Euro kosten die sechs in den USA gefertigten Fellsets, wobei die Klassiker aus der G2-Serie in beiden Ausführungen am günstigsten sind. Im Mittelfeld liegen die beiden EC2S-Varianten in Clear und Frosted. Für die UV2 und die mattschwarzen Onyx Frosted muss man am tiefsten in die Tasche greifen. Was die Größen betrifft, gilt die Kombination aus 10“, 12“ und 16“ aktuell als der moderne Alleskönner, es gibt außerdem noch Fellsets in den Größen 12“, 13“ und 16“ (Standard) und 10“, 12“ und 14“ (Studio). 

Alle Felle sind in einem rot-weiß bedruckten Pappkarton verstaut. Mit einer Plastik-Klemmhalterung werden die drei Felle vom eventuellem Herumrutschen im Karton abgehalten. Auf der Rückseite des Kartons bekommt man eine Übersicht über die Beschaffenheit der unterschiedlichen Evans-Felle aufgelistet, auch erfährt man, was bestimmte Attribute wie Emad, Power Center oder Dry Vents zu bedeuten haben.

Ein Evans Tomfellkarton
Alles schön übersichtlich: die Rückseite der Evans Umverpackung.

Das Aufziehen der Tomfelle geht wirklich einfach

Evans bezeichnet seine Felle – alles andere als bescheiden – als „The most technologically advanced drumheads on earth.“ Nun bin ich vor allem Anwender und kein Ingenieur, aber was sich mittlerweile fast überall herumgesprochen haben dürfte, ist die beständige Qualität und die leichte Stimmbarkeit der Evans-Felle. Da machen auch unsere sechs Test-Fellsätze keine Ausnahme. Alle Modelle sind sehr gut verarbeitet und sitzen aus dem Karton heraus beim ersten Auflegen plan und satt auf den Gratungen meiner drei Tempest Maple Toms. Level 360 Technology nennt Evans dieses Feature, das sich vor allem auf die Form der Krempe bezieht. Als Resonanzfelle habe ich auf den Toms übrigens Evans Coated Reso 7 Modelle montiert. 

Aluminumring eines Tomfell-Sets
Die zweilagigen Folien sind auf einem Aluminiumreifen verklebt.

Das Stimmen der doppellagigen Felle geht sehr leicht und gleichmäßig von der Hand und ich erreiche nach wenigen Umdrehungen einen schönen Ausklang. Um alle Fellsätze möglichst auf einen ähnlichen Pitch zu bringen, habe ich mir die iDrum Tune Pro App als Unterstützung dazu geholt.

Natürlich „arbeiten“ auch diese Felle, nachdem man sie aufgezogen hat. Nach etwas Einspielzeit braucht es also ein wenig Nachstimmen. Meine drei Test-Toms haben perfekt plane Fellauflageflächen und sind von außen mit einer leicht verrundet gestalteten Gratung ausgestattet. Allgemein zeichnen sie sich durch einen kräftigen Attack, einen straffen, modernen Sound und ein mittellanges Sustain aus. Letzteres Feature ist bei Toms – und insbesondere bei Standtoms –  nicht immer so leicht in den Griff zu bekommen. Alle folgenden Aussagen, die ich zu den Fellen treffe, sind also auf meine Trommeln bezogen, was bedeutet, dass nicht alles davon auch auf andere Trommeln und Fellkombinationen der Leserschaft zutreffen muss. 

Das Video mit allen sechs Tomfellsets

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Klassiker: G2 Coated und G2 Clear

Mit dem G2 Coated und dem G2 Clear habe ich zwei absolute Klassiker im Test. Beide Felle sind, wie fast alle anderen Modelle im Test auch, aus zwei 7mil starken Folien konstruiert. Während die G2 Clear-Version etwas kürzer und knalliger klingt, hat die Coated-Variante ein paar mehr Obertöne und klingt etwas wärmer. Auffällig ist aber vor allem der Unterschied im Spielgefühl zwischen den klaren und den beschichteten Varianten. Letztere spielen sich (mit Ausnahme des UV2) etwas weicher. Beide Fellsätze, aber vor allem die Clear-Variante, wären ideal für dynamisch-druckvolle Tomsounds, wenn es rockiger zugehen soll. 

G2 Coated Tomfelle
Fotostrecke: 2 Bilder Der Klassiker mit rundem Sound: Das G2 Coated.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
G2 Clear G2 Coated

Kompakt und vorgedämpft: EC2S Clear und EC2S Frosted

Wer gar keine externe Dämpfung auf seinen Tomfellen mag, entscheidet sich womöglich für die EC2S-Modelle mit einem zusätzlichen Dämpfungsring auf der Unterseite. Dieser wirkt sich klanglich allerdings nicht so brachial aus wie beispielsweise bei einem Remo Powerstroke 4. Das EC2S wäre mein klarer Favorit für die Festivalbühne, es hat einen schön satten Attack, ein etwas kürzeres Sustain, spielt sich dabei trotzdem dynamisch und hat noch genug Lebendigkeit. Die Frosted-Version fühlt sich wiederum unter dem Stick deutlich weicher an, was nicht so mein Fall ist. Es gefiel mir aber beim späteren Abhören der Soundfiles überraschend gut. Denn wie auch das G2 Coated klingt es in allen Frequenzbereichen etwas runder. 

Evans EC2S Tomheads
Fotostrecke: 2 Bilder Das EC2S klingt dank zusätzlicher Dämpfung noch eine Spur kontrollierter mit einer ordentlichen Portion Attack.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
EC2S Clear EC2S Frosted

Dunkle Optik und noch eine Portion kräftiger: Onyx Frosted

Bei den Onyx-Fellen legt Evans bei der Folienkonstruktion noch eine Schippe drauf. Um die Haltbarkeit noch etwas zu steigern, bilden zwei 7,5mil starke Folien die Basis des mattschwarzen Fells. Die Oberfläche ist mit einem Frosted Coating behandelt. Gut gefällt mir, dass die schwarze Oberfläche nicht auf die Becken abfärbt. Die Onyx-Modelle haben einen schönen Attack, und auch der präsent-runde Bassanteil im Ausklang ist auffällig. Somit wären sie meine Wahl für mittlere bis lautere Pop- und Rockmusik oder auch für Studioarbeit. 

Evans Onyx frosted Tom Pack
Fotostrecke: 2 Bilder Satte Sounds und mattschwarze Optik, …
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
ONYX Frosted

Die Mischung aus beiden Welten: UV2 Coated

Das UV2 ist, wie das Onyx auch, auf längere Haltbarkeit konstruiert. Es hat einen klaren und recht knalligen Attack, auch spielt es sich vom Rebound mehr wie die Clear-Versionen im Testfeld. Durch das aufgesprühte Coating klingt es aber trotzdem gedeckter und besonders auf den kleinen Toms insgesamt etwas schlanker vom Frequenzspektrum her. Letzteres hat mir nicht so zugesagt. Die UV2-Felle sind aus zwei 7mil-Folien zusammengefügt, allerdings legt Evans Wert darauf, dass es sich hier um verstärkte Folien – ergo eine Neuentwicklung – handelt. Also kein G2 Clear-Modell, das einfach mit einem besonderen Coating behandelt wurde. Wer von euch mehr zu den UV2 erfahren möchte, dem lege ich den Test meines Kollegen Max Gebhardt ans Herz.

Evans UV2 Tom Pack
Fotostrecke: 2 Bilder Auch beim UV2-Modell legt der Hersteller Wert auf gesteigerte Haltbarkeit.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
UV2 Coated

FAZIT

Die sechs doppellagigen Evans Tomfellsätze konnten im Test absolut überzeugen. Meine persönliche Entdeckung war der runde und fette Sound der Onyx Frosted Felle, das EC2S Clear Modell klingt kontrolliert, aber trotzdem noch lebendig und wäre meine erste Wahl für sommerliche Festivalbühnen. Allerdings lässt es sich auch mit den Klassikern, dem G2 Clear und G2 Coated, weiterhin sehr gut arbeiten und man spart obendrein noch Geld. Ob man sich für ein Coated- oder Clear-Fell entscheidet, liegt nicht nur am Sound und der individuell präferierten Optik. Auffällig war für mich, dass sich die Evans Coated-/ Frosted-Versionen (besonders G2 und EC2S) etwas weicher als die Clear-Varianten spielen. 

Etwas schlanker und eigenständiger klingen die UV2-Felle, die auf meinen drei Maple Toms nicht ganz so rund und harmonisch wie der Rest der Testexemplare daherkamen. Aber das ist wie immer Geschmacksache, und nicht jedes Fell harmoniert bekanntlich mit jeder Trommel. Allen Fellen war gemein, dass sie sofort plan und sicher auf den Gratungen auflagen und sich sehr leicht und gleichmäßig stimmen ließen. Hier hat Evans wirklich seine Hausaufgaben gemacht. 

Evans 2ply Tom Pack Test
Breite Auswahl, sehr gute Verarbeitung und leichte Stimmbarkeit: Bei den Evans Rock Packs dürfte wohl für fast jeden etwas dabei sein.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4.5 / 5

Pro

  • sehr gute Verarbeitung
  • alle Modelle sind leicht stimmbar
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • runde, druckvolle Sounds

Contra

  • keins
Artikelbild
Evans G2, Onyx, EC2S, UV2 Rock Tom Packs Test 
Für 64,00€ bei
  • Hersteller: Evans / D’Addario
  • Herkunftsland: USA
  • Bezeichnung
  • G2 Coated
  • G2 Clear
  • EC2S Clear
  • EC2S Frosted
  • UV2 Coated
  • ONYX Frosted
  • Konstruktion: 2-lagig
  • Preise: (Verkaufspreise Juni 2022)
  • Rock Packs (10“ 12“ 16“)
  • G2 Coated / Clear € 50,-
  • EC2S Clear / Frosted € 57,-
  • Onyx Frosted € 64,-
  • UV2 € 64,-

Herstellerseite: https://www.daddario.com/products/percussion/evans-drumheads

Hot or Not
?
Evans 2ply Tomfelle Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Remo | Rototom Set 6" 8" 10" | Sound Demo (no talking)
  • Pearl | Masters Maple Complete | 5pc ltd. | Sound Demo (no talking)
  • Meinl | HB50 Journey Bongos | Sound Demo (no talking)